Frage von ukurami, 100

Hallo, Woran erkennt man ob man depressiv ist also was sind die zeichen (bitte nur ernste antworten) Danke!?

Antwort
von Jersinia, 40

Die Symptome können sehr unterschiedlich sein, daher ist eine Depression nicht immerleicht zu erkennen und für den Laien schon gar nicht.

Wikipedia schreibt:

Nach der fachärztlichen Leitlinie „Nationale VersorgungsLeitlinie – Unipolare Depression“ der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) von 2011 wird empfohlen, zum Zwecke der Diagnose nach ICD-10 zwischen drei Haupt- und sieben Zusatzsymptomen zu unterscheiden.[12]

Die Hauptsymptome sind:[12]

depressive Stimmung: Die Depression ist charakterisiert durch

Stimmungseinengung oder bei einer schweren Depression dem „Gefühl der

Gefühllosigkeit“ bzw. dem Gefühl anhaltender innerer Leere.

Interessensverlust, Freudlosigkeit:

Verlust der Fähigkeit zu Freude oder Trauer; Verlust der affektiven

Resonanz, das heißt, die Stimmung des Patienten ist durch Zuspruch nicht

aufzuhellen.

Antriebsmangel, erhöhte Ermüdbarkeit: Ein weiteres typisches Symptom ist die Antriebshemmung.

[13]

Bei einer schweren depressiven Episode können Betroffene in ihrem

Antrieb so stark gehemmt sein, dass sie auch einfachste Tätigkeiten wie

Körperpflege, Einkaufen oder Abwaschen nicht mehr verrichten können.

Die Zusatzsymptome sind:[12]

verminderte Konzentration und Aufmerksamkeit

vermindertes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen

Schuldgefühle und Gefühle von Minderwertigkeit

negative und pessimistische Zukunftsperspektiven: Charakteristisch

sind übertriebene Sorge um die Zukunft, unter Umständen übertriebene

Beunruhigung durch Bagatellstörungen im Bereich des eigenen Körpers

(siehe Hypochondrie), das Gefühl der Hoffnungslosigkeit, der Hilflosigkeit oder tatsächliche Hilflosigkeit

Suizidgedanken oder -handlungen: Schwer Betroffene empfinden oft eine völlige Sinnlosigkeit ihres Lebens. Häufig führt dieser qualvolle Zustand zu latenter oder akuter Suizidalität.

[14]

Schlafstörungen

verminderter Appetit

Ferner kann zusätzlich noch ein somatisches Syndrom vorliegen:

Interessenverlust oder Verlust der Freude

mangelnde Fähigkeit, emotional auf die Umwelt zu reagieren

frühmorgendliches Erwachen: Der Schlaf ist gestört in Form von

vorzeitigem Erwachen, mindestens zwei Stunden vor der gewohnten Zeit.

Diese Schlafstörungen sind Ausdruck eines gestörten 24-Stunden-Rhythmus.

Die Störung des chronobiologischen Rhythmus ist ebenfalls ein charakteristisches Symptom.

Morgentief: Häufig geht es dem Kranken vormittags besonders

schlecht. Bei einer seltenen Krankheitsvariante verhält es sich

umgekehrt: Es tritt ein sogenanntes „Abendtief“ auf, das heißt, die

Symptome verstärken sich gegen Abend und das Einschlafen ist erschwert

oder erst gegen Morgen möglich.

psychomotorische Hemmung oder Agitiertheit:

Die Hemmung von Bewegung und Initiative geht häufig mit innerer Unruhe

einher, die körperlich als ein Leibgefühl wahrgenommen wird und sehr

quälend sein kann (stumme Exzitation,

lautlose Panik

).

[15]

deutliche Appetitlosigkeit,

Gewichtsabnahme, Gewichtszunahme („Kummerspeck“),

Auch kann sich das sexuelle Interesse vermindern oder erlöschen (Libidoverlust).

Depressive Erkrankungen gehen gelegentlich mit körperlichen Symptomen einher, sogenannten Vitalstörungen, Schmerzen
in ganz unterschiedlichen Körperregionen, am typischsten mit einem
quälenden Druckgefühl auf der Brust. Während einer depressiven Episode
ist die Infektionsanfälligkeit erhöht. Beobachtet wird auch sozialer Rückzug, das Denken ist verlangsamt (Denkhemmung), sinnloses Gedankenkreisen (Grübelzwang), Störungen des Zeitempfindens. Häufig bestehen Reizbarkeit und Ängstlichkeit. Hinzukommen kann eine Überempfindlichkeit gegenüber Geräuschen.[16]

Kommentar von ukurami ,

Ich hab fast alles was du geschrieben hast .... :'( 

Kommentar von Jersinia ,

Depression ist eine Krankheit und nichts, wofür man sich schämen muss.

Geh zum Arzt und lass dir helfen.

Kommentar von samm1917 ,

wikipedia stimmt leider nicht ganz was das ICD-10 betrifft, auch wenn es hauptsächlich richtig beschrieben ist. http://deprimed.de/depressionen/

Antwort
von Manuel129, 28

Umm.. Google ist wohl kaputt.. mal wieder. 

Ihre (Depression )Zeichen sind negative Stimmungen und Gedanken sowie Verlust von Freude, Lustempfinden, Interesse, Antrieb, Selbstwertgefühl,Leistungsfähigkeit und Einfühlungsvermögen
Quelle Wikipedia.. so hätte ich es in etwa auch beschrieben.. du fühlst dich einfach nicht lebendig

Antwort
von pikachu98, 35

Hallo, also bei mir war es so, dass ich auf nichts mehr Lust hatte, lieber alleine war als unter Leuten, oft geweint habe auch ohne richtigem Grund und auch oft einfach nur geschlafen habe weil ich so fertig war. Ich war auch ziehmlich abwesend und in Gedanken vertieft und hatte extreme Stummungsschwankungen.

Wenn du das Gefühl hast depressiv zu sein, dann lass dir bitte helfen, mir geht es jetzt ziehmlich gut und wenn du willst kannst du dich auch bei mir melden.

Kommentar von ukurami ,

Ich hab Lust auf nichts, Ich gehe arbeiten weil ich muss und rede mit niemanden Iich hab nicht viel freunde und viele verloren und die gebliebenen denke ich mir nur sie lieben mich nicht und lachen sowieso hinter mir her ich hab keinen vertrauen an meinen Freund da ich jungfrau bin ich denke mir er hat bestimmt spass mit anderen madchen und ich denke mir ich bin hasslich und er wird bestimmt eine hubschere finden und weg sein ich weine oft auch wegen kleinigkeiten und bin immer extrem mude und schlafe tagsuber ziemlich lange und auch nachts ... ich liebe es zu schlafen weil nur vor dem schlafen fuhle ich mich gut ich denke an nichts ich bin nur mude und warte daraf dass meine Augen sich schliessen.... Ich hab auch schon nachgedacht mir einen messer zu stechen oder vor dem Zug zu springen... Manche Tage bin ich glucklich ich gehe arbeiten und bin froh wenn ich mein geld bekomme und meine ziele erfulle wie fuhrerschein bezahlen oder andere sachen... Dann gibt es Tage wo ich mich frage wieso ich das uberhaupt tuhe ? .... 

Ich hab paar probleme zu hause die ich mir jeden Tag anhoren muss und meine eltern sind wirklich streng und meine Mutter kritisiert mich standig ... Ubers aussehen... kleidung.... schule.... ales .... 

Ich hab noch keine krankenversicherung aber werde bald eins bekommen ich wollte mal zum psychologen gehen oderso ... aber ich hab angst ich rede nie mit jemanden uber meine Probleme aber letztens denke ic nur negativ und denke immer nach wie ich mein Leben beenden soll ...

Und noch was ... Auch wenn jemand was boses sagt auch wenn es nur spass ist denke ich mir er meint es bestimmt ernst er wollte mich beleidigen ... ich muss nerven... usw :(

Kommentar von pikachu98 ,

Ich kann dich seeeehr gut verstehen! Mir geht/gingbes genau so.

Ich war vor 4 Jahren ein ganzes Jahr in der Jugenpsychiatrie. Ich war so am ende, ich konnte nicht mehr! Als es mir etwas besser ging hab ich eine Lehre angefangen, niemand hätte je gedacht das ich es durchziehen werde (wegen meiner Vorgeschichte) und jetzt bin ich 18 Jahre, hatte im Juli meine Lehrabschlussprüfung, hab seit März meinen Führerschein und ich stehe mit beiden Beinen im Leben. Klar hab ich auch heute noch meine depressiven Phasen aber das geht vorbei, du musst nur stark sein und dir hekfen lassen und die hilfe annehmen! Du musst dich auch nicht dafür schämen. Meine Mutter hat damals zu mir gesagt du musst dich nicht schämen, wenn du einen gebrochenen Fuß hast gehst du zum Arzt auf die Chirurgie, der macht den wieder ganz, wenn du ein Loch im Zahn hast gehst du zum Zahnatzt, der repariert das Loch wieder und wenn du eine gebrochene Seepe hast, dann gehst du zum Psychologen und er wierd dir ganz bestimmt helfen das deine Seele wieder ganz wird, du musst es nur zulassen und an dich glauben. Der Anfang ist ziehmlich schwer aber es wird immer leichter.

Kommentar von ukurami ,

Ich hab aber probleme zu hause die ich mir fast jeden tag anhoren muss und auch wenn ich eine art therapie anfangen wurde wurde ich wieder nach hause und wieder sachen anhoren die mich fertig machen und wieder weinen... Ausziehen kann ich noch nicht ich arbeite seid einer woche und meine familie wurde mich hassen wenn ich ausziehe und ich habe angst dass ich alleine nicht klar komme ... wenn ich eine mutter wie deine hatte dann ware ich froh ... wenn ich meiner mutter sagen wurde dass es mir nicht gut geht und einen psychologen besuchen muss dann wurde sie sagen sowas wie: ich wusste es doch dass du verruckt bist und das du nur zu dem verruckten gehorst usw...

Ich versuche mir selbst zu helfen aber es geht iwie nicht ..

Antwort
von DUHMHAITTUHTWEE, 25

Kennst du den Esel von Winnie Puh?
Weißt du dieser blaue Esel , der verkörpert "Unipolare Depression"(ohne Wahnsymptomatik).
Also wenn du dich in diesem Esel wiederkennst , dann bist du wahrscheinlich "depressiv".

4Mio+ der deutschen Bevölkerung leidet an einer Depression, die behandlungsbedürftig ist.
Eigentlich sind Depressionen ein Volksleiden(jeder 5. erkrankt einmal in seinem Leben an einer depressiven Episode).

Antwort
von Julian110, 48

Also wenn du ernsthaft depressiv bist, dann ist sprichwörtlich alles an deinem Leben scheiße. Selber erkennen kannst du das eigentlich nicht, weil Leute mit sowas in einer quasi anderen Welt leben, eine verzerrte Sicht auf Alles haben.

Ich denke sowas wie Essstörunge, Suizidgedanken, keine Freude am Leben, keinen Hunger, Schlaflosigkeit, Müdigkeit träge und schwach sind alles dauernd dabei. Aber sowas sollte ein Arzt oder Experte feststellen.

Lg

Kommentar von ukurami ,

Alles was du meintest betrifft mich ausser dass ich freunde habe und 2 verloren habe und mit den anderen will ich nichts unternehmen und ich hab nie bock sie zu treffen und denke mir sie lieben mich sowieso nicht und denke mir sie lugen mich an oder lachen sobald ich weg bin....

Kommentar von Julian110 ,

Man kann auch Freunde haben und depressiv sein ! Das kann natürlich leider passieren, man hat ja eh genug zu kämpfen und Leute die einen nicht unterstützen braucht man da erst Recht nicht.

Echte Freunde sind für dich da ganz egal was passiert, sonst sind es keine Freunde. Und wende dich mal an deinen Eltern, erzähl ihnen wie du dich fühlst und was du denkst, sowas sollte man echt ernstnehmen, ich kenne es leider von einem Menschen zu gut...

Kommentar von ukurami ,

Meinen Eltern ist das egal weil sie mich nicht unterschtutzen und meine Mutter tut alles damit es mir nur noch schlimmer geht obwohl ich ihr sage dass sie dies oder das nicht sagen soll...

Ich hab mal nachgedacht vor dem zug zu springen ich bin bis zum bahnhof gegangen... aber hab mich nicht getraut.... 

Kommentar von Julian110 ,

Das tut mir echt Leid, deine Eltern sind ja nicht mehr ganz dicht sorry. Wie alt bist du denn wenn ich fragen darf ?

Am besten du sagst das mal anderen Familienmitgliedern, egal ob opa oma Geschwister Onkel Tante, wenn dir niemand hilft, dann kann ich dir gerne Nummern raussuchen wo sich Leute das anhören.

Und selbstmord ist keine Lösung ! Das löst nichts, sondern man flieht nur vor den Problemen ! Und hey das Leben kann noch viel zu schön werden als sich umzubringen ! :)

Lg

Kommentar von ukurami ,

Ichbin 19.... Meine Grosseltern sind tod und der rest der familie leben ins ausland ... ich lebe hier nur mit meier familie (Eltern/Bruder) und wir haben nur zu meinen tanten kontakt ...und die leben weit weg von uns

Antwort
von butterflyy321, 37

Du bist erst depressiv, wenn das ein Psychiater diagnostiziert hat.

Nur weil es dir eine Zeitlang schlecht geht, bist du noch lange nicht depressiv.

Kommentar von ukurami ,

wenn es mehr als 2 monate dauert ?

Kommentar von butterflyy321 ,

Auch nicht.

Kommentar von DUHMHAITTUHTWEE ,

Mehr als 2 Wochen reichen eigentlich schon.
Denkst du wirklich , dass ein Psychiater weiß was man hat?

Kommentar von DUHMHAITTUHTWEE ,

Man kann auch schon seit 30 Jahren schizophren sein , nur weil ein Psychiater das erst vor 10 Minuten herausgefunden hat , bedeutet das nicht , dass man erst seit 10 Minuten schizophren ist ..?!

Kommentar von butterflyy321 ,

Natürlich kann sie/er Depressiv sein, aber man kann das nicht selber diagnostizieren. Man kann auch nicht Krebs selbst diagnostizieren, nur weil einem etwas weh tut, ect. Darum kann man sich erst 'depressiv' nennen, wenn das diagnostiziert ist. Es geht jedem mal schlecht, auch mal mehrere Wochen oder Monate ohne, dass man direkt depressiv ist.

Kommentar von DUHMHAITTUHTWEE ,

Es gibt aber auch sehr viel die einfach "nur" Suizidgefährdet sind & trotzdem als depressiv eingestuft werden,auch von Psychiatern.

Antwort
von Chrissi2004, 52

Hi!

Hier ist eine gute Website, die dieses Thema kurz aber verständlich und gut erklärt und mit einer Liste mit Symptomen:

www.rataufdraht.at/themenubersicht/gesundheit/depression-eine-krankheit-186

Ich hoffe, dass ich dir weiterhelfen konnte! :)

Liebe Grüße!

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 12

Die genauen Symptome nach dem internationalen Diagnoseverzeichnis ICD-10 sowie die Kriterien zur Einteilung in leicht, mittelschwer und schwer findest du hier: http://deprimed.de/depressionen/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten