Frage von UNTERFRANKE55, 90

Hallo, wer kann uns weiterhelfen - Wer kennt sich mit Leibgeding bzw. Pflegefragen aus?

Wir haben 1991 an einen Altbau drangebaut, und der Tante meiner Frau ein Leibgeding in der unteren Wohnung (ca. 60qm) des Altbaus eingeräumt. Für den Altbau und das Grundstück wurden die Geschwister damals ausbezahlt.

Jetzt hat die Tante mittlerweile große gesundheitliche Probleme und es stellt sich die Frage nach einem Pflegeheim.

Noteriell wurde folgender Passus damals festgelegt:

Der Erwerber hat dem Veräußerer alle Hausarbeiten zu verrichten, soweit dieser aus Gesundheits-oder Altersgründen hierzu nicht selbst in der Lage ist und solange der Veräußerer im Vertragwesen wohnt. Dazu gehören insbesondere die Zubereitung der täglichen Kost aus Mitteln, des Berechtigten, Wert und Pflege,Reinigung und Ausbesserung der Kleidung und Wäsche sowie Erledigung der nötigen Gänge.

Bei der Wohnung handelt es sich um einen renovierungsbedürftigen Altbau, der sich aktuell kaum zu vermieten lässt.

Frage: inwieweit können meine Frau und Ich zu weiteren Pflegekosten in einem ca. 10 km entfernten Altenpflegeheim mithinzugezogen werden ???

Für eine kompetente Antwort bedanken wir uns schon jetzt recht herzilich !!!

Antwort
von baddy105, 28

Hallo

ich würde euch Vorschlagen umgehend einen Rechtsanwalt aufzusuchen. Dieser Passus bedeutet für Euch nichts Gutes.

LG







Antwort
von schelm1, 68

Die Verpflichtung beziht sich ausschlielich auf die Unterbringung und Versorgung der Berechtigten im "Leibgeding". Darüber hinaus haben Sie keine Pflichten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community