Frage von sunsunsun19, 95

Hallo, mein Bruder hat im Zustand eines Geisteskrankheit (Schizophrenie) die Inneneinrichtung meines Freundes demoliert!?

Die Elten meines Freundes haben einen Anwalt eingeschaltet und eine Ziviklage eingereicht (Kostenerstattung und bei möglicher Zuwiderhandlung Geldstrafe).

Das Problem ist, dass mein Bruder sich seines Handelns nicht bewusst ist und er bereits Medikamente nimmt, welche aber nicht immer die Wirkung erzielen..die der Arzt oder er sich wünscht.

Wie kommt mein Bruder aus der Sache raus? Kann er bei einer dliktunfähigkeit überhaupt belangt werden? Das Ganze liegt dem Richter vor..eine Antwort erhielt er noch nicht.

Er könnte die Kosten auch nie bezahlen, da er arbeitsunfähig ist.

Antwort
von herja, 35

Kann er bei einer dliktunfähigkeit überhaupt belangt werden?

Nein, und wenn der Richter so entscheidet, hat sich die Sache erledigt.

Die Prozesskostenhilfe deckt dann auch die notwendigen Kosten ab.

Antwort
von valvaris, 38

Bei einer Deliktunfähigkeit kann man nicht belangt werden, da man für das, was man treibt, nicht verantwortlich gemacht werden kann. Allerdings wird das durch ein psychiatrisch-psychologisches Gutachten vom Richter nochmal überprüft.

Ihr solltet vielleicht mal schauen, ob eure Versicherung dafür einspringt oder ihr euch mit den Freunden noch einigen könnt.

Ansonsten werden die wohl auf ihren Kosten sitzen bleiben, wenn ihr als Angehörige nicht in die Haftung kommt. Aber das dürfte die Beziehung zu Beziehung zu deinem Freund echt schwer belasten.

Antwort
von GoodFella2306, 54

Wegen der Kosten des Anwalts kann er sich Prozesskostenhilfe beantragen. Für alles weitere zu dem Fall würde ich definitiv zu einem entsprechenden Anwalt gehen, da die Rechtsprechung und die Sache an sich viel zu diffizil ist, um sie hier zu erörtern.

Kommentar von sunsunsun19 ,

Hat er gemacht. Schon seit Monaten. Keine Antwort. Also auf den Antrag auf Prozesskostenhilfe

Kommentar von GoodFella2306 ,

dann würde ich mich definitiv noch mal mit dem Anwalt auseinandersetzen, oder im Zweifelsfalle einen anderen Anwalt besuchen. Er muss ja zumindest eine Ablehnung bekommen, wenn schon nicht einen positiven Bescheid. Aber gar keine Reaktion macht ja überhaupt keinen Sinn.

Antwort
von MikeyShu85, 34

Hallo sun,

ich bin absolut kein Experte auf diesem Gebiet, aber hätte da nicht u.U. auch einfach eine Haftpflicht gereicht, anstatt Klage gegen deinen Bruder einzureichen? Ich kann mir durchaus vorstellen, dass bei entsprechenden Nachweisen eine Haftpflicht gegriffen hätte, wenn nachgewiesen worden wäre, dass der "Akt" nicht mutwillig sondern als "Rausch" in seiner Krankheit passierte. Und das wäre durch seinen Arzt oder einen Gutachter recht leicht nachzuweisen.

Das alles natürlich unter der Voraussetzung, dass dein Bruder eine Haftpflichtversicherung hat. Aber ganz ehrlich, wenn nicht frage ich mich ein wenig warum, denn eine einfache HftPflVs sollte eigentlich besser absolut jeder haben.

Naja, nun ist das Kind in den Brunnen gefallen. Was die Sache mit dem Anwalt angeht verweise ich auf den anderen Kommentar. Prozesskostenhilfe ist ein guter Anfang.

Kommentar von sunsunsun19 ,

Die Haftpflicht haftet bei einer möglichen deliktsunfähigkeit nicht! 

Kommentar von MikeyShu85 ,

Das stimmt. Er aber höchst warscheinlich deshalb auch nicht. Wenn er als deliktfähig eingestuft wird aber irgendwie nachweisen kann, dass das nicht mutwillig war, würde eine Haftpflicht eventuell einspringen. Wenn er als deliktunfähig eingestuft wird nicht, aber dann ist er auch vor Gericht nicht unbedingt haftbar.

Der einzig ungünstige Fall wäre also, dass er vor Gericht als deliktfähig erklärt wird und dann seine Haftpflicht nicht davon überzeugen kann, dass es kein Vorsatz war (und das dürfte natürlich schwierig zu erklären werden, ohne Vorsatz aber deliktfähig eine Einrichtung zu zertrümmern.)

Aber wie gesagt, nun ist das Kind ja eh bereits in den Brunnen gefallen, da die Klage schon anhänglich ist. Also Prozesskostenhilfe beantragen und irgendwie da durch, in der Hoffnung, dass er durch ein Gutachten als schuldunfähig erklärt wird.

Antwort
von Herb3472, 13

Das Problem ist, dass mein Bruder sich seines Handelns nicht bewusst ist
und er bereits Medikamente nimmt, welche aber nicht immer die Wirkung
erzielen..die der Arzt oder er sich wünscht.

Das Problem ist, dass Du das Problem beim Arzt und bei den Medikamenten siehst, und nicht bei der Verpflichtung Deiner Familie, für Schäden, die eines Eurer Familienmitglieder angerichtet hat, aufzukommen.

Kommentar von sunsunsun19 ,

Meine Familie ist nicht verpflichtet für meinen 30 jährigen kranken Bruder auftzukommen. Er hat einen gesetzlichen Betreuer.. der nicht mehr auf unsere Nachfrage antwortet. 

Kommentar von meinerede ,

Dafür wird dann das Gericht sorgen, sei sicher!

Kommentar von Herb3472 ,

So kann man sich auch aus der Verantwortung stehlen....:-(

Kommentar von Herb3472 ,

Passt halt besser auf auf ihn, oder gebt ihn in eine psychiatrische Anstalt, wenn Ihr selbst dazu nicht in der Lage seid.

Kommentar von sunsunsun19 ,

Wenn er seine Medikamente nimmt und diese nicht wirken..oder nicht zu einem gewünschten Ergebnis führen..kann niemand was dafür. Und nein.. die Psychiatrie nimmt ihn nicht. Er ist keine Gefahr für sich oder andere (Handgreiflichkeit.. etc)

Kommentar von Herb3472 ,

Er ist keine Gefahr für sich oder andere (Handgreiflichkeit.. etc)

Das hat er ja offensichtlich jetzt ausreichend bewiesen, indem er eine fremde Wohnung demoliert hat. Irgendwo haperts da mit der Logik :-(

Antwort
von Herb3472, 37

Dann muss halt Deine Familie für den Schaden aufkommen. Ich meine, wie kommt die Familie Deines Freundes dazu, einen Schaden, den Ihr verursacht habt, selbst bezahlen zu müssen? Das ist eine Frage des Anstands, und nicht des Gesetzes.


Kommentar von sunsunsun19 ,

Laut Gesetz kann jemand nur im Zustand der deliktsfähigkeit belangt werden. Deliktsunfähige müssen keinen Schaden leisten. Keiner kann was für eine Erkrankung. Se

Kommentar von Joergi666 ,

Deliktunfähige müssen unter Umständen trotzdem haften: http://www.juraforum.de/lexikon/billigkeitshaftung

Kommentar von herja ,

Dann muss halt Deine Familie für den Schaden aufkommen.

Sippenhaftung? Wo lebst du denn? In Deutschland gibt es sowas nicht!

Kommentar von Herb3472 ,

Ich habe von ANSTAND gesprochen, und nicht vom Gesetz! Versetze Dich einmal in die Lage der Familie, deren Wohnung mutwillig demoliert worden ist. Was können die dafür? Sollen die auf ihrem Schaden jetzt auch finanziell sítzen bleiben - zusätzlich zu den Unannehmlichkeiten, die sie dadurch hatten und haben?

Kommentar von meinerede ,

Eben! Ich glaube, diese Freundschaft ist hiermit auch demoliert!

Kommentar von Herb3472 ,

Sippenhaftung?

Wenn Dein unmündiges oder schutzbefohlenes Kind etwas ruiniert, dann fühlst Du Dich unschuldig, oder wie? Ich würde einmal vermuten, dass da eine Vernachlässigung der Aufsichtspflicht vorliegt.

Antwort
von Joergi666, 15

in solchen Fällen muss im jeweiligen Einzelfall genau geprüft werden. Ganz grundsätzlich befreit einen die Deliktunfähigkeit aber nicht vom Schadensersatz, siehe auch: http://www.juraforum.de/lexikon/billigkeitshaftung

Antwort
von meinerede, 27

Und der Freund bleibt einfach so auf den Kosten sitzen? Sauber!!! Wenn er unzurechnungsfähig ist, wer hat denn die Obhut über ihn?

Kommentar von sunsunsun19 ,

Die Steuerzahler kommen sicherlich nicht für auf. Mein Bruder ist schwer krank. Soll man ihn wegsperren? Ihn die Freiheit entnehmen? 

Kommentar von meinerede ,

Wenn er gefährlich wird, ja! Aber es obliegt nicht an mir , darüber zu entscheiden und hat nix mit dem Ersatz des finanziellen Schadens  zu tun. Da könnte ja jeder mal kurz anderer Leute Sachen demolieren und sich auf ´n Blackout berufen, damit er nix zahlen braucht!

Kommentar von sunsunsun19 ,

Naja. Mein Bruder wird nie arbeiten können. Nicht mit der Krankheit. Soll er jetzt am Hungertuch nagen und wohlmöglich manche Medikamente nicht mehr zahlen können? Vielleicht sollte man eher Menschen helfen..eine passende Therapie und Medikation zu bekommen..die auch wirklich anspricht

. Er hat durch die Medikamente schon sehr viel zugenommen. 

Kommentar von meinerede ,

Ich dachte, Deine Frage bezieht sich auf den Sachschaden, den er verursacht hat? Sein Krankheitsbild ist eine andere Frage. Da ist jetzt in 1. Linie der Psychiater gefragt, bzw. der, der ihm Medikamente diesbezüglich verschrieben hat! Offensichtlich helfen die nicht...

Kommentar von Herb3472 ,

Soll man ihn wegsperren?

Aber selbstverständlich soll man das, wenn seine Familie bzw. sein Betreuer nicht fähig ist, ihm seine Medikamente so regelmäßig zu verabreichen, dass er keine derartigen Anfälle mehr bekommt

Kommentar von sunsunsun19 ,

Einfach mal Medikamente schlucken ist nicht. Das ist viel zu einfach wenn man denkt.. dass dann Ruhe ist. Es kommt zu Nebenwirkungen..Manche Medikamente wirken..manche nicht. Manche nur kurz. Das ist sehr komplex. 

Kommentar von meinerede ,

Deshalb gehört er in die geschlossene Anstalt, wo er 24 Std. täglich  beobachtet werden kann und entspr. behandelt! So lange, bis er soweit fit ist, dass man ihn wieder auf die Menschheit lslassen kann!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community