Frage von PeterB19922, 82

Hallo Steht mir noch Aufstockendes alg2 zu netto 732 euro?

Hallo Ich habe eine Frage und Zwar Verdiene ich netto 732

Zahle Miete mit allen Nebenkosten 360 Warm Steht mir noch geld zu

Desweiteren habe ich eine Behinderung bin auch gleichgestellt,

steht mir ein Mehrbedarf oder überhaupt was zu

lg Peter

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von EstherNele, 44

Jeder "Aufstocker" bekommt nicht sein ganzes Netto als Einkommen angerechnet, sondern ein bestimmter Teil davon wird als sog. Freibetrag gewährt.
Der Gedanke dahinter ist, dass ein arbeitender Aufstocker schon etwas mehr Geld heben sollte als ein nicht arbeitender Leistungsbezieher, dass also ein Anreiz bleibt, auch eine weniger gut bezahlte Tätigkeit auszuführen.

Ich habe also mal dein Netto genommen und rückwärts über den
Brutto-Netto- Rechner ein Brutto von 950 € (etwa) errechnet.
Etwa, weil ich ein paar Angaben nur pauschal vermuten kann.

Wenn du ein Bruttoeinkommen von 950 € hast, dann hättest du einen Freibetrag von 270 € auf dein Netto. (Kann man relativ einfach berechnen - die ersten 100 € sind anrechnungsfrei, für alles darüber  hast du einen Freibetrag von 20%.

Also 950 €  (Brutto) - 100€ ... verbleiben 850 €, davon 20% = 170 €.
Macht zusammen 270 € als sogenannten Freibetrag, der vom Jobcenter nicht als "Einkommen" gerechnet wird.

Du kannst also von 732 € Netto diesen Freibetrag abziehen, also
732€ - 270 € = 462 €. Das ist der Betrag, den das Jobcenter dir als Einkommen anrechnen würde.

Dem gegenüber stehen 404 € Regelsatz und 360 € Miete, also ein gesamter Bedarf von 764 €. Du siehst, da bleibt eine Deckungslücke von 302 €, die würdest du aufstockend vom Jobcenter bekommen.

Es gibt so eine Faustformel - wenn du 80% deines Bedarfes mit deinem Einkommen decken kannst, dann wird es auf Wohngeld hinauslaufen.

Das wären bei dir anrechenbare 611 €, allerdings verdienst du ja nur anrechenbar 462€.

Damit wärst du ein Fall für das Jobcenter als Aufstocker und nicht für das Wohngeld.

Auch wenn viele den Papierkram mit dem Jobcenter scheuen - es hat für dich aber auch Vorteile, wenn du Aufstocker bist. Du wärst von der GEZ-Gebühr befreit, du hättest einen Anspruch auf ein Sozialticket für den Nahverkehr (in Berlin macht der Unterschied zwischen dem normal gekauften und dem Sozialticket gut 40€ monatlich) und manche andere Dinge.

Das sollte man auch nicht aus den Augen lassen.

Zu dem Mehrbedarf bin ich jetzt nicht zu 100% sattelfest, also halte ich mich da zurück, ich weiß allerdings von Leuten aus dem familiären Umfeld, dass sie diesen Mehrbedarf während einer Maßnahme bzw. als Hilfe zur Erlangung eines Arbeitsplatzes.

Mit Abschluss eines "normalen " Arbeitsvertrages entfiel dieser Mehrbedarf dann allerdings.

Antwort
von beangato, 54

Der Regelsatz beträgt 404 Euro. Dazu kommt noch die angemessene Miete. Wie hoch die bei Euch sein darf, kannst Du bei Harlad Thome herausfinden.

Wegen der Behinderung gibts meines Wissens nichts extra.

Vlt. kannst Du Wohngeld beantragen. Bei ALG II bist Du nämlich verpflichtet, den Anweisungen des Jobcenters zu folgen.

Gib doch Deine Daten mal in einen ALG-II-Rechner ein. Da findest Du genügend im Netz.


Kommentar von PeterB19922 ,

Super danke dann suche ich mal einen rechner

Kommentar von wilees ,

Bei höherem  GdB gibt es für Berufstätige einen Mehrbedarfssatz  in Höhe von 35%.

Kommentar von beangato ,

Nehmen erwerbsfähige behinderte Menschen an einer
Maßnahme zur Bildung und Teilhabe teil, so können diese bis zu 35 Prozent als Mehrbedarfszuschlag erhalten. Hierbei muss es sich um eine Maßnahme handeln, die dem Leistungsempfänger wieder den Einstieg ins Berufsleben ermöglicht.

http://www.hartziv.org/mehrbedarf.html

Er ARBEITET, also steht ihm das nicht zu.

Ich habe selbst einen GdB von 40und bekam diesen Zuschlag nicht.

Mein Kind hingegen bekam diese Leistungen und auch den Mehrbedarf, weil es in diesem Rahmen eine Ausbildung machte..

Übrigens solltest Du auch immer eine Quelle für Deine Aussagen dazuschreiben.

Kommentar von wilees ,

Zu Deiner Orientierung der Mehrbedarf beträgt bei berufstätigen Aufstockern mit GdB  35%, Hartz 4 Empfänger mit GdB ohne Arbeitstätigkeit erhalten einen Mehrbedarf in Höhe von 17 %.

Kommentar von beangato ,

Hartz 4 Empfänger mit GdB ohne Arbeitstätigkeit erhalten einen Mehrbedarf in Höhe von 17 %.

Nein.

der Mehrbedarf beträgt bei berufstätigen Aufstockern mit GdB  35%,

Nein.

Quelle fehlt immer noch.

Antwort
von wilees, 45

KDU    =   360,-- ( welche Kosten bei Dir anerkannt werden ?? )

Regelunterhaltssatz 404,-- 

Der einfachere Weg wäre in jedem Fall die Beantragung von Wohngeld. Bei Hartz 4 Leistungen solltest Du folgendes im Hinterkopf behalten:

bei aufstockenden Leistungen nach Hartz 4 kannst Du die Befreiung von Rundfunkgebühren beantragen, entstehende Fahrtkosten zur Arbeit gegenrechnen, Versichertenpauschale.

Zum Thema Mehrbedarf GdB kommt es auf den Behindertengrad an. Lt. der Aussage - Gleichstellung - gehe ich davon aus, das Dein GdB im unteren Bereich liegt.

Behinderte, erwerbsfähige Hilfebedürftige können den Mehrbedarf
erhalten, sofern sie Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben nach § 33
SGB IX, Eingliederungshilfen nach § 54 Abs. 1 S. 1 bis 3 SGB XII oder
sonstige Hilfen zur Erlangung eines geeigneten Arbeitsplatzes erhalten.

Kommentar von PeterB19922 ,

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben nach § 33 
SGB IX, Eingliederungshilfen nach § 54 Abs. 1 S. 1 bis 3 SGB XII oder 
sonstige Hilfen zur Erlangung eines geeigneten Arbeitsplatzes erhalten.

Also habe Ich damals erhalten Ich habe 30 Prozent derzeit aber habe auch eine Erhöhung beantragt wegen einen Körperlichen Sache.

Kommentar von wilees ,

Ich habe auf den Mehrbedarf hingewiesen, ab welchem GdB er      ( unter welchen Voraussetzungen ) gezahlt wird, hatte ich keine Lust zu suchen.

Antwort
von Spirit528, 26

Du könntest Wohngeld bei der Kommune beantragen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten