Frage von Patrick1987113, 53

Hallo zusammen, bin 27 und verdiene gerade ca. 2400€ Netto in Bayern, habe ca. 10TE EK, Lohnt es sich gerade noch eine Wohnung zu kaufen oder sollte man warten?

Antwort
von Zakalwe, 19

Das kann man pauschal so nicht beantworten. Zuerst einmal spielen da deine persönlichen Verhältnisse eine Rolle. Ist dein Arbeitsplatz gesichert und du wirst voraussichtlich auch nicht so schnell versetzt? Könnten evtl. private Veränderungen anstehen (Heirat, Kind etc. und plötzlich ist die Wohnung zu klein)? Da sollte man erst einmal darüber nachdenken.

Eine andere Sache ist dann der Kaufpreis. Du hast Angst, dass die momentanen Preise zu hoch sind und diese wieder fallen, wenn die Zinsen steigen. Wenn die Zinsen steigen, wird es für dich aber so oder so teurer, weil du dann ja mehr Zinsen bezahlen musst.

Es stimmt zwar, dass die Immobilienpreise in den letzten Jahren angezogen haben, aber davor waren sie lange Zeit stabil. Deshalb glaube ich nicht, dass die in nächster Zeit wieder fallen werden.

Du hast aber recht wenig Eigenkapital. Je nach Kaufpreis wirst du damit nicht mal die Kaufnebenkosten (Grunderwerbssteuer, Notar- und Grundbuchkosten, evtl. Makler) abdecken können, und das ist das absolute Minimum, was man aufbringen können sollte. Von daher ist es eher ein Muss für dich, noch zu warten.

Spare erst einmal mehr Eigenkapital an, evtl. über einen Bausparvertrag. Damit sicherst du dir die momentan niedrigen Zinsen für die Zukunft.

Antwort
von Reanne, 29

Du solltet in jedem Fall 20-30 % Eigenkapital haben, zu 100 % finanziert heuzutage keine Bank mehr. Vergleiche bei interessanten Objekten die qm-Preise, keinem Makler trauen, was die so erzählen, immer selbst ansehen und prüfen und Fragen ohe Ende stellen. Du solltest auch überlegen, wie große die Wohnung sein soll, nur für Dich allein oder mal eine Familie gründen?  Zugegeben, die Preise sind z.Z. extrem hoch, aber ein Ende sehe ich noch nicht, es wird immer noch Wohnraum gebraucht. Entscheiden mußt Du letztlich ganz allein.

Kommentar von AchIchBins ,

Woher nehmen sie ihre falschen! Annahmen? 100 % wird sehr wohl finanziert, das gibt der Bank nämlich die Möglichkeit entsprechend höhere Zinsen zu verlangen als die sehr niedrigen Zinsen bei einer in Angeboten angenommenen 60%-Beleihung. "Keinem Makler zu vertrauen" ist genauso sinnvoll wie dem Doktor nicht zu vertrauen, lieber mal ne Selbstdiagnose stellen...lol

Kommentar von Reanne ,

Ich habe in meinem Berufsdleben für meinen Arbeitgeber ganze Reihenhaussiedlungen verkauft, ohne Makler dazwischen, weiss aber sehr wohl über die Problematik der Finanzierung. Makler nur, wenn sie Mitglied im RDM sind, sie leben ja von der Vermittlung. Den meisten Käufern, die keinerlei kaum. Wissen haben, ist unbekannt, welche Zusatzkosten noch entstehen, Grunderwerbsteuer, Notarkosten, Umschreibung im Grundbuch, Eintragungen im Grundbuch, evtl. Dienstleistungen und sonstige Rechte. Das alles kostet Geld und richtet sich nach der Höhe des Kaufpreises oder Wertes. Daher sollte nie zu 100 % finanziert werden, vielmehr sollte man Geld für die "Nebenkosten" einplanen. Zudem sollte die monatliche Belastung nicht höher aein, als die normale Miete sein. Es ist, vor allem für junge Leute, kaum vermittelbar, dass sie sich Jahre einschränken sollen, um die Immobilie abzuzahlen. Ist doch auch mal ein neues Auto fällig oder auch ein Urlaub.

Antwort
von AchIchBins, 7

Die erste Wohnung sollte man theoretisch so früh wie möglich kaufen und dann nicht für sich selbst, sondern zur Vermietung. Da zahlt der Mieter (hoffentlich) regelmässig, unabhängig von der eigenen Situation und die Schuldzinsen kannst du sogar noch steuerlich absetzen. Ob die Banken eine 100%-Finanzierung machen ist auch abhängig davon, wie lange du schon diese Festanstellung hast. Meist möchten die Banken, dass zumindest die Kaufnebenkosten (Notar, Finanzamt, evtl. Makler) vom Eigenkapital bezahlt werden, dafür langen die 10tsd € aber eher selten (je nach Kaufpreis).

Antwort
von FaDe111, 36

Was findes du besser

Kommentar von Patrick1987113 ,

Da ich selbst noch ziemlich jung bin und leider die letzten 20 Jahre kaum Interesse an Immobilien hatte und die Entwicklung der Niedrigzinspolitik als Maschinenbautechniker und weniger Kaufmann schlecht abschätzen kann, würden mich andere Meinungen interessieren, sonnst hätte ich die Frage kaum gestellt :) Die eine Seite in mir sagt, nein, die immobilienpreise sind viel zu hoch und wenn der Zins wieder steigt bekommt man günstig Immobilien, die andere Seit sagt, vielleicht doch erst mal in eine Eigentumswohnung investieren und schauen wie es sich ergibt (mit der Angst überteuert gekauft zu haben)

Kommentar von FaDe111 ,

ich kann dir nicht helfen sry bin selber noch jung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community