Frage von larissaMarim, 24

Hallo. Meine Frage lautet, warum ist der Siedepunkt bei destillierten Waser höher, wenn man Kochsalz(Narumchlorid) dazugibt?

Antwort
von DedeM, 11

Moin,

das liegt - bildlich gesprochen - daran, dass die Wassermoleküle dann stärker in der Flüssigkeit festgehalten werden.

Sieden heißt ja, dass du die Teilchen einer Flüssigkeit so stark in Bewegung bringst, dass sie es schaffen, die Oberfläche ihres flüssigen Zustands zu durchbrechen und in den Gasraum gelangen.

Die Siedetemperatur hängt dabei von drei Dingen ab: 1. der Masse der Teilchen, 2. von zwischenmolekularen Anziehungskräften (also davon, wie stark die Teilchen in der Flüssigkeit von anderen Teilchen festgehalten werden) und 3. vom Luftdruck über der Flüssigkeitsoberfläche.

Die erste Abhängigkeit ist ziemlich logisch. Je schwerer ein Teilchen ist, desto mehr Energie musst du aufwenden, um es in Bewegung zu bringen (bis es endlich genügend Bewegungsenergie hat, um die Flüssigkeit zu verlassen).

Die zweite Abhängigkeit ist auch logisch, wenn man erst einmal weiß, dass es auch zwischen den Teilchen einer Flüssigkeit Anziehungskräfte gibt. Das sind natürlich schwächere Bindungskräfte als die zwischen Ionen oder Atomen in echten chemischen Bindungen, aber immerhin, es gibt solche zwischenmolekularen Bindungskräfte (zum Beispiel Wasserstoffbrückenbindungen oder van-der-Waals-Kräfte).

Auch die dritte Abhängigkeit der Siedetemperatur ist einsehbar, wenn man genauer darüber nachdenkt. Denn wenn ein Teilchen genügend beschleunigt wurde, dass es ausreichend Bewegungsenergie besitzt, um eine Flüssigkeit zu verlassen, dann ist da ja noch der Gasraum, in den das Teilchen gelangen muss. Dieser Gasraum ist ja selbst nicht leer, sondern mit Gasteilchen gefüllt. Je mehr Teilchen im Gasraum sind, desto größer ist der Druck, den sie auf die Oberfläche der Flüssigkeit ausüben. Je größer aber der Druck ist, der gegen die Flüssigkeitsoberfläche ausgeübt wird, desto schwerer wird es, in den Gasraum vorzustoßen.

Doch nun zurück zu deinem Problem: In reinem Wasser gibt es nur Wasserteilchen, die sich gegenseitig festhalten können (Aspekt 2). Zwischen Wasserteilchen herrschen zwar auch van-der-Waals-Kräfte (Anziehungskräfte zwischen Masseteilchen), aber die sind winzig im Vergleich zu den ebenfalls herrschenden Wasserstoffbrückenbindungen. Doch sind auch die Wasserstoffbrückenbindungen nicht gerade der "Burner" unter Bindungsmöglichkeiten.
Wenn dagegen Salz im Wasser aufgelöst wird, dann lösen sich die Ionen des Salzes voneinander und werden mit einer Wasserhülle umgeben. Die Ionen ziehen dabei die Wasserteilchen stärker an als die Wasserteilchen das mit Hilfe der Wasserstoffbrückenbindungen tun. Das heißt, dass die Ionen als Teilchen eine stärkere Anziehungskraft ausüben als die Wasserteilchen untereinander. Eine stärkere Anziehungskraft bedeutet aber, dass die Wasserteilchen stärker in der Flüssigkeit festgehalten werden. Darum siedet Salzwasser bei einer höheren Temperatur als destilliertes (also reines) Wasser, verstehst du?

LG von der Waterkant.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten