Frage von MRTheokater, 146

Hallo zusammen, ich behandle gerade das Thema Flüchtlingszuwanderung, und bin auf der Suche nach Vor und Nachteilen?

Antwort
von kayo1548, 146

Die Voreile dürften eher gering sein (vllt Vorteile die sich aus dem Umgang mit der Sitatuin ergeben wie z.b. das Erlangen besserer Kompetenz)

Die Nachteile sind da natürlich größer (zumindest für uns)

Aber man nimmt ja auch keine Flüchtlinge auf umd da direkte Vorteile daraus zu ziehen; das ginge andersweitig sicher besser.

Antwort
von Missingo1996, 117

Anfangs muss der Staat natürlich mehr Kosten tragen, wobei die im Vergleich zu vielen anderen noch nicht mal so viel sind.

Die Vorteile werden erst über Dauer erkennbarer sein. Wenn es der Staat und vor allem seine !Bewohner! richtig anstellen (würden) um die Menschen zu integrieren und nicht zu differenzieren, würde es der zur Zeit eh nicht so guten Wirtschaft wieder Aufschwung bringen. Die Syrer sind auch in einigen Bereichen der Wissenschaft und Technik viel weiter wie wir und haben (hatten) auch einen viel höheren Standard, vor allem im Bereich Medizintechnik und da mangelt es sowieso.

Und das unsere Kultur verloren geht ist sowieso kompletter Schwachsinn. Außerdem konnte die ohne mikrige deutsche Kultur mal ein paar postivie Aspekte vertragen.

Desweiteren gibt es sowieso eine viel zu niedrige Geburtenrate, welche auch sinkt. Ohne Einwanderung wäre das Sozialsystem, so wie es jetzt ist, nicht mehr lange tragbar. Dann müssten wir in Richtung das System der USA einschlagen.

Kommentar von MRTheokater ,

Vielen Dank! Genau das wollte ich wissen.

Kommentar von Missingo1996 ,

Wenn man ein bisschen darüber nachdenkt ist es eh logisch. Aber die meisten wollen einfach nur "mitreden".

Kommentar von MRTheokater ,

Da hast du Recht, im Endeffekt geht es darum den Menschen zu helfen, die die Hilfe benötigen. Aber meine Frage war ja auf politischer Ebene bezogen, da ich da nicht auf dem neusten Stand bin habe ich einfach mal gefragt. Und nochmal vielen Dank für die Antwort.

Kommentar von Missingo1996 ,

Mit Politik hat das gar nicht so viel zu tun, die Politik beeinflusst nur, in welche Richtung die Situation ihren lauf nehmen wird.

Und, ob der Kriminalitätsanstieg denn du befürchtest, passiert oder nicht, kann der Staat und seine Bewohner sehr stark Beeinflussen.

Die meisten Menschen die ein Verbrechen begehen, sehen sich dazu gezwungen, was glaubst du sind die Gründe dafür?

Kommentar von MRTheokater ,

Kriminalität gibt es immer, die Leute die kriminell werden haben meist keine andere Wahl.

Kommentar von kayo1548 ,

"was glaubst du sind die Gründe dafür?"

diese können ganz unterschiedlich sein.

In der aktuellen Situation passiert relativ oft folgendes:

Viele junge Männer (die idr eine erhöhtes Aggressionspotential haben), die auch noch auf engem Raum (Stress) mit vllt anderen Kulturen (auch hier kann Stress entstehen) und relativ abgeschieden sind.

Das das dann in Gewalt eskalieren kann ist absolut nachvollziehbar.

Daneben kann es noch viele andere Gründe geben: zum Beispiel das man mehr Leistungen möchte, Eifersüchtig ist usw.

Oder persönliche Probleme, Auswirkungen der Sitatuion

Letztendlich kann man das nur individuell sagen.

In vielen Punkten (wie das oben mit der Unterbringung) kann man durchaus etwas tun.

Nichts desto trotz muss man da aufpassen, dass da nicht die Kriminalität insbesondere lokal in Parallelgesellschaften steigt, das wäre eine sehr bedenkliche Situation.

Kommentar von kayo1548 ,

"würde es der zur Zeit eh nicht so guten Wirtschaft wieder Aufschwung bringen"

da ist aber die Frage: woher die Arbeitsstellen nehmen damit sowas passieren kann?

Zumal die meisten Flüchtlinge (laut Statistiken) nicht für den deutschen Arbeitsmarkt qualifiziert sind.

D.h. sicher ein paar wenige kann man da vllt unterbringen aber in der Gesamtheit bringt das doch erheblich mehr Probleme mit sich, wobei natürlich erst in der Zukunft klar ist wie genau sich das entwickelt.

" mikrige deutsche Kultur"

mirkrige deutsche Kultur?

Du kennst dich aber nicht so sehr aus oder? ;)

"Ohne Einwanderung wäre das Sozialsystem, so wie es jetzt ist, nicht mehr lange tragbar."

auch mit Einwanderung sehe ich da Probleme.

Generell funktioniert das nur, wenn es mehr junge gibt die auch alle felißig Geld einbezahlen können und relativ wenige ätere Menschen.

Das wird aber langfristig aufgrund von Medzin, Lebensgewohnheiten und co kaum erhaltbar sein.

Kommentar von Missingo1996 ,

Zumal die meisten Flüchtlinge (laut Statistiken) nicht für den deutschen Arbeitsmarkt qualifiziert sind.

Weil das System verhindert, das ihre Ausbildung anerkannt wird, was jedoch nichts über die Qualität aussagt. Meine Mutter ist Bildungsforscherin und leitet ein Forschungszentrum, da wurde mir doch ein wenig Wissen übermittelt ;)

mirkrige deutsche Kultur?

Ich finde unsere Kultur minderwertig, erbärmlich und langweilig. Kannst mir gerne ein paar positive Aspekte aufzeigen ;)

woher die Arbeitsstellen nehmen damit sowas passieren kann?

Nachfrage steigt -> Firmen investieren mehr -> Arbeitsplätze enstehen.

Wirtschaftkreislauf, Grundwissen in der höheren Schule.

Generell funktioniert das nur, wenn es mehr junge gibt die auch alle felißig Geld einbezahlen können und relativ wenige ätere Menschen

Es wandern hauptsächlich junge Menschen (Kinder, Jugendliche, Junge Erwachsene) ein, ältere schaffen die Reise kaum.

Das wird aber langfristig aufgrund von Medzin, Lebensgewohnheiten und co kaum erhaltbar sein.

Das ist wiederum ein anderer Aspekt, aber ich stimme dir zu. Die Lösung wird wohl immer länger Arbeiten sein.

Kommentar von Missingo1996 ,
Nichts desto trotz muss man da aufpassen, dass da nicht die Kriminalität insbesondere lokal in Parallelgesellschaften steigt, das wäre eine sehr bedenkliche Situation.

Kann man jedoch auch unter Kontrolle bringen. Wenn die Nerven blank sind oder keine Alternativen mehr sieht, wird man Aggressiv und erhöht die Wahrscheinlichkeit in die kriminalität zu kommen.

Es gibt einen internationalen Index, wo mir der Name gerade nicht einfällt, welcher die Kriminalität im Zusammenhang mit dem Einkommen pro Kopf bring.

Ein Staat kann aktiv verhindern, das Parallelgesellschaften entstehen, darum erwähnte ich ja "integrieren".

Daneben kann es noch viele andere Gründe geben: zum Beispiel das man mehr Leistungen möchte, Eifersüchtig ist usw.

Oder persönliche Probleme, Auswirkungen der Sitatuion

Das ist jedoch unabhängig von der Kultur und Herkunft.

Kommentar von kayo1548 ,

"Weil das System verhindert"

sagt wer?

Es ist durchaus möglich ausländische Ausbildungen und co anerkennen zu lassen und ich kenne kaum ein Land, dass das so großzügig wie Deutschland ist

"Kannst mir gerne ein paar positive Aspekte aufzeigen ;)"

Deutschland ist ein Land mit einer sehr langen Kultur und ich finde unsere Geschichte hochfaszinierend.

Wenn du das langeweilig findest kann ich das akzeptieren, aber mikrig (darunter verstehe ich so viel wie gering) ist unsere Kultur   nicht.

"Nachfrage steigt -> Firmen investieren mehr -> Arbeitsplätze enstehen."

Das ist aber leider nichts gleich anstegendes.:

Um 3 Personen mehr zu unterhalten braucht man nicht 3 Arbeitsplätze mehr.

In vielen Industrien mit Überproduktion dürfte sich da kaum etwas ändern.

Das heißt die Arbeitsstellen die dort mehr werden sind relativ gering und manche (wie z.b im Baugewerbe) auch nur sehr vorübergehend.

"Es wandern hauptsächlich junge Menschen (Kinder, Jugendliche, Junge Erwachsene) ein, ältere schaffen die Reise kaum."

ja, aber ist das dann letztendlich nicht nur "aufgeschoben"?

Wenn das dann einige Generationen halten würde wäre das ja zumindest mal etwas in diese Richtung.

Aber ich denke das es wenn, dann maximal kurzfristig funktioniert.

"Die Lösung wird wohl immer länger Arbeiten sein."

ja, sieht man ja jetzt schon kommen.

Aber langfristig funktioniert das auch nur, wenn dann im hohen Alter noch Arbeitsfähigkeit vorliegt.

Oder man muss sich halt privat absichern, was aber auch leichter gesagt als getan ist.

Also wie das in Zukunft aussieht weiß ich nicht, aber ich bin sicher das wird noch das ein oder andere mal für Diksussionsstoff sorgen.

Umgekehrt fällt mir aber leider auch keine andere Lösung spontan ein.

Kommentar von kayo1548 ,

"Ein Staat kann aktiv verhindern"

er könnte es;

momentan kann er es offenbar nicht und das sehe ich als großes Problem an.

Und ich persönlich denke nicht, dass man da in absehbarer Zeit besser damit umgehen wird (so schön das auch wäre)

Kommentar von Missingo1996 ,

Es ist durchaus möglich ausländische Ausbildungen und co anerkennen zu lassen und ich kenne kaum ein Land, dass das so großzügig wie Deutschland ist

Ja, aber ein Vergleich mit anderen Ländern ist kein Maßstab. Es einfacher das stimmt. Vor allem bei EU-Ländern. Ich habe persöhnlich schon mit einigen Flüchtlingen über dieses Thema diskutiert und es scheiter oft an lächerlichen Dingen.

Ein Beispiel: Medizintechnik mit Notendurchschnitt 1 abgeschlossen, Ausbildung wird jedoch nicht anerkannt, weil ein Dokument fehlt, welches die zerbombte, nicht mehr existierende Universität ausstellen müsste.

Kultur...

Ich denke da können wir uns einigen :)

Wirtschaft...

Ich möchte jetzt nicht die ganze Wirtschaftsthematik durchgehen, das würde die Zeichengrenze überschreiten und Lust habe ich auch nicht.

Aber im großen und ganzen wird sich das einpendeln. Es gibt ja auch jetzt genug Arbeitsplätze, aber es gibt viele Deutsche (ich will mich nicht ausschließen) die die Drecksarbeit nicht machen wollen. Wir können froh sein das es Migranten gibt die solche Jobs noch erledigen.

ja, aber ist das dann letztendlich nicht nur "aufgeschoben"?

Wenn das dann einige Generationen halten würde wäre das ja zumindest mal etwas in diese Richtung.

Aber ich denke das es wenn, dann maximal kurzfristig funktioniert.


Ja, es ist aufgeschoben. Und es wird einige Generationen halten.

Jedoch, wird das Problem auch eingeschränkt. Die Kultur von Syrern z.B. ist nicht so stark darauf fixiert, der erfolgreichste im Berufsleben zu sein, bei ihnen ist die Familie im Vordergrund. Viel wichtiger ist es für sie eine bodenständige Familie zu gründen, was meiner Meinung nach sowieso erstrebenswerter und erfüllender ist. Was unserer Geburtenrate zuguten kommt.

Und, es klingt zwar brutal, aber es wird sicher einen dritten Weltkrieg geben, da wird die Bevölkerungsrate wieder zurückgehen. Die Menschen zerstören sich selbst.

Also wie das in Zukunft aussieht weiß ich nicht, aber ich bin sicher das wird noch das ein oder andere mal für Diksussionsstoff sorgen.

Umgekehrt fällt mir aber leider auch keine andere Lösung spontan ein

Mir auch nicht.

er könnte es;

momentan kann er es offenbar nicht und das sehe ich als großes Problem an.

Und ich persönlich denke nicht, dass man da in absehbarer Zeit besser damit umgehen wird (so schön das auch wäre)

Ja, könnter er. Aber ich will nicht nur der Politik die Schuld geben, die Wähler beeinflussen die Politik. Es liegt an jedem einzelnen Menschen. Ich denke auch nicht, das man da besser umgehen wird, aber ich sehe dann nicht ein, das alle denn Einwanderern die Schuld geben, wir sind verdammt nochmal selbst daran Schuld.


Aber ich bin froh das es hier wenigsten jemanden gibt mit dem man Sachlich darüber reden kann.

Kommentar von kayo1548 ,

"Ausbildung wird jedoch nicht anerkannt, weil ein Dokument fehlt, welches die zerbombte, nicht mehr existierende Universität ausstellen müsste."

das ist natürlich doof, das stimmt.

Aber würde man keine Dokumente fordern wäre das ja auch irgendwie keine Lösung und ob man mit einer Prüfung den Leistungsstand nach einem Studium mit Abschlussarbeit prüfen kann halte ich auch für fragwürdig.

Ist halt keine einfache Situation

"Es gibt ja auch jetzt genug Arbeitsplätze"

Teilweise ja, teilweise nein.

Wie du ja schon schreibst. das pendelt ständig und es gibt immer mal wieder ein Bereich in dem das mehr oder weniger Probleme macht.

Insgesamt sehe ich das vllt nicht ganz so optimistisch was die Zukufnt angeht, wie du das siehst.

Aber ich denke das werden wir dann in ein paar Jahren sehen wie sich das entwickelt.

Entscheidend ist nur, dass die Verantwortlichen sich da jetzt schon Gedanken machen um dann nicht im Zweifelsfall  "überrollt" zu werden

". Die Kultur von Syrern z.B. ist nicht so stark darauf fixiert, der erfolgreichste im Berufsleben zu sein, bei ihnen ist die Familie im Vordergrund."

stimmt, aber ich denke das wird sich im Einzelfall auch ändern (selbst in diesen Ländern sieht man das ja);

die Frage ist auch inwiefern das hierzulande anders geht bei den Arbeitsbedingungen usw (eigentlich eine sehr interessante Frage, weil das darauf die Arbeitswelt, die Politik und Gesellschaft einen Einfluss hat ist klar - aber wie genau siehst das aus vor allem in Bezug auf andere Interessen?)

"Und, es klingt zwar brutal, aber es wird sicher einen dritten Weltkrieg geben, da wird die Bevölkerungsrate wieder zurückgehen."

Ich denke wenn es wirklich einen "richtigen" Weltkrieg geben wird, wird da sowieso kaum noch jemand übrig bleiben (man denke beispielsweise an Atomwaffen)

Das es weiterhin Kriege geben wird ist klar und je nachdem in ferner Zukunft vllt auch einen dritten Weltkrieg; vorstellbar wäre es jedenfalls.

"Ja, könnter er. Aber ich will nicht nur der Politik die Schuld geben, die Wähler beeinflussen die Politik."

Absolut - die Politik ist gewzungen sich nach der Stimmung zu richten weil sonst wird man ja nicht gewählt.

Man muss seine Politik ja verkaufen können.

Das Problem ist halt, dass viele Wähler eine einfache Lösung wollen oder es toll finden wenn sie zur Wahlzeit so viel Aufmerksmakeit bekommen (sieht man öfters mal bei älteren Menschen, aber natürlich nicht nur)

Würde man sich da eine kritische Meinung bilden wären solche "Marketingtricks" gar nicht mehr notwendig

Das ist ja das Problem:  Nicht jeder der wählen darf kann es auch.

"das alle denn Einwanderern die Schuld geben, wir sind verdammt nochmal selbst daran Schuld."

natürlich darf man denen keine Schuld geben; das diese hier herkommen ist absolut nachvollziehbar; wenn man muss man die Schuld bei Politik und Verwaltung suchen.

"Aber ich bin froh das es hier wenigsten jemanden gibt mit dem man Sachlich darüber reden kann."

Danke gleichfalls ;=)

Ich denke so Diskussionen sind sehr wichtig um sich da ein gutes Bild über die Thematik zu schaffen und Meinungen, Vorstellungen, Problemstellungen und mehr auszutauschen und vllt auch mal einzelne Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu beurteilen.

Kommentar von Missingo1996 ,

Also, im Grunde, nach etwas Diskussion, finde ich sind wir sehr ähnlicher Meinung. Vll. denke etwas positiver, was micht wundert, weil ich eig. ein Pessimist bin.

Ich denke so Diskussionen sind sehr wichtig um sich da ein gutes Bild über die Thematik zu schaffen und Meinungen, Vorstellungen, Problemstellungen und mehr auszutauschen und vllt auch mal einzelne Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu beurteilen.

Da stimme ich dir zu hundert Prozent zu! Nur findet man sehr selten Leute mit denen man wirklich Sachlich diskutieren kann und nicht sofort bei Kritik Emotional und Agressiv reagieren.

Das können Politiker am allerwenigsten finde ich :D

Wünsche einen schönen Abend!

Kommentar von kayo1548 ,

" Vll. denke etwas positiver, was micht wundert, weil ich eig. ein Pessimist bin."

interessanter Punkt.

Liegt vielleicht daran, das wir ganz zu Beginn untersch. Erwartungen gehabt haben und diese dann vllt übertroffen oder gar enttäuscht wurden?

Bei so einer Prognose spielt natürlich immer auch zumindest ein bisschen die Subjektivität eine Rolle.

Warum man da wie eingestellt ist, ist sicher eine sehr spannende Frage, die ich mir auch selber stelle.

"kann und nicht sofort bei Kritik Emotional und Agressiv reagieren."

ja, kommt mir bekannt vor und ich will mich da auch gar nicht immer ausschließen (auch wenn ich das zwar versuche bin ich mir ziemlich sicher, dass das nicht immer gleich gut klappt)

Ich denke das Problem ist halt, dass man Kritik öfters mal persönlich nimmt (was ja völlig normal ist, auch wenn das von dem anderen gar nicht so gemeint war).

Ich denke da ist es dann ganz gut erstmal "runter zukommen" und nicht gleich emotional irgendwas in die Tasten "zu hämmern"

"Das können Politiker am allerwenigsten finde ich :D"

stimmt - nur wie viel davon ist dann im Endeffekt vielleicht Marketing?

Würde man den Aufwand benutzen um gemeinsam an etwas zu arbeiten wäre das natürlich erfolgreicher.

"Wünsche einen schönen Abend!"

Danke - wünsche ich dir auch ;)

Antwort
von 1988Ritter, 61

Mich regt das Thema tierisch auf. In unserem eigenen Volk sind 7,5 Millionen HartzIV-Empfänger und 350.000 Obdachlose. Die Politik soll erstmal für diese Menschen sorgen. Wie sollen die sich überhaupt fühlen ? Heute habe ich in den Nachrichten gesehen, wie ein Flüchtling vor laufender Kamera in einer Schreinerei das Schreinern erlernt. Wie viele HartzIV-Empfänger hätten auch gerne die Chance ? 

Und das ist das einzige wichtige Thema. Wer einen sozialen Frieden behauptet, der muss sich erstmal bewiesen haben. Dieser Beweis ist uns die Politik seit Jahren schuldig geblieben.

Kommentar von Missingo1996 ,

Bei dem Thema Hartz4 und Obdachlose bin ich sehr kritisch.

Es gibt genug Hilfen für Obdachlose, sie müssten sie nur annehmen.

Und wenn ein Hartz4ler eine Arbeit möchte, soll er sich nicht so blöd anstellen, wenn man wirklich will bekommt man auch eine.

Ausgenommen natürlich Menschen mit Psychischen oder Physischen Problemen, aber für die gibt es auch genug Unterstützung vom Staat.

Die Frage ist eher: Was machst du dagegen? Die Leute regen sich immer auf und jammern herum, aber machen tun sie nichts. Sitzen nur mit ihrem fetten Hintern vorm Fernseher und stenkern.

Kommentar von 1988Ritter ,

Den Kommentar empfinde ich jetzt als sehr erfreulich, da der Kommentar die typischen Klischees zu dem Thema bedient.

  1. Die Hilfe für Obdachlose ist nicht in der Form gegeben wie man meint. Ganz im Gegenteil gibt es sogar Menschen die aufgrund der staatlichen und gesetzlichen Regulierungswut regelrecht in die Obdachlosigkeit gedrängt werden. Hierzu gibt Dir gerne die Caritas Auskunft.
  2. Man sagt immer die sollen sich nicht so blöd anstellen. Falsch. Wir gehen auch in der Flüchtlingsdebatte davon aus, dass wir hier nur Menschen mit Intellekt und akademischen Grad haben. Deutschland war doch bis vor wenigen Jahren ein Industrieland. Wenn jetzt die Industrie sich auch auf Bestrebungen der Politik minimiert hat, dann haben sich doch die ganzen Handwerker nicht in Luft aufgelöst. Gleichsam wird Dir jeder Mensch bestätigen, es gibt Leute mit handwerklicher Begabung, die dann aber Probleme bei verwaltenden Tätigkeiten haben.

Und was mache ich......

Ja.....ich habe leider keinen Produktionsbetrieb. Ich unterstütze aber zwei Familien die HartzIV beziehen. Weiterhin habe ich eine ältere Dame im Auge, die mit ihrer Rente nicht klar kommt, aber sich dann auch schämt zum Amt zu gehn. Der hänge ich jede Woche anonym einen Sack Kartoffel an die Klinke. Mehr kann ich dann nicht tun, weil es einerseits auch meine finanziellen Kräfte übersteigt, und es ist ja letztendlich auch eine Frage der Zeit.

Antwort
von GevatterFritz, 110

Was für Vorteile( die Frage ist natürlich für wen) sollten sich daraus ergeben?

Antwort
von PimVanNostrand, 46

Es gibt keine Vorteile, ausser für Grosskonzerne.

Multikulturelle Gesellschaften, vor allem wenn die verschiedenen Kulturen sehr unterschiedlich sind, sind fast immer gescheitert und endeten in extrem blutigen Bürgerkriegen.

Kommentar von Apfelkind1986 ,

Von der Außenwelt abgeschottete Gesellschaften haben dafür immer floriert in der Geschichte, nicht wahr? ;)

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Politik, 87

Ein interessantes, höchst aktuelles Thema. Wie siehst du es denn?

MfG

Arnold

Kommentar von MRTheokater ,

Hallo Arnold, es hat natürlich Vor und Nachteile. Ich sehe darin überhaupt kein Problem die Flüchtlinge auf zu nehmen und ihnen zu helfen. Doch Deutschland nimmt so viele Menschen auf, über die man nichts weiß, in schlimmen Fällen können so kriminelle in das Land gelangen.

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Bedeutet deine Antwort also, dass du nur Nachteile siehst?

Kommentar von MRTheokater ,

Nein, ganz und gar nicht.

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Nein? Welche Vorteile siehst du denn?

Kommentar von Orangebird ,

Es gibt nur Nachteile was sollen daran denn bitte Vorteile sein ?

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Warum sollten es nur Nachteile sein?

Antwort
von Modem1, 50

Für Hartz IV Empfänger hält sich die Begeisterung in Grenzen. Für Bauunternehmer ist das ein Geschenk des Himmels da gibt's was zu verdienen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community