Frage von Fischgucker, 119

Hallo Meine Freundin hat Kinder mit in die Beziehung gebracht. Ich hätte gerne ein eigenes Kind doch sie möchte keine mehr bekommen. Was würdet ihr tun?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 57

Hallo :)

Unterschiedliche Auffassungen zum Thema Kinder sind leider in Beziehungen oft ein Streitthema ----------> bei mir ist selbst 'ne Beziehung dadran zerbrochen: Sie wollte Kinder, ich schloss & schließe es kategorisch nach wie vor aus. Das konnte sie nicht akzeptieren, obwohl gewisse Gründe bei mir dagegen sprechen, die auch nicht an den Haaren herbeigezogen sind (aber im Net nix zu suchen haben).

Aber das bedeutet nicht dass man sich nicht einigen kann: Wichtig ist darüber zu reden! 


Wer Sorgen in sich reinfrisst, macht sich Probleme & tut auch seiner Beziehung nix Gutes.. egal was für Probleme es denn sind!

In diesem Sinne: Diskutiert das Thema sachlich & neutral aus, jeder lässt den anderen zu Wort kommen & respektiert das dann auch, und man versucht auf einen Nenner zu kommen. Klappt fast immer ... oder so gesagt es gibt nix was man nicht lösen kann!

Noch eine Frage, wie alt seid ihr denn?

Kommentar von Fischgucker ,

30 und 32

Kommentar von rotesand ,

Das ist doch kein Alter, wo man notwendigerweise schon mit Familienplanung aufgehört hat :)

Wärt ihr 10-15 Jahre älter hätte ich ihre Bedenken sogar verstanden. 

Wie gesagt, sprecht mal drüber & tauscht euch aus. Der Mund ist doch zum Reden da :)

Kommentar von kleinewanduhr ,

das bedeutet nicht dass man sich nicht einigen kann:
... und man versucht auf einen Nenner zu kommen

Sie sagt NEIN und er sagt JA - wie würde dann der gemeinsame Nenner aussehen?  Ein JEIN?  Also ein halbes Kind?

Kommentar von rotesand ,

Nein, das meinte ich nicht --------> eher insofern, dass jeder seine Ansicht klar ausformuliert & man sich einig wird, dass es keine Kinder gibt oder man sich es zumindest überlegt.

Weder ein nein noch ein ja müssen auf Dauer verpflichtend/bindend sein. Wenn ich mich bezogen Kindern auch schon lang entschieden habe & aus gesundheitlichen Gründen (soviel kann ich verraten) drauf verzichte.

Kommentar von rotesand ,

DANKE für den Stern :) Und 'nen schönes Wochenende für euch!

Antwort
von peterobm, 64

Es akzeptieren. Ne andere Möglichkeit bleibt dir nicht. 

Solltest du weiterhin darauf bestehen so kann das die Partnerschaft zerstören.

Das solltest du aber dann schnellstens ehe sich die Kinder sich so dermaßen an dich gewöhnt haben. 

Antwort
von conelke, 44

Wenn man selbst noch einen Kinderwunsch hat, sollte man eine so wichtige Frage eigentlich schon zu Anfang einer Beziehung klären. Wenn sie sich das überhaupt nicht vorstellen kann, hast Du nur zwei Möglichkeiten: 1. Dich trennen, weil der Wunsch nach einem eigenen Kind irgendwann so groß sein kann, dass Du die Beziehung sowieso hinterfragen wirst oder 2. Dich damit abfinden und es akzeptieren und respektieren, dabei muss Dir aber klar sein, dass Du es nicht ständig zum Thema machen kannst, sondern dass Du für Dich die Entscheidung getroffen hast, nämlich bei Deiner Freundin zu bleiben und mehr nicht. Dabei solltest Du aber auch bedenken, dass Eure Beziehung vielleicht nicht ewig hält und Du nach einer Trennung vielleicht zu alt für eigene Kinder bist oder erst recht keine Frau mehr findest, die noch einen Kinderwunsch hat.

Meine Meinung ist jedoch, dass wenn man sich Kinder wünscht, sollte man eine Partnerin haben, die das auch möchte.

Antwort
von sveja26, 79

Ich glaube, ich würde die Beziehung beenden. Wenn mein Wunsch wirklich so groß wäre und mein Partner mit diesen nicht erfüllen kann/möchte, dann wäre das für mich keine Beziehung für die Zukunft.

Ist halt die Frage, ob du ihr zu liebe auf deinen Wunsch verzichten kannst?

Expertenantwort
von Hopsfrosch, Community-Experte für Kinder, 22

Lieber Fischgucker,

ich denke, du solltest das akzeptieren. Denn offenbar liebst du sie und die Kinder. Das kommt bestimmt nicht alle Tage vor!

Sieh mal, beim Kinderkriegen hat die Frau die ganze Last und die gesundheitlichen Probleme (man nimmt 10 - 30 Kg zu, das Kreuz geht kaputt, man bekommt Krampfadern und Hämorrhoiden, die letzten Wochen kann man nicht mehr richtig schlafen, weil der Bauch im Weg ist, ständig Hitzewallungen und Stimmungsschwankungen, mit Bauch im Weg sich um Haushalt und Kinder kümmern, man kann sich irgendwann kaum noch Socken oder schuhe anziehen, man bekommt dicke Beine und sie schmerzen, zum Hochlegen ist aber keine Zeit...Das Ganze manchmal gekrönt von Schwangerschaftsvergiftung oder Schwangerschaftsdiabetes). 

Und dann noch die Geburt!!! Mit stundenlangen Wehen. Evtl. mit Dammschnitt, und dann musst du genäht werden. Und weißt hinterher gar nicht, wie du vor Schmerzen sitzen sollst. Oder dir den Mann vom Leibe halten. Weils immer noch weh tut. Oder wochenlange Schmerzen von der Oprerationsnarbe wegen des Kaiserschnittes. Hast du dir DAS schon mal überlegt?

Das macht man bestimmt nicht mal eben so nochmal. Und die Frau, die du liebst, hat das alles schon 2x hinter sich!

Außerdem liegt auch die Betreuungs- und Erziehungslast meist immer noch auf den Frauen. Diese Frau weiß das, denn sie hat es schon erlebt. Du offenbar noch nicht. Was kein Vorwurf ist. Möglicherweise sind die Kinder jetzt schon "aus dem Gröbsten raus", und sie freut sich darüber, dass gerade alles etwas einfacher wird. Und hat begreiflicherweise keine Lust, wieder komplett von vorne anzufangen! Dauernd mit ihr darüber reden und sie umstimmen zu wollen, würde ich als Frau als egoistisch von Seiten des Mannes empfinden. Sie hat ihren Entschluss gefasst,und den solltest du respektieren.

Naürlich bliebe noch die Möglichkeit, sich zu trennen. Doch was soll das bringen? Frauen, die du noch mal so lieben könntest wie jetzt diese, sind nicht mal eben an der nächsten Straßenecke zu finden. Oder haben in deinem Alter vielleicht auch schon eigene Kinder.

Jetzt ist die große Frage, wie du "Vater sein" definierst! Jeder Depp kann seine Gene weitergeben. Aber Kinder zu lieben, sich ehrlich für sie zu interessieren, ihre Sorgen und Nöte zu teilen, sie zu freundlichen und aufrechten Menschen zu erziehen, sich mit ihnen zu freuen und zu lachen, Abenteuer mit ihnen zu erleben, mit ihnen zu kuscheln und Papa genannt zu werden - dafür braucht man nicht noch ein Kind. Finde ich persönlich.

LG!

Kommentar von Hopsfrosch ,

Was mir noch einfällt: Ich denke, es ist menschlich und normal, als Eltern "etwas von sich weitergeben" zu wollen. Ich habe auch sehr unter meiner Kinderlosigkeit gelitten. Bis ich vor gut 12 Jahren Tagesmutter geworden bin. Ich habe zwar nie meine Gene weitergegeben. Aber viele Kleinigkeiten, die MICH als Persönlichkeit ausmachen! Die Kinder nehmen jedenTag irgendetwas von "mir" mit: Sei es eine bestimmte Ausdrucksweise, eine Verhaltensweise, die Art, wie ich bestimmte Dinge sehe und wie ich reagiere. Ob ich es will oder nicht, ich "färbe" auf die Tageskinder ab. Und hinterlasse in jedem eine klitzekleine Spur von MIR, so wie ich bin. Insofern gebe ich in diesen Kindern auch etwas von mir weiter - auch wenn es vielleicht nicht meine Gene sind. Fühlt sich aber trotzdem gut an! Das kannst DU auch. Neulich hat sogar eines von ihnen berlinert...:-)))

Antwort
von chanfan, 41

Es ist doch unwichtig für dich, was ich machen würde. Das musst doch du wissen.  Kannst du mit dem Gedanken leben, keine selbst erzeugten Kinder zu haben oder bist du bereit, dich der vorhandenen Kinder anzunehmen?

Nur mal so: Sind dir die Kinder von deiner Freundin egal? Was würde sich bei einem eigenen gezeugten Kind für dich ändern?

Kommentar von Fischgucker ,

Nein egal sind die ganz und gar nicht ich liebe sie trotzdem ist der Wunsch nach einem eigenem da

Antwort
von Goodnight, 14

Es akzeptieren wahrscheinlich. Eine Frau die eine Trennung hinter sich hat und plötzlich mit den Kindern allein war, will ein solches Risiko meist nicht noch einmal eingehen.

Eine Frau zu einem Kind überzeugen, die schon  weiss welche Verantwortung  und Einschränkungen das bedeutet ist nicht einfach. Es ist nun mal biologisch so, dass die Frau mehr Konsequenzen zu tragen hat beim Kinder kriegen.

Antwort
von Volkerfant, 21

Sehr schwierige Situation. Einerseits solltest du akzeptieren, dass sie kein Kind mehr will, weil du sie liebst und weil sie schon welche hat.

Andererseits sollte sie verstehen, dass du ein Kind mit ihr zusammen willst. Egal, ob jetzt schon Kinder vorhanden sind oder nicht.

Sie sollte sich auf ein Kind einlassen, wenn du sie heiratest und sie schon Kinder mitbringt. Das ist ein fairer Deal. Bei uns in der Familie so vorgekommen.

Antwort
von Blacklight030, 50

Da muß man im Hinblick auf die Zukunft die Beziehung überdenken, oder sich einigen

Antwort
von psychopathicus, 45

rede doch mal mit ihr... und wenn sie wirklich keins mehr bekommen will und du dich aber nicht von dem gedanken trennen kannst, ein eigenes zu bekommen, würde ich mir gedanken darüber machen, ob die beziehung noch was bringt.

Antwort
von Bulls44, 23

Es ist ihr kind..nicht deins. Lass es lieber. Schick sie in die Wüste. Das kann nicht gut gehen. Schließlich willst du ja auch deine Gene weitergeben..:)

Kommentar von Fischgucker ,

Das kommt für mich nicht in frage ich liebe sie und die kinder

Kommentar von Bulls44 ,

na wenn das so ist. Dann kennst du ja die Antwort auf deine Frage

Antwort
von Fischgucker, 21

Lieber Bulls44 die Frage ist nicht ob ich mich von ihr trenne sondern ob ich ihre Antwort akzeptiere oder ob ich nochmal mit ihr rede soll ich beharrlich bleiben gibt es Argumente die ich ihr entgegenbringen könnte die sie überzeugen könnte ihre Entscheidung zu überdenken gibt es Argumente die euch überzeugen konnten noch ein Kind zu bekommen

die alternative die Beziehung zu beenden gibt es nicht

Antwort
von lastgasp, 23

doch sie möchte keine mehr bekommen.

Klare Aussage.

Was würdet ihr tun?

Es akzeptieren oder eine Frau suchen, die Dir Exklusivrechte zusichert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community