Frage von Yasemin1996, 26

Hallo, wie ist es wenn eine Psychologische Beraterin das soziale Honoror anbietet?

Hallo, wie ist das wenn eine Psychologische Beraterin das soziale Honorar anbietet? Das steht auf Ihrer Seite. Ich habe nämlich ein Termin bei einer psychologischen Beraterin und Sie bietet das an! Ich habe Ihr nach einem Termin und den Kosten gefragt! Dann hat Sie mir geschrieben, dass sich Ihr Angebot derzeit nur an Selbstzahler richtet und nicht von der Krankenkasse übernommen wird. Und wenn ich dennoch gerne kommen möchte, aber über wenig Geld verfügen, dass wir sicher eine eine Lösung finden werden. Ist das dann günstiger wenn man eine Psychologin selbst zahlen würde. Das kostet ja in der Regel 100 Euro - 50 Minuten.

Liebe Grüße, Yasemin

Antwort
von brido, 20

Sie wird so wenig verlangen dass Du weniger zahlst als insgesamt der Selbstbehalt. In Österreich kostet eine Stude ca 80 Euros und die Kasse zahlt davon  20.  Also dürfte sie deutlich unter 60 verlangen. Das gilt aber nur für Psychotherapeuten, nicht für Psychologen. 

Antwort
von schloh80, 4

Das Einfachste wäre m.M., eine Beratungsstelle aufzusuchen. Ist kompetent und kostenlos. Sozialer geht's nicht.

Antwort
von Harald2000, 7

Psychologische Beratung kann jeder anbieten - auch die Nachbarin von nebenan.

Antwort
von Dahika, 26

Genau weiß ich nicht, was sie damit meint. Aber die Preise für Selbstzahler kann sie weitgehend selbst bestimmen.

Ich kenne es von Bekannten, dass gut situierte Leute durchaus viel Geld bezahlen, weit mehr als 100 Euro, während dann z.B. Studenten vielleicht nur 20 Euro bezahlen. D.h. die wohlhabenden Klienten zahlen indirekt für die Armen mit.

Allerdings muss ein Therapeut, der von wohlhabenden Leuten 250 Euro und mehr verlangen kann, schon einen "Namen" haben.

ich glaube kaum, dass z.B. George Clooney zu einem No Name Therapeuten geht, und mit 250 Euro pro Stunde kommt er dann auch nicht hin. Aber wie gesagt, wenn dann der Sozialhilfeempfänger 5 Euro bezahlt oder der Student 20 Euro, ist das ja auch wieder in Ordnung.

Kommentar von schloh80 ,

Psychologen können frei bestimmen, Psychologische und ärztliche Psychotherapeuten nicht, sondern nach der GOP bzw. GOÄ.

Antwort
von Ostsee1982, 14

Worum geht es denn genau? Einerseits schreibst du von einer psychologischen Beratung auf der anderen Seite lese ich aus deiner Frage die Kostenübernahme einer Psychotherapie. Das sind zwei unterschiedliche Dinge! Dann geht es auch nicht um eine Psychologin (denn Psychologen behandeln keine Patienten) sondern um eine Psychotherapeutin. Psychotherapeuten die keinen Kassenvertrag haben, bestimmen ihren Stundensatz selbst und wenn - in deinem Fall - die Therapeutin eine Sonderzahlung anbietet dann musst du dir selbst überlegen ob du dir das leisten kannst, ob du das möchtest oder zu einem Therapeuten wechselst der einen Kassenvertrag hat.

Kommentar von schloh80 ,

Psychotherapeuten ohne Kassenzulassung bestimmen ihr Honorar natürlich nicht selbst, sondern rechnen nach der privaten Gebührenordnung (GOP oder GOÄ) ab. S. für Psychologische Psychotherapeuten z.B. §9 PsychThG (https://www.gesetze-im-internet.de/psychthg/__9.html)

Kommentar von Ostsee1982 ,

Die Gebührenverordnung dient der Abrechnung für die Krankenkasse.
Der Höchstsatz für eine Stunde privater Psychotherapie beträgt laut Gebührenordnung Euro 100,55 und dann gibt es nochmal eine gesonderte Tabelle für die gesetzlichen Krankenkassen, hier gibt es einen Satz von Euro 92,51 (nach GOÄ-Nr. 861). Das heißt, dieser Betrag ist über die Krankenkasse erstattungsfähig. Das sagt aber nichts darüber was der Psychotherapeut verlangen darf.

Antwort
von wilees, 24

Wenn Du gesetzlich krankenversichert bist, hast Du Anrecht auf Psychotherapie. Diese Kosten werden dann auch komplett von der Krankenkasse übernommen.

Hier bietet die Psychologin möglicherweise einen reduzierten Preis je Sitzung an. Nur Du weißt nicht wie viel dies sein wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten