Frage von Sylviajakob, 20

Hallo, weiß jemand sicher, wer über das Geld verfügen darf, das von Kindern erwirtschaftet wurde, wie z. B. Kinderstars; wenn Kinder geerbt haben od. Sparbuch?

Diskussion in der Familie über eine Schulsparbuchplünderung der Eltern aus dem Sparbuch des Grundschulkindes. War Mitte der 60er Jahre. Auch über Kinderstars aus Film, Fernsehen oder Sport. Dürfen die Eltern das Geld das das Kind verdient hat, nach ihrem eigenen Gutdünken ausgeben? Welche Möglichkeiten haben die Kinder, wenn sie volljährig geworden sind ihr Geld zurück zu bekommen?

Antwort
von Goodnight, 20

Die Eltern dürfen das Geld des Kindes verwalten, jedoch nicht für sich brauchen. Allerdings dürfen sie das Geld auch zum Teil angemessen für das Kind ausgeben. Das müssen sie dann belegen können. Wenn es noch nicht verjährt ist, kann man den Verlust einklagen.

Antwort
von mycatmissy, 18

Sie dürfen es nur zum Wohl des Kindes verwalten. Nicht für dinge die nichts mit dem Kind zu tun haben ausgeben.

Kommentar von Sylviajakob ,

Vielen Dank an alle Antworter! Das dachte ich mir schon. Dann war es also Mitte der 60er Jahre, als das Sparbuch des genannten Kindes, für einen Mittelmeerurlaub komplett geplündert wurde, eine strafbare Handlung. Die Eltern waren und sind nach wie vor der Meinung, dass ein Kind keinerlei Rechte auf Eigentum etc. hätte.

Kommentar von pn551 ,

Woher kam denn das  Geld, welches auf dem Schulsparbuch angelegt war?

Kommentar von Sylviajakob ,

wie eben Schulsparbücher zustande kamen: Verwandte, Freunde der Eltern etc. haben in die Sparkasse immer ein paar Mark geworfen. Außerdem ist es egal woher, Tatsache war: Es gehörte dem Kind, war für das Kind angespart worden. Mal die Oma 5 Mark, mal der Taufpate 20 Mark usw....

Antwort
von Ronox, 16

Die Eltern verwalten das Geld, da sie die elterliche Sorge inne haben, die auch die Vermögenssorge umfasst. Sie dürfen es aber natürlich nicht für eigene Zwecke ausgeben, sondern müssen es ggf. wirtschaftlich anlegen (alles andere wäre u.U. sogar eine strafrechtlich relevante Untreue). Bei großen Erbschaften kann der Erblasser im Testament anordnen, dass die Eltern von der Verwaltung ausgeschlossen sind. Außerdem muss ab einem bestimmten Betrag Mitteilung an das Familiengericht erfolgen. Mit Erreichen der Volljährigkeit kann das Kind dann frei über das Vermögen verfügen. In Erbschaftsfällen bestimmt daher der Erblasser oft, dass Testamentsvollstreckung bis z.B. zum 25ten Lebensjahr erfolgen soll. Bis dahin kann der Erbe dann nicht über die Erbschaft verfügen.

Antwort
von Papabaer29, 8

Bis zur Volljährigkeit verwalten die Eltern das Geld.

Theoretisch müssen sie es im Sinne des Kindes ausgeben. Aber dieser Begriff ist sehr dehnbar und es kann auch niemand verlangen, dass Eltern jeden Kassenbon 10 Jahre aufbewahren.

In der Praxis wird es also fast unmöglich sein eine Veruntreuung nachzuweisen, wenn es sich nicht gerade um Millionenbeträge handelt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community