Hallo zusammen, hat hier schon mal an einer stationären Cannabisentwöhnug teilgenommen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich hab eine gemacht, allerdings als Tagesklinik, ist vom Prinzip her aber das gleiche. Es gibt Therapie, als Gruppe und Einzel. Du hast Sport, Ergotherapie, Entspannungsübungen, Vorträge über Sucht u.s.w. Was für Angebote es gibt, hängt aber auch von der Klinik ab, in die du gehst, das Klientel auch. Bei mir waren alle anderen Alkoholiker, ich war die einzige mit Cannabis. Ich fand's gut und es hat mir geholfen. Was allerdings das wichtigste ist, ist dass du für dich selber die Entscheidung triffst, nicht mehr rauchen zu wollen. Sonst macht das alles keinen Sinn. Aber die Therapien helfen dabei, das ganze in einem anderen Zusammenhang zu sehen, überhaupt zu dieser Entscheidung zu kommen und sie zu festigen. Die eigentliche Arbeit geht aber danach los, wenn du wieder in deinem Alltag bist. Suche dir dann auf jeden Fall eine Selbsthilfegruppe und Leute, die nicht kiffen, wenn du in deinem alten Umfeld bleibst, ist ein Rückfall vorprogrammiert. Solltest du rückfällig werden, gehe auf jeden Fall offen damit um und sieh zu, dass du sofort wieder davon weg kommst. Aber du wirst schon deine eigenen Erfahrungen machen. Den ersten Schritt in die Klinik zu gehen, hast du gemacht, lass es auf dich zukommen. Ach, und Urinkontrollen sind normal, sei nicht beleidigt, wenn das kommt, gehört dazu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich war schon mal ne Woche da, aber nicht wegen Cannabis. Ist ziemlich langweilig. Die meiste Zeit ist man auf dem Zimmer und liest. Es gibt regelmäßig eine Gesprächstherapie, man kann Sportangebote wahrnehmen, Beschäftigungstherapie (Malen, Basteln, etc.) und abends wird mal ein Film geguckt. Aber die meiste Zeit ist man auf dem Zimmer mit nen paar anderen Gesellen (die mehr oder weniger unangenehm sein können! Nicht alle die dort sind sind freiwillig da! Und die meisten die dort sind, sind tatsächlich abhängig von "harten" Drogen). Der Ausgang ist stark beschränkt, auch wenn man freiwillig da ist. 

Mein Zimmergenossen war dort weil er ab und zu mal gekifft und abends ein paar Bier getrunken hat und seine Eltern ihn überredet haben. Der Typ hat echt nicht dahin gehört.

Die Psychotherapie ist gut, aber dafür musst du nicht stationär sein.

Wenn du starke Entzugserscheinungen hast oder starke psychische Erkrankungen, dann ist es tatsächlich eine Überlegung Wert auf so eine stationäre Klinik zu gehen. Für den gelegentlichen Kiffer auf gar keinen Fall!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach ich mal ne Doppel Antwort... Wusste doch das ich den Nick schon mal gelesen habe ...... 

Wieso gehst du das ganze dann nicht einfach mal an ? Im Februar war doch bereits die Rede davon das du bald in Therapie gehst?! Ein Therapeut kann dir helfen eine passende klinik zu finden. Ansonsten denke ich nicht das du hier groß mit antworten von betroffenen rechnen kannst..... Eher mit trollen... Wenn, dann findest du jene nur auf Foren wie Traumland... 

Davon ab kann dich das auch abschrecken, weil das jeder anders wahrnimmt oder empfindet... Besser wäre, du machst das einfach u d sammlest deine "eigenen" Erfahrungen... 


Alles gute...... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, aber ich kenne jemand der das gemacht hat, ist viel besser geworden, von den Drogen loszukommen. Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein... Aber ich habe selbst 15 Jahre konsumiert, und arbeite im Entzug, es ist mir also nicht unbekannt. 

Daher mal meine Frage, wieso meint du das ein Entzug notwendig ist? Bist du dir sicher das du es nicht auch ohne hin bekommst?! Ich habe nach 15 Jahren von heute auf morgen einfach aufgehört.... Man muss nur wollen ;-) 

Falls du fragen dazu hast, frag ruhig... Mich würde jedoch auch der Hintergrund ein wenig interessieren.... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cannabye
20.03.2016, 15:31

Danke für deine kritische Antwort aber es sind schon alle Hebel in Bewegung gesetzt! Antrag bei der Rentenversicherung ist bereits gestellt. Ich möchte halt nur die Zeit davor schon nutzen um mich auszutauschen etc...

0

Ich habe noch nie davon gehört, dass Menschen zur stationären Kaffee- oder Tee-Entwöhnung in Kliniken gehen. Ähnlich dürfte sich aber die "Entwöhnung" vom Cannabis gestalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cannabye
21.03.2016, 08:24

Tja und wenn du davon nichts gehört hast gibt es das wohl nicht.

Aber danke für deine hilfreiche antwOrt. Soll ich dich zur besten Antwort küren?????

0