Obdachlos: Wie komme ich zu einer Wohnung für mich und meinen 14j Sohn?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Sozialwohnung
Möglicherweise haben Sie Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein und damit auf eine günstigere Sozialwohnung. Informationen erhalten Sie beim örtlichen Wohnungsamt. Lassen Sie sich vor Ihrem Besuch sagen, welche Unterlagen Sie mitbringen müssen. So sparen Sie Zeit. Machen Sie im Gespräch deutlich, wie dringend Sie eine neue Wohnung benötigen. Schwangere und Alleinerziehende werden bevorzugt. Und lassen Sie sich nicht abschrecken oder entmutigen.

Wichtig: Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen oder zukünftig erhalten werden und umziehen möchten, erkundigen Sie sich vorher unbedingt, wie viel Wohnraum Ihnen und Ihrem Kind zusteht: In manchen Kommunen hat ein Kleinkind noch keinen Anspruch auf eigenen Wohnraum!

Wohngemeinschaften
In einer Wohngemeinschaft können sich die Mieter die Kosten teilen und gegenseitig die Kinder hüten. Allerdings sollten Sie vorher sichergehen, dass Ihre Erwartungen sich mit denen der anderen potentiellen Mitbewohner decken und möglicherweise eine „Hausordnung“ festlegen (Einkauf, Kindererziehung, Reinigung, Ruhezeiten, etc.). Fragen Sie beim Verband für alleinerziehende Mütter und Väter nach, ob dort weitere Interessenten für eine WG bekannt sind, oder schauen sie auf der Website für Alleinerziehende „Amikio“ nach.

Mutter-Kind-Heime
Mutter-Kind-Heime sind nur eine vorübergehende Lösung in Notsituationen. Da die Unterkünfte sich sehr unterscheiden, sollten sie sich die Heime vorher gut anschauen und abklären, welche Regeln / Erwartungen auf Sie zukommen. Informationen bekommen Sie zum Beispiel beim Verband für alleinerziehende Mütter und Väter, bei der Caritas, bei der Diakonie und auf der Website von Mamis in Not.

Umzugshilfe / Möbel
Möglicherweise können Sie vom Sozialamt einmalige Beihilfen zur Wohnungseinrichtung und zum Umzug zu bekommen. Günstige gebrauchte Möbel werden von örtlichen Initiativen angeboten, z. B. von der Caritas, der Diakonie oder der AWO.

http://www.babycenter.de/a26601/alleinerziehende-wo-bekommen-sie-hilfe


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ParagrafenChef
16.12.2015, 18:03

Kopierter Text?!

Auch Kleinkinder haben beim Alg 2 Anspruch auf eigenen Wohnraum.

Bei Bezug von Alg 2 spielt nur die tatsächliche Personen Anzahl eine Rolle, nicht das Alter aller Beteiligten. 

Bezieht eine Mutter von 21 Jahren Alg 2, oder hat sie Anspruch darauf, und hat ein 3 jähriges Kind, so stehen den beiden grundsätzlich 60 qm Wohnraum zu.

0

wende Dich  an die Kommunalverwaltung (Sozialamt) in Deiner Stadt, die überprüfen Dich und beraten Dich wie Du aus Deiner mißlichen Lage kommen kannst, helfen Dir ggf. auch arbeitsmäßig wieder Fuß zu fassen..  und können Euch vorübergehend    in eine kleine Obdachlosenwohnung unterbringen.. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte wende dich an das Jobcenter, aber noch besser an deine örtliche AWO . Die sind meist sehr menschlich, freundlich und helfen kostenlos.

Bis dahin solltest du dich beim Bürgeramt als "ohne festen Wohnsitz" anmelden. Gängige Abkürzung hierfür ist "OfW" .

Im Personalausweis steht dann "ohne festen Wohnsitz" oder nur deine Personalausweisnummer und dein Wohnort. Postleitzahlen werden irgendwie nie im Personalausweis vernerkt. Keine Ahnung warum.

Deine Post muss ja auch irgendwo hin. Also müssen nicht. Aber du weißt ja nie, wer und was dir so wichtiges schreibt.

Beziehst du Alg 2, also Hartz 4, dann brauchst du dafür keinen festen Wohnsitz. Das ist keine Voraussetzung. 

Um Alg 2 beziehen zu können, musst du jedoch in irgendeiner Weise zuverlässig postalisch erreichbar sein.

Das geht auch, in dem deine ganze Bundesagentur für Arbeit Post ( Arbeitsagentur, Jobcenter, Familienkasse ) bei eben der Arbeitsagentur oder dem Jobcenter hinterlegt wird.

Dann solltest du dort unter Vorlage deines Personalausweises und deiner Kunden- oder BG Nummer mindestens einmal wöchentlich vorsprechen und die Post abholen. ( meist am Empfang hinterlegt )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um welche Stadt/ Ortschaft geht es denn? Grundsätzlich würde ich, überwiegen dort private Vermieter, den OfW-Zusatz übers Meldeamt tunlichst vermeiden. Und auch Genossenschaften und Wohnungsgesellschaften sind da zuweilen recht pingelig,

Meine aktuelle Wohnung fand ich über die Kleinanzeigen der Bucht. Da hatte ich dann zwar einen Monat doppelte Mietzahlungen, aber das Problem besteht da ja gerade nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung