Frage von AFLUG, 72

Hallo, wer hat Erfahrung mit Nachzahlung KV Beiträgen?

Hallo, wer hat Erfahrung damit ?und zwar bin seit 2009 selbständig und freiwillig bei ges. KV versichert. ( private KV lohnt sich nicht )? der letzte Steuerbescheid ist 2011, ab da bis dato heute zahle ich um 430 Euro mnt. an ges. KV. / also Steuerberater etwas im Verzug /.Nun machen wir 2012 +2013 + 2014 + 2015 zusammen an Fin.amt endlich senden. Da die Jahre 2012-13-14 relatif gut waren - zahle ich Steuer nach. Aber wie sieht es mit ges. KV aus => der letzte Bescheid zählt - also wenn 2015 relativ schlecht ausgefallen ist - dann bleibt nun der Beitrag nicht so hoch. Frage ist : kann ges. KV für fette Jahre ( 12 + 13 + 14) eine Nachzahlung fordern ? ist es im Gesetz irgendwo verankert etc ?

Antwort
von Kunterbunt23, 41

Die Beitragsfestsetzung für einen aktuelleren Steuerbescheid erfolgt immer erst am Monatsersten nach dem Bescheiddatum vom Finanzamt. Beispiel: Dein Steuerbescheid für 2012 wird am 15.03.16 vom Finanzamnt erteilt. Die Krankenkasse nimmt die Einkommen daraus ab 01.04.16 als Berechnungsgrundlage. Eine rückwirkende Beitragserhebung fällt aus, sofern Dein Beitrag bisher nicht unter Vorbehalt festgesetzt wurde sondern nach den Einkommen aus dem Steuerbescheid 2011.

Nachzulesen in den Beitragsverfahrungsgrundsätze der Selbstzahler vom GKVSpitzenverband im §7 Absatz 7 Satz 3. Quelle:

https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/grundpri...

Antwort
von eulig, 40

die Krankenkasse prüft jedes Jahr einzeln für sich und setzt auch für jedes Jahr den Beitrag anhand deines Steuerbescheides fest. d.h. du musst für jedes Jahr, also auch 12, 13, 14) den Steuerbescheid einreichen. der Beitrag wird dann rückwirkend berechnet. wenn er höher ausfällt, musst du das natürlich auch nachzahlen.

herauszögern der Steuererklärung oder nicht einsenden der Bescheide bringt dir da rein gar nichts. das macht dir eher noch Probleme. denn wenn der Kasse diese Unterlagen verweigert oder einfach nicht eingereicht werden, ist die Kasse per Gesetz dazu verpflichtet von dir den Höchstbetrag einzufordern - rückwirkend. ich weiß ja nicht, wie dir dann zumute sein wird, wenn du auf einen Schlag 10.000 Euro und mehr zahlen sollst...

und das alles steht übrgens im SGB. die Hinweise darauf findest du auch in deinen Beitragsbescheiden der Krankenkasse.

Kommentar von AFLUG ,

Genau da ist der Streitpunkt mit meinem Steuerberater, er meint - muss nicht nachzahlen.  in SGB habe ich nichts für das Thema gefunden. Hätten Sie eventuell Tipp wo es genauer zu finden wäre ? das kann ich direkt meinem Steuerberater zeigen.

danke sehr

Kommentar von Kunterbunt23 ,

Liebe/r Eulig, leider bist Du auf dem Holzweg. Die Einkommen aus dem Steuerbescheid gelten erst ab dem Monatsersten nach Bescheiderteilung durch das Finanzamt als Berechnungsgrundlage. Hinweis findet man auch nicht im SGB V sondern in den Beitragsverfahrungsgrundsätzen der Selbstzahler vom GKVSpitzenverband im §7 Absatz 7 Satz 3.

Kommentar von eulig ,

Hallo Kunterbunt23, das habe ich damit auch ausdrücken wollen, und nicht das er ab 2012 nachzahlen soll.

mit dem SGB wollte ich nur auf die Frage eingehen, ob er nur den aktuellen, sondern auch die fehlenden Bescheide einreichen soll; nicht auf die Beitragserhebung.

denn so wie ich die Fragestellung lese, will er die Jahre, für die er bisher nichts eingereicht hat, auch weiterhin nichts einreichen. meines Erachtens muss er diese aber trotzdem vorlegen, sobald er diese vorliegen hat, solange der von 2015 nicht vorliegt.

und hier sehe ich das Problem beim Finanzamt. aus leidlicher Erfahrung weiß ich, dass das Finanzamt nicht alle Steuererklärungen auf einmal machen, sondern sukzessive eine Abarbeitung erfolgen wird. damit muss er auf jeden Fall die Bescheide der alten Jahre einreichen, die sich dann auch auf die Beitragshöhe auswirken werden.

reicht er diese dann verspätet ein, wird der Beitrag ab Datum Steuerbescheid rückwirkend festgelegt. oder hat sich daran schon wieder was geändert?

Kommentar von Kunterbunt23 ,

reicht er diese dann verspätet ein, wird der Beitrag ab Datum
Steuerbescheid rückwirkend festgelegt. oder hat sich daran schon wieder
was geändert?

Nein, daran hat sich nichts geändert. Alle Steuerbescheide müssen nahtlos vorliegen und der Beitrag wird ab dem Monatsersten nach Bescheiderteilung durch das Finanzamt geändert, wenn das Einkommen höher ist als das bisher bei der KK gemeldete.

Ist das Einkommen auf dem aktuellen Steuerbescheid niedriger als das bisher bei der KK gemeldete und dieser niedrigere Steuerbescheid wird verspätet der KK vorgelegt, wird der Beitrag erst ab Monatsersten nach Vorlage bei der KK verringert. Das ist ja das für Versicherte unverständliche.

Antwort
von D2000, 38

Diese Frage würde ich deinen Steuerberater stellen.

Ich habe schon den 3 Steuerberater :)

Sind alle nur Menschen aber ich hätte gerne jemanden der nicht nur seine Routine macht und dem ich noch sagen muss was möglich ist.

Kommentar von Kunterbunt23 ,

Ein Steuerberater ist Spezialist für Steuerrecht. Die Krankenkasse ist Experte für KV-Beitragsrecht. Demzufolge ist es weniger sinnvoll, den Steuerberater zu fargen. Üblicherweise hat dieser den recht umfangreichen Punkt Sozialversicherungsrecht nicht in seiner Ausbildung gehabt- dafür gibt es die dreijährige Ausbildung des Sozialversicherungsfachangestellten, der bei der Krankenkasse arbeitet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten