Frage von hundefreund1991, 258

hallo warum haben bullterrier und pitbulls immer noch ein schlechten ruf bei der gesellschaft?

ich frage mich immer, warum bei mir die leute so drauf sind, immer wenn ich mit ein bullterrier oder pitbull laufe, okeee ich meine die sehen schon ziemlich gefährlich auss, aber die sind ja nicht von natur auss gefährlich sondern die erziehung machts, aber immer wenn ich mit diesen hunden raus gehe nehmen alle ihre hunde auf dem arm, und letzten wollte meiner mit ein husky spielen, da sagt der husky besitzer man nehm mal dein kampfhund von mein hund weg und sachen die ich hier nicht sagen will.

Sie wurden ja eigentlich zum kampf gezüchtet am anfang, aber später halt auch als familienhunde, begleithunde ect, und die gameness von den ist auch nicht mehr die beste, zmb in usa gibt es diese fetten american bullys xxl pitbulls, wenn sie sich am seil festbeißen dann schafen die das nur 30 sekunden, meiner hat metall durchgebissen und hat sich 5 minuten verbissen am ast bis ich wasser über ihn geschüttelt habe, von ein bekannten der Bullterrier ( Standard ) in Usa der ist einmal mit sein kopf gegen von dem bekannten schienbeingerannt und sein schien bein war gebrochen und einmal hat er sich auch in ein schäferhund so stark verbissen das der schäferhund fast gestorben währe, aber trz denke ich mir können andere hunde genauso agressiv sein egal welcher rasse, wann hört das endlich auf dieses vorurteil, in usa kriegen authisten pitbulls staffs und bullterriers zu behandlung.

Haben diese Hunderassen bei euch auch ein schlechten ruf oder habt ihr schlechte erfahrung mit diesen rassen gemacht, würde mich echt ineressieren, weil ich ausser die 2 sachen die oben passiert leider sind sonst nix negatives darüber zu berichten habe, ich liebe jeden falls diese hundrassen nicht weil sie ja angeblich zum prollen sind da kann man auch locker ein kangal oder allgemein hürdenhund nehmen, sondern ich mag dieses sture aber wiederum auch lustige verhalten und natürlich die optik, deswegen ich verstehe die menschen nicht es ist ein lebewesen wie jedes andere auch.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von douschka, 156

...... die Liste betroffener Rassen und deren Mixe lässt sich je nach Bundesland beliebig verlängern. Ganz einfach, diese "ausländischen" Rassen haben in Deutschland keine Lobby. Geschadet haben ihnen geistig Minderbemittelte, die sich über ihren ursprünglich zum Kampf gezüchteten Hund etablieren. Natürlich haben diese Hunde eine enorme Beisskraft, sind robust und sehr wendig. Vergessen wird die hohe Reizschwelle, die jedem Dackel, Schäferhund usw. fehlt. Stimmt, in den Staaten sind es beliebte Familien-, Farmer- und Therapiehunde. Vorurteile gegen alles was nicht ins Konzept passt. Ich merke es tagtäglich bei meinen Doggen (standen auch mal auf der Liste), doch an die wagt man sich nicht. Schließlich war der erste Hund im Polizeieinsatz eine Dogge, außerdem ist der Deutsche Doggenclub  der älteste Rassehundverein Deutschlands. Die Schärfe hat man weggezüchtet. Nur wesensstarke und gesunde Tiere werden zur Zucht zugelassen. Diese Zuchtbeeinflussung trifft auch auf Amstaff und Co. zu, doch das will man nicht wirklich wissen. Abgeurteilt und fertig- man braucht Opfer. Schaden hat der Hund, der nur durch Menschen verunglimpft wurde.

Als ich noch meine Hundepension hatte, nahm ich auch diese Hunde auf (die meisten Pensionen lehnten sie ab) und kann nur positiv von ihnen berichten. Cane Corsos, Kangals, Mastinos, Dogos usw. waren u.a. meine Stammgäste - alles ganz tolle Hunde, die in den richtigen Händen wahre Schätze sind. Alles keine Anfängerhunde, und da liegt auch ein Problem. Zu viele möchtegern Hundehalter befassen sich viel zu wenig mit den Eigenschaften der Tiere. Spezialisten sollen zu Sofa-, Garten-, Spazier-, Renomier- und Allrounderkuschelhund degradiert werden.

Berufsrisiko, wurde mehrmals gebissen. Ein sog. Listenhund war nicht dabei.  

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 98

Hi, ich finde das es weniger die Hunde sind, die ein schlechten Ruf haben, sondern deren Halter und Züchter, fairerweise muss man sagen täte sich jeder ans Gesetz halten, gebe es viele dieser Hunde gar nicht ,da ja zB in Deutschland die Zucht und der Handel verboten wurde, länger als 10 Jahre nun. Trotzdem findet man Junghunde im Tierheim.

Und ich finde es falsch vom Menschen so in die Natur einzugreifen und die Hundewelt so zu verändern, vergleicht man ein Bullterrier mit ein Wolf, so ist der Hund ja komplett deformiert, für mich ist das eigentlich gleichzustellen mit ein Minichihuahua von 1kg. 

Schlechte Erfahrungen hab ich ausschließlich mit Menschen gemacht, bin lange Zeit mit den armen gequälten Seelen Gassi gegangen, das war um 2000 rum, das war der Horror! Ohne den Gesetz, kamen echt gequälte Hunde rein, Hunde mit abgeschnittenen Ohren und Ruten, Hunde mit massiven Kampf Verletzungen, Hündinnen die jahrelang kein Tageslicht sahen und nur als Brutmaschienen missbraucht wurden, Hunde die als Dummy missbraucht wurden und Hunde die zum Kampf getrieben wurden. Es kamen Hilferufe von überforderten Besitzern die ihre eigene Wohnung nicht mehr verlassen konnten, weil der Hund sie nicht gelassen hat. Das war der Horror pur, die Gattung Mensch kann mit den eigens kreierten Frankenstein nicht umgehen. 

Für manche Rassen wäre es daher besser nicht weiter gezüchtet zu werden, damit die Gattung Hund besser vorm Mensch geschützt werden kann. Denn bis auf die Deformierung der Schädelform etc ist ein Pitbull, Stafford etc eben einfach ein Hund, der wenn er einer anderen Rasse angehören würde, weniger zum Opfer werden würde. 

Kommentar von BlackMaverick ,

Die Zucht und der Handel ist nicht Deutschland weit verboten sondern Bundesland abhängig.

Kommentar von jww28 ,

Weil die Gesetze gelockert wurden, am Anfang war es komplett verboten. Und ist ja heute in manchen Bundesländern auch noch so, zB NRW. Nur das sich ohnehin die Zielgruppe die man eigentlich regulieren wollte, nicht davon abhalten liess. Finde daher das Gesetz eh hinkend, da man so nur die kriegt, die vorher den Hund auch schon gut gehalten hätten. 

Kommentar von BlackMaverick ,

Ich glaub das Zuchtverbot war von 2001 bis 2004. Die Zielgruppe der Rasselisten wird diese nie erreichen es trifft nur den ehrlichen Hundehalter. Junghunde wird man immer im Tierheim finden da halt die Zucht teilweise erlaubt ist.

Kommentar von jww28 ,

Nun ja hier in NRW ist es verboten, zu züchten, zu handeln und den Hund einzuführen, trotzdem findet man ganze Würfe im Tierheim :( manche rennen hier mit Welpen rum und sagen das wäre eine Bulldogge...obwohl ein blinder mit Krückstock sieht das es ein Bullterrier ist usw. 

Die müssten den ganzen Schwarzmarkt mal ausheben, anstatt die Ehrlichen so zu traktieren, auf Vernunft der Listenhundekonsumenten kann man denke ich nicht zählen, der menschliche Egoismus und die Annahme schlauer als die Ämter zu sein ist anscheinend stärker :( 

Kommentar von BlackMaverick ,

Ach die lassen die American Bullys ja über die Flughäfen rein; warum sollten sie dann gegen Vermehrer vorgehen.

Antwort
von douschka, 65

Danke für den Stern. Lass Dich nicht kirre machen. Seh in den Hunden einfach das was sie sind- liebenswürdige Begleiter, Freunde, Familienmitglied. Liebe ist Erziehung, den Bedürfnissen gerecht werden, Zeit, Gefühl und Geduld. Alles Gute.

Antwort
von Frauchen2013, 60

Auch wenn ich mich unbeliebt mache: Wie viele von diesen sinnfreien Fagen willst du denn noch stellen? Dann kommen wieder Diskussionen zustande die sich immer wieder im Kreis drehen, weil du doch der Meinung bist, das du es besser weißt ... 1. Wenn du deinen Hund ungefragt an meinen Hund ranlassen würdest, wäre ich auch ungehalten (unabhängig von der Rasse) ... 2. Wenn mein Hund sich in irgendwas verbeißen würde und nicht loslassen würde, würde ich mir als Besitzer Gedanken über meine Eziehungsmethoden machen, v. a. vom Verletzungsrisiko für den Hund abgesehen (wenn deine Geschichte mit dem Metall stimmen sollte) 3. Leider haben víele Leute Vorurteile gegen solche Hunde und der Grund dafür sind solche Halter wie du! 4. Amerikaner sollte man sich nicht zum Vorbild nehmen, viele Dinge die von denen rüber schwappen sind absoluter Blödsinn, man braucht sich nur kranke Schönheitsideale ansehen, könnte diese Liste unendlich fort führen ... 5. Wenn in Deutschland ein Hund einen anderen fast tot beißt, hättest du hier ein gewaltiges Problem ... 6. Das Listenhunde anders zu beißen als andere Hunde ist auch absoluter Quatsch ...

Kommentar von hundefreund1991 ,

tja ich sag nur du hast zum glück noch keine erfahrungen gemacht, und in deutschland passieren ins geheim dinge wo von keiner mit kriegt, ach ist ja schön wenn ich ein proll bin man ich würde jeden mit einer faust sofort weg klatschen wenn es sein müsste, da brauch ich kein hund mein letzter hund war übrigens ein mini jack russel, mit dem ich natürlich mich richtig stark gefühlt habe und zeigen musste, der mich und ich ihn richtig geliebt habe,  konnte grundkommandos besser wie jeder andere komischer weiße alle hund die ich erzieht haben auss dem ist was geworden ach ja wenn sich hunde beißen und einer drauf geht ist das ein problem zwischen dem tieren und nicht mir schließlich sind hunde keine kuscheltiere sondern sind und bleiben raubtiere, pitbulls bullterrier und staffs sind zum kämpfen extra gezüchtet wurden das sind die einzigen hunde die die kopfhaut abziehen, das macht kein normaler  hund in anführungstrichen,  es gibt noch andere rassen wie gesagt geh mal nach pakistan oder türkei da gibt es auch noch andere hunde die das vieleicht auch noch können bsp alabai, gull terrier, alabais und kaukasische schäferhunde kämpfen sogar gegen bären im rudel und wenn sie ein wolf erlegen sagt auch niemand was so ist halt die natur, und hunde bleiben raubtiere, du kannst mir niemals sagen das man die hand dafür ins feuer legen kann das mein hund nix tut das ist schwachsin, und noch mals geh mal nach usa oder kaukasus und sag das den leuten die lachen sich über sowas wie dich oder andere auss, die normalen hudne wie schäferhunde mit game bred pitbulls oder kangals zu vergleichen ist einfach ein witz unterschiedliche typen von hunden, naja das andere will ich hier nicht sagen bin hier nicht zum hetzen da ich sag einfach nur die warheit fertig auss !!!!

Antwort
von EmoTional, 83

Man muss in Betracht ziehen, dass es immer wieder Vorfälle gab, bei denen Menschen oder Tiere durch "Listenhunde"verletzt worden sind. Dadurch haben natürlich Besitzer von so ner kleinen Ratte wie Chihauhua (1. Sorry ich mag diese Rasse nicht sonderlich 2.weiß nicht wie die Rasse geschrieben wird) oder Yorkshire Terrier oder sonstigen kleinen Hunderassen Angst um sich oder ihre Hündchen, genauso wie andere Menschen die schlechte Erfahrung mit Hunden gemacht haben oder sowas.

