Frage von nellmatti, 81

Hallo mein Sohn hat asperger autismus und ist im 2.Lehrjahr als Elektriker. Der Ausbilder hat vorher bescheid gewusst will ihn jetzt aber loswerden ?

Bei der Einstellung hat der Ausbilder gemeint er brauche einen Lehrling und er würde sich der Aufgabe gerne stellen.nun meint er unser Sohn sei zu langsam macht Fehler und kostet ihn zuviel Geld.er will ihn einfach gesagt abschieben .was können wir tun und welche Rechte haben wir ??

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Valerie19, 61

hmm schwierige frage also er kann ihn kündigen wegen den fehlern usw aber das problem, er wusste davon und wollte sich der aufgabe stellen das heisst ihr wart von anfang an erlich und sagtet er hat autismus usw also wusste er bescheid... darum bin ich mir nicht sicher ruf doch mal einem anwalt an und informier dich!

Antwort
von Mahaf38, 33

Grandioser Ausbilder wenn ihm nach zwei Jahren klar wird, das ein Auszubildender keine gelernte Fachkraft ist, und man ihm etwas beibringen muss.

Ich denke der sicherste, verlässlichste Ansprechpartner ist die zuständige Handwerkskammer. Der dortige Ausbildungsberater berät und vermittelt bei Problemen zwischen Ausbildern und Auszubildenden. Er kennt auch rechtliche Vorschriften und evtl. Förderungs- oder Unterstützungsmöglichkeiten.

Antwort
von Talwinter, 5

Hat er mal einen Antrag auf Schwerbehinderung gestellt. Also wurde mal festgelegt das er so und so viel Prozent (eigentlich Grad der Behinderung) hat? Denn ab einen GdB von 50 muss das integrationsamt einer Kündigung zustimmen

Antwort
von frodobeutlin100, 10

ist das Asperger Syndrom als Schwerbehinderung anerkannt - dann kan er ihn sowieso nicht so einfach "loswerden" ...

siehe hier:

https://www.integrationsaemter.de/Fachlexikon/Berufsausbildung/77c499i1p/index.h...

ich vermeute es geht eher ums Geld .. möglicherweise könnte man irgendwelche Zuschüsse bekommen ...



Antwort
von DerKorus, 44

Also wo lebt ihr denn? denn ich kenn die Situation in der Schweiz aber wenn ihr nicht in der Schweiz wohnt kann ich nicht wirklich helfen.

Kommentar von nellmatti ,

in Baden württemberg, Deutschland

Kommentar von DerKorus ,

Dann kann ich leider nicht helfen, tut mir Leid, hoffe Ihr findet eine gute Lösung

Antwort
von TERMALTAKE, 39

Während der probe Zeit kann beiderseits fristlos gekündigt werden ohne einen Grund angeben zu müssen.

Kommentar von nellmatti ,

die probezeit ist schon lange rum er ist im 2.Lehrjahr

Kommentar von TERMALTAKE ,

Dann braucht er einen Kündigungsgrund, welcher im Ernstfall schnell gefunden sein wird. Versuch es lieber außergerichtlich zu regeln... eine Lehre kann man mit einem schlechten Verhältnis eh in die Tonne kloppen meiner Meinung nach und das wird definitiv der Fall sein wenn du gerichtlich gegen ihn vorgehst... denke da wird keiner Nutzen daraus ziehen.

Antwort
von Fairy21, 19

Weiß nicht, aber dürfte ich mal folgendes Fragen? :

"Hat der Arbeitgeber eine Art Finanzspritze für deinen Sohn erhalten? 

So etwas gibt es ja. 

Wenn ja, ist diese eventuell ausgelaufen und er möchte ihn deswegen loswerden? 

Das kann ja möglich sein. 

Da hättest bestimmt eine Chance. 

Frage da am besten mal einen Anwalt. 

Kommentar von nellmatti ,

Ehrlich gesagt weiss ich das nicht

Antwort
von saase, 26

In der Ausbildung kann man grundsätzlich nicht einfach wer "loswerden". Anwalt wäre nicht schlecht... Alles Gute.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten