Frage von Alien456, 58

Hallo Miteinander, ich bekomme seit Januar einen Mindestlohn von 7,23 Euro, und bekomme vom Jobcenter ca. 400 Euro Monatlich. Muss ich da wieder nachzahlen.?

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Jobcenter, 26

Der Mindestlohn liegt bei 8,50 € !

Alleine durch die Angabe was du in der Stunde verdienst kann man nicht sagen ob eine Überzahlung eintritt oder nicht.

Dazu muss dein Bedarf nach dem SGB - ll bekannt und was du an Brutto und Netto verdienst.

Kannst du dir aber leicht selber ausrechnen,zumindest so in etwa.

Du kennst deinen Bedarf der dir zusteht,der steht auf deinem Bescheid.

Nun nimmst du deinen Stundenlohn mal deine geleisteten Stunden,dass ergibt das Bruttoeinkommen,dann suchst du dir im Internet einen Brutto / Netto Rechner und lässt dir da kostenlos deine Abzüge berechen,raus kommt dann das Netto,was du auf dein Konto bekommst.

Jetzt hast du dein Bruttoeinkommen,davon kannst du erst mal 100 € Grundfreibetrag abziehen,von 100 € - 1000 € Brutto stehen dir 20 % Freibetrag zu und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag.

Diese Freibeträge addierst du dann,ziehst sie von deinem Netto ab,dass was du aufs Konto bekommst,dass ergibt dann dein anrechenbares Einkommen und das ziehst du dann von deinem Bedarf laut Bescheid ab,dass ergibt dann deine Aufstockung,also hier z.B. deine 400 € die du bekommst.

Antwort
von Paulemann111, 33

Das kann dir nur das Jobcenter sagen. Da wir nicht wissen wie es vereinbart wurde.

Antwort
von FrittenFritz31, 35

beträgt der mindestlohn nicht 8,50 euro?

Kommentar von Dea2010 ,

Nicht zwingend.

Bei Zeitungszustellern wird er schrittweise angehoben, die haben erst ab Januar 2017 die vollen 8,50€ zu kriegen.

Und Langzeitarbeitslose (vor Anstellung länger als 12 Monate ohne Job)  "dürfen" in den ersten 6 Monaten der Beschäftigung mit weniger entlohnt werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten