Schimmel wegen Baumangel: Was steht uns alles zu?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Gerade in Neubauwohnungen muss man mehr heizen und mehr lüften, als in älteren Wohnungen. Normalerweise wird man darauf auch schriftlich hingewiesen, denn bis ein Bau richtig ausgetrocknet ist, vergehen gut 3 Jahre.

Außerdem glaube ich nicht, dass du ein Gutachten darüber hast, dass da tatsächlich ein Baumangel herrscht. Du wirst nur ein Gutachten darüber haben, dass die Wohnung stark verschimmelt und derzeit wohl unbewohnbar ist. Außerdem schimmelt eine Wohnung nicht so schnell, dass gleich alles komplett voll ist. Ergo habt ihr vermutlich längere Zeit nichts gemacht oder nicht gemeldet, obwohl der Schimmel sich immer weiter ausgebreitet hat.

Es liegt natürlich auch im Interesse des Vermieters, möglichst schnell heraus zu finden, was der Grund ist. Sollte es tatsächlich ein Baumangel sein, dann hat er Gewährleistungsansprüche an die Handwerker oder an den Bauträger/Generalunternehmer.

Klär mal ein wenig auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Früher wurden Haüser ein Jahr lang getrocknet. Jetzt wird sofort eingezogen und die Trocknung obliegt dem Mieter. Schimmel in der Wohnung kommt nicht über Nacht. Ihr hättet viel früher reagieren müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pharao1961
19.12.2015, 15:08

Heute stimme ich dir mal voll und ganz zu! :-)

0

Welcher Art ist denn dieser Baumangel und wer hat diesen festgestellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Samiespicape
18.12.2015, 23:14

Guten Abend. Ich bin der Ehemann. 

Ich möchte vorab für die sehr guten Kommentare danken, jedoch den gesamten Sachverhalt schildern, weil einige Kommentare, wie "ich glaube nicht, dass Ihr einen Gutachter bestellt habt" oder "zu spät gemeldeter Baumangel" etc nicht unkommentiert stehen lassen kann und werde.

Wir haben den Schimmel umgehend gemeldet als er sichtbar wurde, an der Stelle ist uns kein Versäumnis vorzuwerfen. Wird uns auch nicht. Ein Gutachter wurde von der Hausverwaltung bestellt der eine Begehung mit einem Vertreter des Bauträgers durchführte. 

Dabei wurde der Baumangel entdeckt und die Trocknung der Wohnung beschlossen. Das war vor ca 3 Wochen. Gestern, den 17.12. kamen die Herren mit 7 (!!!!) Trocknungsanlagen (2 pro Zimmer + 1 für eines der Bäder). Der Eigentümer (ein Investor aus Hamburg, die Wohnung ist in Düsseldorf) musste dann erst vom Gutachter und der Hausverwaltung überzeugt werden, dass die Wohnung unbewohnbar ist. Wir sollen die Maschinen 10-12 Stunden täglich für 2 Wochen laufen lassen - die Auffangbehälter soll ich auch noch regelmäßig leeren. Das ist uns wegen unserer beiden Kinder im Alter von 4 und 1 Jahr nicht möglch.

Übrigens ist die Unbewohnbarkeit erst gestern, nach Geschäftsschluss und persönlicher Telefonate zwischen der Niederlassungsleiterin der HV, dem Trocknungsunternehmen (wobei die dazu keine direkte Äußerung getätigt haben) und dem Investor/Eigentümer von selbigen anerkannt worden. Überzeugt werden konnte der Eigentümer nur dadurch, dass Video- und Fotoaufnahmen der Maschinen im laufenden Betrieb vorgelegt wurden.. 

Heute wurde mir folgendes Angebot unterbreitet:

Mietreduktion von 100% während der Trocknung. Umzug in eine leerstehende 3 Zimmer Wohnung (wir haben 4) die wir für sage und schreibe 1.300 Euro/mtl. anmieten sollen. Den Umzug in diese Wohnung soll meine Hausratversicherung bezahlen.

Für mich ist das ein ausgemachter Witz, da der Baumangel erwiesener Maßen vom Bauträger begangen wurde.

Ich habe derweil die Schläuche aus dem Boden gezogen und die Bohrlöcher abgedeckt, weil es bereits zu einem, Gott sei Dank glimpflichen, Unfall mit dem 1 Jährigen Kind kam.

Zusammengefasst: 
Wir haben nichts versäumt. Der Schaden ist ein gutachterlich anerkannter Baumangel. Wir bekommen keine Ersatzwohnung, zu vernünftigen Konditionen, gestellt.

Am Montag werde ich dazu noch einen Anwalt konsultieren.

0

Wenn der Baumangel nachgewiesen wurde, dann steht euch Schadenersatz zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Samiespicape
18.12.2015, 23:13

Guten Abend. Ich bin der Ehemann. 

Ich möchte vorab für die sehr guten Kommentare danken, jedoch den gesamten Sachverhalt schildern, weil einige Kommentare, wie "ich glaube nicht, dass Ihr einen Gutachter bestellt habt" oder "zu spät gemeldeter Baumangel" etc nicht unkommentiert stehen lassen kann und werde.

Wir haben den Schimmel umgehend gemeldet als er sichtbar wurde, an der Stelle ist uns kein Versäumnis vorzuwerfen. Wird uns auch nicht. Ein Gutachter wurde von der Hausverwaltung bestellt der eine Begehung mit einem Vertreter des Bauträgers durchführte. 

Dabei wurde der Baumangel entdeckt und die Trocknung der Wohnung beschlossen. Das war vor ca 3 Wochen. Gestern, den 17.12. kamen die Herren mit 7 (!!!!) Trocknungsanlagen (2 pro Zimmer + 1 für eines der Bäder). Der Eigentümer (ein Investor aus Hamburg, die Wohnung ist in Düsseldorf) musste dann erst vom Gutachter und der Hausverwaltung überzeugt werden, dass die Wohnung unbewohnbar ist. Wir sollen die Maschinen 10-12 Stunden täglich für 2 Wochen laufen lassen - die Auffangbehälter soll ich auch noch regelmäßig leeren. Das ist uns wegen unserer beiden Kinder im Alter von 4 und 1 Jahr nicht möglch.

Übrigens ist die Unbewohnbarkeit erst gestern, nach Geschäftsschluss und persönlicher Telefonate zwischen der Niederlassungsleiterin der HV, dem Trocknungsunternehmen (wobei die dazu keine direkte Äußerung getätigt haben) und dem Investor/Eigentümer von selbigen anerkannt worden. Überzeugt werden konnte der Eigentümer nur dadurch, dass Video- und Fotoaufnahmen der Maschinen im laufenden Betrieb vorgelegt wurden.. 

Heute wurde mir folgendes Angebot unterbreitet:

Mietreduktion von 100% während der Trocknung. Umzug in eine leerstehende 3 Zimmer Wohnung (wir haben 4) die wir für sage und schreibe 1.300 Euro/mtl. anmieten sollen. Den Umzug in diese Wohnung soll meine Hausratversicherung bezahlen.

Für mich ist das ein ausgemachter Witz, da der Baumangel erwiesener Maßen vom Bauträger begangen wurde.

Ich habe derweil die Schläuche aus dem Boden gezogen und die Bohrlöcher abgedeckt, weil es bereits zu einem, Gott sei Dank glimpflichen, Unfall mit dem 1 Jährigen Kind kam.

Zusammengefasst: 
Wir haben nichts versäumt. Der Schaden ist ein gutachterlich anerkannter Baumangel. Wir bekommen keine Ersatzwohnung, zu vernünftigen Konditionen, gestellt.

Am Montag werde ich dazu noch einen Anwalt konsultieren.

0

Was möchtest Du wissen?