Kampfhunde kann man diese Hunde keinesfalls nennen! Bei einer sogenannten Beißliste belegen Mischlinge den 1. Platz, Schäferhunde den 2. Platz und der wohl bekannteste Listenhund Pitbull beißt "nur" am 4. Häufigsten. Und Schäferhunde sind keine Listenhunde!

Meine Mutter hatte einmal eine deutsche Dogge, die ziemlich groß war und ist mit ihr an einer Wiese spazieren gegangen, wo auch viele Andere Hunde, Herrchen und Frauchen spazieren waren. Unser Hund war sehr lieb und hat noch nie jemandem etwas zu leide getan, und bellte auch nur, wenn sie vor einem Supermarkt angebunden war und dort warten musste. Jedenfalls kam dann bei der Wiese meiner Mutter eine Frau entgegen mit einem Chihauhau und hat unseren Hund, der brav auf der Wiese saß grundlos mit einem Regenschirm geschlagen! Weil sie Angst um ihr kleines Hündchen hatte! Bodenlose Frechheit!!

Ich persönlich liebe Bullterrier, Amstaffs, Pitbulls und viele andere Hunde die auf der Liste stehen, zum einen sehen sie geil aus und zum anderen kannte ich viele leute, die einen Listenhund haben bzw. Hatten und der Charakter, auch wenn er individuell ist, einfach passt.

Man sollte diese Lebewesen nicht nach ihrer Rasse, ihrer Herkunft und ihres Rufes verurteilen. DIESE HUNDE SPIEGELN NUR DES MENSCHENS WERK WIDER! Das muss euch klar werden!

Wenn ein Mensch seinen Hund, der ihm Vertraut und für ihn da sein will als treuer Freund und Begleiter, immer tritt, dass er ihm das Bein bricht, muss man sich nicht wundern wenn der Hund nachher eine Macke hat! (Das hat ein bekannter von einem Freund unserer Familie gemacht weil das "cool" war oder so ein Schre*ß -.-)

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 106

Einerseits ist es die stigmatisierende Sensationspresse, die solche Hunde per se als "Kampfmaschinen" ausschlachtet ... andererseits sind es leider auch gewisse Besitzerkreise, die trotz absoluter Unfähigkeit solch anspruchsvolle Tiere ohne notwendiges Fachwissen als Prestigeobjekte hält obwohl man keine Ahnung von Hundehaltung hat.. wodurch dann solche Probleme auch erst entstehen, die dann die Presse breit tritt..!

Sicherlich ist es aber auch so, dass diese Hunderassen von Natur aus ein höheres Aggressivitätspotenzial und eine größere Gefährlichkeit aufweisen als etwa ein gemütlicher Golden-Retriever oder ein kleiner Pudel.. und davor haben die meisten (m.E. berechtigte) Angst, erst recht wenn dann semi-seriöse Presseberichte das Ganze noch extra hochpushen.

Es ist ein Gemisch aus allen Faktoren was ich nannte, die zu dieser "allgemeinen Skepsis bis Antipathie" ggü. diesen Hunden führt.

Kommentar von James131 ,

Das hoehere aggressionspotential ist mehrfach und deutlich nachgewiesen falsch

Die studien dazu sind unmissverstaendlich und eindeutig, es gibt keine rasseabhaengige hoehere agggressivitaet.

Wahr ist, dass es eine unterschiedliche reizschwelle gibt und dass bestimmte Hunderassen eben ihre aufgabe bis zum ende erfuellen, Terrier sind eben dafuer besonders gezuechtet worden, aber nicht nur diese rassegruppe

Sicherlich ist es aber auch so, dass diese Hunderassen von Natur aus ein
höheres Aggressivitätspotenzial und eine größere Gefährlichkeit
aufweisen als etwa ein gemütlicher Golden-Retriever oder ein kleiner
Pudel

Sicherlich ist es aber auch so, dass diese Hunderassen von Natur aus ein
höheres Aggressivitätspotenzial und eine größere Gefährlichkeit
aufweisen als etwa ein gemütlicher Golden-Retriever oder ein kleiner
Pudel

Sicherlich ist es aber auch so, dass diese Hunderassen von Natur aus ein
höheres Aggressivitätspotenzial und eine größere Gefährlichkeit
aufweisen als etwa ein gemütlicher Golden-Retriever oder ein kleiner
Pudel

Ist nicht nur per statistik falsch sondern auch von der realitaet weit entfernt sowie oben bereits geschrieben durch mehrere langjaehrige untersuchungen wiederlegt.

Insbesondere die Goldenbretiver sind nunmehr beruehmt dafuer eben nicht nervenstark zu sein und sich schnell auffaellig zu verhalten. Insbesondere die Listenhunde haben dagegen eine extremn hohe reizschwelle gegenueber menschen. Einfache begruendung: Schon bei der zucht waere kein Hund angekommen, der gegen menschen vorgeht. Auch und insbesondere diese hunde, die fuer Kempfe genutzt wurde. Die verminderte Reizschwelle bezieht sich auf artgenossen und da ist der hundefuehrer gefragt

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 81

Bei mir haben diese Hunderassen weniger einen schlechten Ruf als ein absolutes Hässlichkeitssyndrom - ich finde alle Hunde mit Datschnasen und Sabberei hässlich.

Bekannt ist außerdem, das die Beisshemmung bei diesen Hunden doch sehr weit unten liegt. Einen solchen Hund zum Kampf auszubilden ist etwas leichter als andere Hunde.

Als zweites sehe ich, das diese Hunde sehr oft als Statusobjekt herhalten müssen. Wenn ich die Leute sehe, die mit dieser Art Hunden herumlaufen, kommt mir schon das grauen.

Natürlich gibt es auch ein paar die ich kenne und als ungefährlich einstufe - besonders wenn deren Halter diese Hunde normal erzogen haben. Und der Hund in deren Fall nichts mit Statusobjekt zu tun hat.

Kommentar von BlackMaverick ,

Beisshemmung ist nix genetisches das wird erst von der Mutter und dann vom Halter beigebracht. Ein Pit zb hat eine ganz normale Schnauze und sabbert auch nicht. Die Reizschwelle ist beim zb Pit sehr hoch gegenüber Menschen, da sie ja beim Kampf keine Menschen verletzen durften. Auch wenn die Rasse nicht sonderlich verträglich mit anderen Hunden ist, ist sie weder gefährlich noch leicht auf Menschen anzurichten.

Kommentar von friesennarr ,

Dann eben Reizschwellenbeisshemmung - heist übrigens auch Beisshemmung.

Ich habe geschrieben, das ich datschnasen Hunde und sabbernde Hunde nicht mag. Bitte richtig lesen.

Und PS. Ich darf meine Meinung haben - das ist kein Downvote wert, oder?

Kommentar von BlackMaverick ,

Reizschwellenbeisshemmung? Wo hast du dieses Wort her, selbst gebaut? Reizschwelle und Beisshemmung haben nix mit einander zu tun. Reizschwelle ist wie eine Zündschnurr und Beisshemmung ist das Verhalten wie stark man jemanden beissen kann. Du solltest beides mal googlen und nicht einfach die Worte an einander klatschen. Downvote deshalb weil das mit der Beisshemmung nicht stimmt. ;)

Kommentar von James131 ,

Beisshemmung ist das Verhalten wie stark man jemanden beissen kann.


Ist grober unfug ....

Beisshemmung ist die natuerliche hemmung des hundes sich gegen ein Objekt zu richten. Dabei wird nach grundlegenden prinzipien beurteil. Dazu gehoert die hemmung sich gegen menschen zu richten, die hemmung sich gegen artgenossen zu richten oder auch die hemmung sich gegen andere tiere zu richten.

Wie stark ein hund zufassen kann nennt sich beisskraft

Kommentar von BlackMaverick ,

Hab mich wohl unklar ausgedrückt. Ich mein tatsächlich die Beisshemmung und nicht die Beisskraft. Ein Welpe muss erst lernen das man die Geschwister, Mutter oder den Halter nicht mit voller Kraft beissen darf, sonst wird zb das Spiel beendet. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Bei%C3%9Fhemmung

Der Satz ist es was ich mit "Verhalten wie man beisst" gemeint hab. 

Wiki: Als Beißhemmung wird heute vor allem die Fähigkeit zur Kontrolle der Beißintensität bei Raubtieren aus der Familie der Hundeartigenbezeichnet. Diese Fähigkeit wird von den Welpen dieser Arten allmählich durch Spielverhalten erlernt.

Kommentar von James131 ,

Ich weiss, dass Deine Quelle nicht menschen sind, die sich damit auskennen, sondern eine wissensammlung von nutzern im netz.

Dwas dort steht ist so nicht richtig und mehrfach wiederlegt. Wenn Dir mal die muehe geben wuerdest jemanden zu fragen, der sich damit auskennt, wuerdest auch die richtige antwort bekommen.

Es ist langweilig wenn Du auf quellen verweist, die schlicht weit daneben liegen.

Im uebrigen gibt es angeborene und erlernte beisshemmung, ist allgemein anerkannt, nur eben bei leuten, die sich damit auskennen und nicht einer wissenssammlung ..........

Kommentar von BlackMaverick ,

https://edoc.ub.uni-muenchen.de/1797/1/Sautter_Diana.pdf

Zitat:

Spielerisc

he Kämpfe zwischen den Wurfgeschwistern,

Futterbetteln, auf vertraute Mensc

hen Zukommen, aber auch Fremdeln gegenüber

Unbekanntem zeigt sich zwischen der f

ünften und sechsten Lebenswoche. In diesem

Alter lernen die Welpen untereinander durch

schmerzhafte Bisse die so genannte

Beißh

emmung“.

Kommentar von BlackMaverick ,

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/guenthera_ss09.pdf

Zitat:

„Im Vergleich zu allen Entwicklungsphasen eines Caniden verhalten sich Welpen am aggressivsten! Zumindest solange, bis sie eine

Beißh

emmung über gegenseitig zugefügten Schmerz und Angst aufgebaut haben“.

Zitat ende.

Kann ja sein das diese Institute auch weit daneben liegen. Du kannst mir aber auch gern eine Studie verlinken.

Kommentar von James131 ,

Bekannt ist außerdem, das die Beisshemmung bei diesen Hunden doch sehr
weit unten liegt. Einen solchen Hund zum Kampf auszubilden ist etwas
leichter als andere Hunde.

Bekannt ist außerdem, das die Beisshemmung bei diesen Hunden doch sehr
weit unten liegt. Einen solchen Hund zum Kampf auszubilden ist etwas
leichter als andere Hunde. 

Gilt gerade bei den listenhunden eben nicht gegen menschen, ganz im gegenteil, deshalb sind es ausgezeichnete Behindertenbegelithunde.

Mal ganz eng gesehen ist ein  vertreter der Listenhunde weit ungefaehrlicher als ein Herdenschutzhund von daemmerung bis daewmmerung insbesonderre wenn es um menschen geht

Antwort
von CengizAtsiz, 9

na die meisten Hass blicke erntest du eh von anderen Hunde Besitzern

Antwort
von hundefreund1991, 71

hier noch mal das video was ich nicht verlinken konnt, ein guter beweiß das diese hunde anders beißen wie normale hunde, hab jedenfalls noch nie ein boxer gesehen der so beißt = bull and terrier sind leider gottes drauf gezüchtet nun mal, da kann auch keiner sagen der einmal selbst ein pitbull hatte der vieleicht gut erzogen wurde und lieb ist nicht mit damaligen pitbulls zu vergleichen.

Kommentar von BlackMaverick ,

https://youtu.be/L7jQhaapVaw

jeder Terrier macht sowas. So ein Quark was du erzählst.

Kommentar von MiraAnui ,

Mein rüde macht das auch und da ist nix mit Pit oder Co drin

Kommentar von hundefreund1991 ,

ja  schön das video wo du mir gezeigt hast machen fast alle hunde, aber sie schütteln nicht ihre beute oder können oben richtig springen so wie beim pitbull

Antwort
von BlackMaverick, 78

Oft haben die Rassen einen schlechten Ruf weil einfach Märchen erzählt werden wie das ein Hund Metall durchbeißen kann. Oder man rühmt sich damit das ein Hund schon mal fast einen anderen getötet hat. Oder man glaubt selbst das sein Hund gefährlich aussieht.  Oder man lässt seinen Hund die Natur schädigen statt den passenden Hundeartikel zu verwenden. 

Kommentar von hundefreund1991 ,

mein Pitbull hat wirklich damals  Metall Durchgebissen !!!  aber was ich sagen kann was bestimmt nicht sein kann, das ein hund 2-5 tonnen beißkraft hat, das kann nehmlich nicht sein denn müsste sie mehr tonnen beißkraft haben als so mancher in der natur überlegene raubtiere bsp ( Löwen, weißer hai ) haha ein hund der stärker beißen kann wie ein weißer hai, wer das erzählt, der muss was genommen, haben, aber das Metall das kann ich bestätigen, ich glaub das war vieleicht noch nicht mal ein pitbull sondern ein american ban dog ( pitbull-molosser mischling) aber das sie ein anderes verhalten habe es ist meine persöliche meinung das stimmt, da  hat man auch ein kurzen weg das zu beweißen !!!!  ( ganz unten link )

bei dem video gut zu sehen, wer ein video findet wo ein bsp. boxer sowas macht der kann mir es gerne schicken aber ich weiß selber, das dieses verhalten nur die rassen auss bull and terrier haben ( staffbull, pit, staff, bullterrier) jagdverhalten haben auch alle terrier rassen keine frage, bulldoggen können sich auch verbeißen keine frage, aber die einen  sind zu schwach wie jack russel vom körper halt die anderen sind zu fett englische bulldogge, deswegen wurde auch auss bulldogge und terrier der perfekte hund gezüchtet, der nicht fett sein soll aber halt auch wieder nicht schwach.

zu guter letzt ist auch gut zu sehen in USA diese american bullys( xxl pitbulls ) , diese leute  sollte man bestrafen sie überzüchten diese so übertrieben diese hunde sollte man nicht weiter züchten aber die finden ja dort alles cool was übertrieben ist, die kriegen ja keine luft mehr. schon nach ein spaziergang , aber wer muss wieder drunter leiden der hund, nicht der mensch !!!!!

Kommentar von BlackMaverick ,

Dann mal etwas genauer. Was für Metall? Metall vom Gitter eines Zaunes oder einen eine Metallplatte (entscheidend wäre die mm Stärke)? Außerdem würde ich mir als Halter Vorwürfe machen, das ich nicht auf meinen Hund aufgepasst hab, das er an sowas kommt.

Meinst du sowas? https://www.youtube.com/watch?v=f_ca6KMS9bA

Bei American Bully kannst du dich in Deutschland austoben und dagegen kämpfen, die gibt es hier zu Hauf.

Kommentar von hundefreund1991 ,

ok ich muss zu geben das mit dem boxer was du mir gezeigt hast hab ich noch nie gesehen aber das liegt warscheinlich an seinen wurzeln bullenbeißer trapant.

das mit dem pitbulls das war in usa nicht hier in deutschland, hab ja auch gesagt die von früher die dort in usa gezüchtet sind game bred die gibt es schon lange hier  nicht mehr und wenn sind sie alle mehr mit stafford gemischt

Kommentar von hundefreund1991 ,

wollte noch hinzufügen hab keine lust auf streit aber ich spreche auss erfahrungen, meine hunde waren alle lieb konnten alleine bleiben, auch grundkommandos waren ihn nicht fremd, in usa wo ich war da gehen die mit hunden anders um wie in deutschland da gibt es sogar game bred france bullys die haben zu 2 ein Wolf erledigt, die hunde die dort gezüchtet wurden extra leider für den kampf gezüchtet, deswegen will ich auch noch hinzufügen in deutschland gezüchtete hunde kann man nicht vergleichen mit usa, pakistan oder thailand wo die  ja noch immer hundekämpfe machen in pakistan und thailand ist das soga legal und beliebt, trz wenn der Pitbull falsch erzogen würd, ist er immer überlegen eines schäferhund oder vieleicht sogar kangal, und falls jemand kommt ein kangal ist ja physisch stärker ja aber er hat nicht so viel ausdauer und der pitbull kann nach 15 minuten kämpfen immer noch 4 stunden rennen, der kangal den bleibt nach 10 minuten kämpfen ect schon die luft weg, und das ist halt die sache.

Kommentar von BlackMaverick ,

Du weißt nicht mal annähernd was es hier noch gibt und was nicht. Nach dem was du hier schon abgelassen hast bist du unglaubwürdig. Du plapperst einfach etwas nach und so wie du erzählst hast du weder einen Pit mit Papieren gesehen geschweige einen der game ist.

Kommentar von hundefreund1991 ,

ich hatte ein normalen pitbull der war auch ziemlich groß und sehr langezogen  , der zuhälter von dem ich erzählt habe, wohnt hier nicht in deutschland hat ein extra auss so einer zucht papiere hat er mir selbst gezeigt, seiner war sah ungefähr so auss

http://2.bp.blogspot.com/_rX_oqLqwCKQ/TFzDtLqf0VI/AAAAAAAAACM/GoLsEvwUwjU/s1600/...

ich habe leider kein kontakt mehr zu den sonst hätte ich ihn gerne angerufen, halte mich halt von kriminellen leuten fern, aber er war ein schulfreund waren zusammen auf der schule der ist halt irgendwann in die schiefe bahn gerutscht ist dann nach usa gezogen und ich habe dort 2 monate bei ihn gelebt als das denn zu gefährlich mir dort wurde habe ich sofort mit ihm kontakt abgebrochen und dann hab ich von anderen kollegen gehört er sei im knast wegen was auch immer, und seit dem habe ich kein kontakt mehr und der kennt dort eine zucht, und der eine auss der zucht hat wie gesagt auch französische bulldoggen und auch andere hunde, dann würd er wohl mich schlecht anlügen das mit dem metall habe ich selbst gesehen, unglaubwürdig aber wahr, am besten du gehst mal in irgendwelche slums oder ostblocks ( ex yugoslawien, kaukasus ) die werden dir schon besser  erzählen wie ich und die können dir dann das auch beweisen,  naja ich halte mich von sowas fern einfach nur tierquälerei und schließlich ist ein hund nicht da um zu zeigen währ hier der starke ist, jeder sollte sich selbst beschützen können und dann gebe es auch nicht diese probleme !!!!!

Kommentar von BlackMaverick ,

Ein normaler Pit Bull hat zb ADBA Papiere, hat der Hund keine Papiere ist er ein Mischling. Nochmal, deine Ausführungen sind sowas von unglaubwürdig und deine Schreibweise im Schachtelsatz erinnert an ein Schulkind. Auch bin ich davon überzeugt das du und Tierfreund1991 die selbe Person seit. Du hast null Plan von Pits und daran ändert auch nicht ein verlinktes Bild. Eine Antwort zum Metall hab ich auch noch nicht bekommen.

Antwort
von MiraAnui, 108

Weil viele Deppen diese Hunde haben um ihr ego zu pushen und weil die Leute alles glauben was in der Bild bzw. Allgemein in den Medien steht.

Kangal ist kein Hütehund sondern ein Herdenschutzhund. Dazwischen liegen Welten.  

Kommentar von hundefreund1991 ,

aso ja meinte ja  herdenschtzhund

Antwort
von hundefreund1991, 44

guckt euch diese video an das beweißt das pitbull und bullterrier die stärksten hunde auf der welt sind, die gewinnen sogar gegen kangal den physisch stärksten hund

http://m.my.mail.ru/mail/lee.bee/video/_myvideo/477.html

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community