Hallo, wir sollen in Chemie ein Protokoll über einen Stoff machen und meine Frage ist ob ihr 10 Eigenschaften von Wasser kennt, es wäre sehr nett von euch:))?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Moin,

wenn du Wasser chemisch benennst, könntest du "Dihydrogenmonoxid" dazu sagen (der IUPAC-Name wäre "Oxidan"). Und wenn du dann mit einem dieser chemischen Namen folgende Fakten zusammenstellst und anderen Menschen zeigst, kannst du die meisten Menschen dazu bringen, dass sie allen Ernstes ein Leben ohne dieses (Chemie-)Zeug fordern! Das kommt davon, wenn man ohne Ahnung zu haben zu unkritisch ist (aber die folgenden Zusammenhänge stimmen tatsächlich)...

• Dihydrogenmonoxid (Oxidan) könnte man auch als „Hydroxylsäure“ bezeichnen; als solche ist der Stoff ein Hauptbestandteil von saurem Regen!
• Dihydrogenmonoxid (Oxidan) trägt maßgeblich zur Bodenerosion bei!
• Dihydrogenmonoxid (Oxidan) ist ein wirksames Treibhausgas und trägt somit zum Treibhauseffekt bei (der zur Erderwärmung führt)!
• Dihydrogenmonoxid (Oxidan) beschleunigt die Korrosion von Metallen (zum Beispiel das Rosten von Eisen)!
• Dihydrogenmonoxid (Oxidan) kann zum Ausfall elektrischer Einrichtungen führen!
• Längerer direkter Kontakt mit seinem festen Aggregatzustand bewirkt schwere Gewebeschäden!
• Aber auch seine anderen Aggregatzustände können gefährlich sein. Das Trinken von nur sechs Litern hintereinander führt zum Tode!
• Kontakt mit seinem gasförmigen Aggregatzustand kann schwere Verbrennungen hervorrufen!
• Einatmen (auch kleiner Mengen) kann zum Tode führen!
• Dihydrogenmonoxid (Oxidan) ist ein hervorragendes Lösungsmittel und dringt als solches problemlos in unsere Zellen ein, wenn es erst einmal in unseren Körper gelangt ist!
• Dihydrogenmonoxid (Oxidan) wurde in den Tumoren von Krebspatienten im Endstadium nachgewiesen!
• Da so gut wie alle Pflanzen in Gärten, Parks oder ähnlichen Geländen mit diesem Zeug behandelt werden, dringt Dihydrogenmonoxid (Oxidan) immer wieder zum Grundwasser vor!
• Für Abhängige führt ein Totalentzug den sicheren Tod innerhalb von spätestens 168 Stunden (7 Tagen) herbei!

Wenn man das so liest, kann einem Angst und Bange werden vor... Wasser!
Eine kritischere Auseinandersetzung mit diesen Fakten zeigt dagegen eine realistischere Einschätzung über das Gefahrenpotenzial von Wasser:

- Saurer Regen entsteht, wenn Nichtmetalloxide und Regenwasser zusammenkommen (es bilden sich saure Lösungen). Aber es ist klar, dass in einer sauren Lösung der Hauptbestandteil Wasser ist. Was den Regen jedoch sauer macht, sind die Nichtmetalloxid, nicht das Wasser!
- Klar trägt Wasser den Boden ab, genauso wie Wind, Lawinen, Steinschlag. Aber allein durch Wasser benötigt die Erosion Jahre bis Jahrmillionen (je nachdem, was abgetragen wird).
- Wasserdampf ist tatsächlich ein Treibhausgas, aber in der Atmosphäre nur in so geringer Menge vorhanden, dass es beileibe nicht das Hauptübel in diesem Zusammenhang ist...
- Die Korrosion von Metallen funktioniert wirklich nur so richtig gut, wenn Feuchtigkeit (Wasser) mit im Spiel ist, aber das gleiche gilt im Wesentlichen dann auch für Sauerstoff. Und keiner, der überleben will, wird behaupten können, dass die Erde ohne Sauerstoff (oder Wasser) besser dran wäre, nur weil es dann kein rostendes Eisen gäbe.
- Es ist ein bekanntes Phänomen, dass sich Elektrizität und Wasser nicht gut vertragen. Jeder, der schon einmal sein (herkömmliches) Handy ins Wasser hat fallen lassen, wird das bestätigen können. Aber auch das ist wohl kaum ein ausreichender Grund, auf Wasser verzichten zu wollen.
- Der feste Aggregatzustand von Wasser ist Eis. Tatsächlich führt längerer Kontakt mit Eis zu starken Gewebeschädigungen (Erfrierungen) bis hin zum Gewebetod. Aber wer sich nackt zum Nordpol begibt, ist selber schuld!
- Wer trinkt schon sechs Liter Wasser am Stück! Dazu passt, was schon Philippus Aureolus Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus, dazu sagte: »Alles ist ein Gift; es gibt nichts, das nicht giftig ist. Allein auf die Dosis kommt es an, ob etwas giftig ist!«
- Größere Mengen Wasserdampf sind zwischen 90° und 100° C heiß; klar kann man sich daran verbrühen. Aber deshalb auf Wasser verzichten zu wollen, wäre genauso, als würde man Eisen ablehnen, weil man nicht in dessen flüssiger Form (etwa 1550°C) baden kann, ohne dabei zu sterben.
- Auch das Einatmen von Wasser (ertrinken) ist in der Regel tödlich; das muss man halt vermeiden.
- Zum Glück dringt Wasser in die Zellen unseres Körpers ein. Ohne Wasser wären die aller-allermeisten Lebensvorgänge nicht möglich.
- Das ist logisch, denn alle Zellen in jedem Körpergewebe enthalten Wasser; dann natürlich auch Tumorzellen.
- Natürlich werden Pflanzen mit Wasser behandelt. Ohne das würden sie vertrocknen und könnten keine Fotosynthese mehr betreiben.
- Tja, ein Leben ohne Wasser ist eben auf Dauer nicht möglich. Selbst bei bester Konstitution verdurstet man spätestens nach 7 Tagen (die meisten sterben bereits früher). Aber das ist kein Argument gegen, sondern - ganz im Gegenteil - selbstverständlich für eine Welt mit Wasser!

So viel zu der etwas verschrobenen Herangehensweise zum Thema Wasser und seinen Eigenschaften. Jetzt noch ein bisschen etwas Seriöseres...

Eine Beschreibung wurde schon geliefert; hier noch einmal der Vollständigkeit halber:

Als Reinstoff ist Wasser bei Normalbedingungen eine transparente (und im Grunde) nahezu farblose Flüssigkeit, die geschmack- und geruchlos ist. In größeren Ansammlungen erscheint sie durch Spiegelungen und Lichtbrechungen meist in diversen Blautönen.

Ansonsten könntest du noch weitere physikalische Daten zusammentragen:

• Siedetemperatur (unter Normalbedingungen): 100° C
• Schmelztemperatur (unter Normalbedingungen) 0° C
• Molare Masse: circa 18 g / mol
• Dichte ungefähr 1 g / cm^3
• relativ hohe Wärmekapazität
• pH-Wert 7,0
• Standardbildungsenthalpie zwischen –241,8 kJ / mol (gasförmig) und –281,8 kJ / mol (flüssig)
• gute bis sehr gute Löslichkeit in polaren Lösungsmitteln (zum Beispiel mit Trinkalkohol unbegrenzt mischbar); schlecht bis gar nicht löslich in unpolaren Lösungsmitteln (zum Beispiel bildet sich mit Benzin eine zweiphasige Flüssigkeit aus, wobei Benzin auf dem Wasser schwimmt).

Es gibt noch mehr Daten zu Wasser; da müsstest du dann aber mal selber suchen. Auch wenn du die genauen Werte brauchst, müsstest du selbst das Internet bemühen...

LG von der Waterkant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kennst Wasser doch, oder? Dann sollten dir mindestens fünf Eigenschaften einfallen. Das würden auch Grundschulkinder hinbekommen. Und für den Rest gibt es Seiten wie Wikipedia, Seilnacht, Prof. Blumes Medienserver und natürlich: das allseits beliebte Schulbuch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du im Gymnasium  sein solltest, dann kannst du den polaren Charakter des Wasser erklären. Auf Grund der Elektronegativitätsdifferenz zwischen dem Sauerstoff und dem Wasserstoff sind die Bindungselektronen näher zum Sauerstoff verschoben. Das Molekül ist nach außen nicht mehr neutral, sondern besitzt zwei Pole. Das nennt man die Polarität des Wasser.

Das bewirkt nun das sich im flüssigen Zustand Cluster bilden, so nennt man die Verbindungshaufen von vielen Wassermolekülen (HOH)n, dabei kann n die Zahl 100 erreichen. Die Folge ist, der sehr hohe Schmelzpunkt und Siedepunkt für das kleine Wassermolekül.

Auch die Eigenschaft der Anomalie, Dichtemaximum bei 4°C, geht auf dieses Phänomen zurück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da gibt es satt und genug bei Google

Einfach mal eingeben: Eigenschaften von Wasser

Hoffe konnte helfen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dave hat recht gibts etliche Eigenschaften. Einige qualitative hat ja Abusive Cookie genannt.

Ich trage noch den Siedepunkt bei, der beträgt bei Normaldruck 100 C° und der Schmelzpunkt liegt bei 0 °C.  Ist ein polares Lösungsmittel. und..

Hier was dazu für Copy und Pasten:

https://de.wikipedia.org/wiki/Eigenschaften_des_Wassers

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?