Frage von Martina1407, 55

Hallo. meine Ona ist seit letztem Jahr im Pflegeheim. Nun war ihre Zahnprothese kaputt und wurde repariert und der Zahnarzt schickte ihr eine Rechnung von ca.?

sie soll über 170 Euro selber zahlen, was sie ja nicht kann. Da sie ja nur ein kleines Taschengeld bekommt. Das Pflegeheim wird auch teilweise vom Sozialamt übernommen. Das Sozialamt lehnt aber die Zahlung für die Zähne ab.....die können doch nicht von mir als Enkeltochter verlangen, dass ich das zahle nur weil ich die Vorsorgevollmacht habe??? danke für eure Hilfe

Antwort
von LilliUnchained, 29

Im Pflegeheim gibt es bestimmt jemand der dir weiterhelfen kann.
Informiere dich dort und bei der Krankenkasse.

Bei der AOK ist es beispielsweise so, das alles was mit Ärzten zutun hat (Rechnungen vom Krankenwagen /Krankenhaus Aufenthalt, Rechnungen von Medikamenten (nur die rosanen Rezepte und Name auf die Quittung schreiben lassen), eine gewisse Summe ergeben müssen und sie dann eine Befreiung bekommt. Diese müssen natürlich innerhalb eines Jahren zusammenkommen und gilt auch nur für ein Jahr.)

Hat deine Oma keine pflegestufe ?

Bei einer bestimmten pflegestufe ist es normal so das alles übernommen wird. (soweit die Familienangehörigen es sich nicht können.)

Antwort
von kokomi, 25

aber du kannst es vom steuerzahler verlangen? eltern zahlen für kinder und später umgedreht, so ist es

Antwort
von Everklever, 18

Das ist nicht Sache des Sozialamtes, sondern der Krankenversicherung. Wenn die nicht zahlt, wären erst einmal die Kinder, also ein Elternteil von dir, gefragt. Im Übrigen würde ich bei meiner eigenen Großmutter nicht unbedingt nach dem Staat (Steuerzahler!) rufen, sondern selbst mal aushelfen.

Antwort
von ErsterSchnee, 25

Hast Du eine "0" vergessen oder reden wir hier tatsächlich über NUR 170,- Euro? Falls letzteres der Fall ist, würde ich da gar nicht  von machen und einfach bezahlen. Ist immerhin Deine Oma!

Antwort
von emily2001, 41

Hallo,

deine Oma ist auch krankenversichert, wie wäre es, wenn du die Rechnung der Krankenversicherung zukommen lassen würdest, natürlich per Einschreiben/oder persönlich hinbringen?

Siehe:

"

8.3. Sonderregelung für Sozialhilfeempfänger im Heim


Für Heimbewohner, die Sozialhilfe
beziehen, gibt es eine Möglichkeit, auch in der Zeit bis sie die 1-%- bzw. 2-%-Grenze erreicht haben, keine Zuzahlungen mehr zu leisten: Dafür veranlassen sie, dass der örtlich zuständige Sozialhilfeträger den Zuzahlungsgesamtbetrag (96,96 € bzw. bei chronisch Kranken: 48,48 €) an
ihre Krankenkasse vorab überweist. Dieser als Darlehen gewährte Gesamtbetrag wird dann in monatlichen kleinen Ratenbeträgen mit dem Taschengeld des Heimbewohners verrechnet.


 Eine andere Möglichkeit wäre eine Ratenzahlung.

Emmy

Kommentar von emily2001 ,

Der Beitrag: Sonderregelung für Sozialhilfeempfänger im Heim ist enthalten in:

http://www.betanet.de/index.php?art=betanet&page=soziales_recht&id=Zuzah...

Emmy

Antwort
von KaeteK, 15

Warum bezahlst du das nicht?

Soweit ich weiß, bekommt sie die Behandlung vom Sozialamt, wo sie auch teilweise ihre Kosten für ihren Pflegeplatz gestellt bekommt.

http://www.betanet.de/betanet/soziales_recht/Zahnbehandlung-478.html

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten