Frage von caner003, 115

hallo miteinander ich muss orgumente gegen eine organspende sammeln und da kam im internet das man dadurch die totenruhe stört kann mir das bitte jemand erklär?

Antwort
von Mucker, 14

Argumente gegen die Organspende findest du auf meinem Profil.

Bei der Orgnentnahme wird ja nicht die Totenruhe gestört  - aber es wird brutal in den Sterbeprozess eingegriffen, so dass der Patient nicht in Ruhe und Würde sterben kann. das ist völlig inhuman !

Und beim sog. Hirntod (juristisches Konstrukt, damit die Mediziner
nicht wg. Tötung vor den Kadi gezerrt werden können) ist eine Frau z.B.
noch so lebendig, dass sie in dem Zustand ein Kind gebären kann !


............und Patienten, deren Eltern trotz Hirntod-Diagnose durch 2Ärzte (!) keine Einwilligung in die Entnahme von Organen gegebenhatten, hatten die Möglichkeit, sich wieder voll zu erholen - und leben z.T. noch heute MUNTER unter uns. Ansonsten wären sie brutal auf demOP-Tisch aus dem leben befördert worden. Irgend was stimmt da doch nicht im Staate Dänemark !

Ich halte daher und auch aus anderen Gründen nichts von der Organspende.

Organspende ist nicht unbedingt eine gute Sache - wie uns gerne immer wieder weisgemacht wird.

Es ist vor allem ein gutes  Geschäft. Dasaber wird aber wohlweislich
verschwiegen. Das sollen wir möglichst nicht wissen bzw. mitkriegen.
Aber  anz so doof sind wir doch nicht - oder ? Heute gibt es das
Internet. Und da kommt  dann so manches zum Vorschein.


Ich habe den Eindruck, dass das Hirntod-Konzept vorne und hinten nicht stimmt
.

Es ist unter Experten deshalb auch mit Recht sehr umstritten. Der
Mensch hat ein RECHT auf einen friedvollen und würdigen Tod. Das ist
aber bei der Organspende nicht möglich. Dabei kann sich die Seele nicht
in Ruhe vom Körper und von der Welt verabschieden, sondern wird mit
Gewalt aus dem Körper getrieben.Was das für Folgen und Qualen mit sich
bringt, lässt sich kaum ermessen. Das will ich mir jedenfalls nicht
antun.


Der Diplompsychologe und ehemalige Krankenpfleger Roberto Rotondo hat auf diesem Gebiet Erfahrungen und Erfahrungsberichte gesammelt,welche tiefe Einblicke in die Thematik geben.

Das ist dann  quasi die Kehrseite der Medaille, nämlich das, wasgerne verschwiegen wird. Aber bilde dir am besten selbst ne Meinung:


 WIE TOT IST HIRNTOT WIRKLICH? Seit der Neudefinition des Todes durch das Harvard ad hoc Komitee1968, sei es in Forschungs- und Ärzteberichte zum Hirntod oder in den Gesetzentwürfen der Bundesregierung wurde die Einstellung und Praxis der Pflege und Pflegekräfte nie berücksichtigt.

Die Transplantationsmedizin blickt eher auf den Empfänger und betont den lebensrettenden Aspekt der Organspende.


Aber welche psychischen Belastungen bringt die Arbeit in der
Transplantationsmedizin mit sich? Pflegende leiden oft an quälender
Wahrnehmungsspaltung durch das gleichzeitige Vorhandensein von Lebens-  und Todeszeichen bei Gehirntoten.

Der Psychologe, Supervisor und ehemalige Krankenpfleger Rotondostellt Erfahrungsberichte aus dem medizinischen und pflegerischen Bereich zur Diskussion.

Roberto Rotondo ist Diplom-Psychologe und im Erstberuf Krankenpfleger. Seit 1996 ist er freiberuflich als Supervisor, Teamberater, in der
Krisenintervention und in der beruflichen Aus- und Weiterbildung im
Gesundheitswesen tätig.

Er arbeitete bis 1996 mehrere Jahre alsKrankenpfleger auf einer Intensivstation und pflegte «Hirntote».

1995 und 1996 war er als Sachverständiger in Bonn vor dem
Gesundheitsausschuss zu Anhörungen zum Transplantationsgesetz
geladen.

Neben seiner hauptberuflichen Arbeit als Diplom-Psychologe betreibt er im Internet die «Informationsstelle Transplantation und Organspende»

Googel mal unter Roberto Rotondo - oder geh auf mein Profil - da findest du weitere informationen. LG



Antwort
von Kuhlmann26, 36

Da die Menschen nicht tot sind, wenn man ihnen die Organe entnimmt, kann man auch ihre Totenruhe nicht stören.

Gruß Matti

Kommentar von cyracus ,

DH !! - Ja, ist schon kurios: Wehe man schneidet einen wirklich Toten auf und entnimmt dessen Organe - aber Lebende aufschneiden, die Organe rausschneiden und sie so töten, das  darf man.

Wir leben in einer sehr seltsamen Zeit, in der von den Politikern gewollt und veranlasst irrsinnige Gesetze geschmiedet werden.

Genauso wie für männliche Babys das Grundgesetz - Artikel 1 und 2 - außer Kraft gesetzt wurde für den Fall, dass Religionsfanatiker unbedingt am Geschlecht der Babys rumschnippeln wollen. - Dafür haben unsere Politiker ja auch ein Extra-Gesetz gemacht.

Und auch für Arbeitslose, die gemäß Grundgesetz ihr Existenzminimum erhalten, darf dieses grundgesetzwidrig gekürzt und gar gestrichen werden, wenn's den Mitarbeitern im Jobcenter so gefällt. - Gleichzeitig gibt es Urteile, nach denen das Existenzminimum unantastbar ist. - Ebenso ist das Gesetz der Freizügigkeit für diese Arbeitslosen außer Kraft gesetzt ...

k o p f s c h ü t t e l

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Ja, diese Willkür ließe sich beliebig fortsetzen. So ist das Recht auf freien Aufenthalt für unter Achtzehnjährige selbst dann eingeschränkt, wenn die Erziehungsberechtigten die Erlaubnis erteilen würden, dass sich das Kind/der Jugendliche an einem Ort seiner Wahl aufhalten darf.

Dagegen stehen die Schulgesetze, die besagten Personen zwingend vorschreiben, sich zu bestimmten Zeiten an Orten aufzuhalten, an denen man sie indoktrinieren kann. Das Ganze nennt sich vernebelnd "Schulpflicht, obwohl es doch ein Zwang ist.

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Oder wehe man leisten jemandem mit dessen Einverständnis oder sogar auf dessen Bitte Sterbehilfe. DAS geht nicht, aber Lebenden Organe zu entnehmen um ein Geschäft damit zu machen, das ist völlig in Ordnung.

Antwort
von VeryBestAnswers, 42

Man entnimmt ja einem Toten Organe, manche würden das als Entwürdigung der Leiche betrachten. Und religiöse Menschen glauben ja meistens an ein Leben nach dem Tod. Ohne Herz geht das nicht so gut.

Ich will damit übrigens nicht sagen, dass Organspenden schlecht ist! Organspenden retten Leben! Dieses Argument finde ich doch deutlich wichtiger.

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Man entnimmt ja einem Toten Organe, ...

Man entnimmt Lebenden die Organe. Wenn die Menschen tot sind, sind die Organe nicht mehr zu gebrauchen. Insofern ist das mit der Totenruhe natürlich auch Unfug.

Vielleicht überdenkst Du Deine Haltung zur Organspende noch mal, wenn Du weißt, dass man in China den Häftlingen, die zum Tode verurteilt sind, ihre gesunden Organe entnimmt, bevor man sie umbringt. Der Grund: Es ist ein gutes Geschäft, mit Organen zu handeln.

Bevor man also Leben rettet, muss man anderes Leben erst einmal vernichten.

Kommentar von VeryBestAnswers ,

Eine Person, der Organe entnommen werden, ist auf jeden Fall hirntot, zumindest in Deutschland. Das reicht mir völlig aus, denn wenn mein Hirn tot ist, sind auch alle meine Erinnerungen und meine ganze Persönlichkeit futsch. Der Körper funktioniert vielleicht noch eine Weile, aber das bin dann nicht mehr ICH. Eigentlich ist es unsinnig, einen hirntoten Menschen als lebendig zu bezeichnen.

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Man merkt, dass Du keine Ahnung hast, was der Hirntot ist und wie er festgestellt wird.

Man IST nicht hirntot, sondern wird für hirntot erklärt. Das hat ausschließlich juristische Gründe. Es geht für diejenigen, die Organe entnehmen, um Rechtssicherheit.

Als man in den neunzehnhundertsechziger Jahren in der Lage war Organe zu transplantieren, bewegte man sich in einer rechtlichen Grauzone. So wurde ein japanischer Arzt angeklagt und verurteilt, weil er einen kranken Patienten ein Organ - ich glaube, es war das Herz - entnommen hatte. Es war unwichtig, was er damit vor hatte.

Es gibt Menschen, die für hirntot erklärt wurden, aber wieder vollständig genesen sind.

Wenn Dich das Thema wirklich interessiert, lies die Antwort von cyracus und folge seinen Links

Deine Meinung sei Dir natürlich gegönnt, nur wenn sie auf falschen Informationen basiert, lautet meine Empfehlung: erst informieren, dann Meinung bilden.

Kommentar von cyracus ,

"Wenn wir die Gesellschaft über die Organspende aufklären, bekommen wir keine Organe mehr."
Prof. Dr. Rudolf Pichlmayr, Pionier der Transplantationsmedizin,
"Mediziner des Jahres" 1990, zit. nach Zeitenschrift Nr. 74,
2013-------------
http://www.theologe.de/theologe17.htm


"Leichenteile kann man nicht verpflanzen. - Wenn man Leichenteile
verpflanzen könnte, gäbe es keinen Organmangel, denn Leichen haben wir genug."
Prof. Alexandra Manzei, zitiert aus:
organosprotection.com/organwelten.html
auch in: "Interview Professor Manzei" auf YouTube



Antwort
von cyracus, 29

Ja, das ist schon kurios: Es gibt das Verbot der Störung der Totenruhe, und gleichzeitig werden für tot erklärte Patienten - die gar nicht tot sein dürfen - sofort die Organe rausgeschnitten. Wieso das keine Störung der (angeblichen) Totenruhe sein soll, ist mir auch ein Rätsel. Darüber habe ich auch schon nachgedacht und nix dazu im Intrnet gefunden, das dies auch nur ansatzweise erklären kann.

Diejenigen, die die Gesetze rund um "Hirntod" und "Organspende" schmieden, singen während dessen sicherlich immer mal:

Lies meine ausführliche Antwort an Peter auf seine Frage

Problemfrage für Organspende Referat?

https://www.gutefrage.net/frage/problemfrage-fuer-organspende-referat?foundIn=li...

Dir würde ich ähnlich antworten.

Besonders wichtig sind die Aussagen in dem 18-minuten-Interview mit Professor Coimbra. - Du kannst es Dir ganz entspannt anhören, denn dazu habe ich fast vollständiges Transkript erstellt, das Du in meiner Antwort an BossMoss findest (zu meiner Antwort gehören auch Kommentare direkt darunter, und dort findest Du das Transkript). - Auch hier Schriftliches zu seinen Aussagen:

Apnoe-Test

http://diagnose-hirntod.de/apnoe-test/

.

Willst Du auch was aus der Religion / aus der Bibel einbauen - da geht es ja um Ethik und Moral (Ethik-Fachleute äußern sich ja auch abenteuerlich zum Thema O-spende)? Zu diesem Thema wurde hier auch im Zusammenhang mit der O-spende gefragt, und zu meinem eigenen Erstaunen fand ich (absolut nicht bibelfest) doch eine ganze Menge:

Hier meine ausführliche Antwort an JuliaPusteblume auf ihre Frage:

was meint die bibel zur organspende.. prüfung?

https://www.gutefrage.net/frage/was-meint-die-bibel-zur-organspende-pruefung?fou...

.

Für Deine Arbeit wünsche ich Dir viel Erfolg!

Kommentar von cyracus ,

Ach ja - klickst Du meine Antwort an Peter für sein Referat an, hast Du auch meine Antwort an BossMoss.

Kommentar von Inkonvertibel ,

DH

Antwort
von querky, 55

Korruption ist ein Faktor.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community