Hallo, mein geliebter Hund ist gestorben und ich wollte mal fragen wie mein anderer Hund das verarbeitet und wann man evtl. einen Neuenb Spielkompanen besorgt.?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn du dir einen neuen Hund anschaffst, dann solltet ihr euch erst einmal zur Probe treffen. Guck doch auch, dass der Hund den Neuen mag.

Bei zu großem Altersunterschied z. B. könnte er sich genervt fühlen, oder wenn der andere zu dominant ist, ist der Streit vorprogammiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, Hunde trauern auch.

Ich würde ihm erst einmal einen bisschen Zeit geben und mich viel um ihn kümmern. Schmusen, schöne Spaziergänge, Stöckchen werfen, evt. geht er gerne ins Wasser, damit er etwas abgelenkt ist.

Auch der Hund muss Trauer verarbeiten können. Ich denke nicht, dass es von Vorteil ist,  wenn man gleich einen anderen präsentiert.  

Du merkst ja selbst wie deutlich fertig dein Hund ist.  Gib ihm etwas Zeit. wenn du merkst, dass er sich erholt hat, kannst du über einen neuen Hund nachdenken. (So würde ich das machen, Hundebesitzer seit 35 Jahren)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein verbliebener Hund leidet wahrscheinlich genau so wie du. Wenn du dir überlegst was dir hilft mit deiner Trauer umzuhegen wirst du merken, dass deinem Hund ähnliche Dinge helfen, z.B. Freunde oder auch ein langer Spaziergang zum ablenken. Gern auch beides in Kombination. Dein Hund wird sich auch besser fühlen sobald es dir besser geht, schließlich sind sie ja sehr sensibel und spüren deine Trauer. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hunde leiden zwar, sind aber nicht so emotional wie Menschen - wenn der andere Hund genug Ablenkung wahr nimmt, 'vergisst' der seinen Kollegen in ca. 14 Tagen. Ein neuer Hund würde das gleiche bewirken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von inicio
08.07.2016, 14:36

mein hund hat 5 monate nicht vergessen, auch ablenken lies er sich nicht! 

0

das beste waere es, wenn man dem hund den gestorbenene hund zeigt. 

ich wusste das damals nicht, als meine erste huendin starb und mein ruede hat moantelang am gartenzaun gestanden und auf ihre rueckkunft gewartet.. er hat sehr getrauert und wurde ganz interesselos, obwohl er erst ein noch junger hund von 2 jahren war.

nach 5 monaten haben wir uns dann entschieden uns eine neue huendin zu holen. der ruede hatte dabei "auswahlrecht".

jetzt leben diese hunde schon 13 jahre zusammen. ich habe angst, wenn einer davon stirbt...

holt euch , wenn es fuer euch moeglich ist einen anderen hund -aber verglicht ihn bitte nicht mit dem vorherigen. kein hund kann einen anderen ersetzen.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung