Frage von Buddhishi, 89

Hallo liebe Leute dieser Community! Welche alternativen Therapien habt Ihr selbst kennengelernt und wie sind Eure Erfahrungen?

Es würde mich mal interessieren, wie der Bekanntheitsgrad und die Erfahrungen in dieser Community mit alternativen Therapien aussieht. Vielen Dank im voraus für Eure ernstgemeinsten Antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Huflattich, 61

Nun Deine Frage ist sehr allgemein gefasst - für welchen Bereich willst Du das wissen ?

Also nehmen wir mal einen Bandscheibenvorfall da hat mir z.B. die Chiropraktik mal außerordentlich geholfen .

Kommentar von Buddhishi ,

Danke für Deine Antwort. Ich habe die Frage bewußt allgemein gehalten. Ich meine z. B. Bereiche wie: Bach-Blüten, Homöopathie, Schröpfkopfbehandlungen, Blutegel etc. - was eben alles zu alternativen Therapien zählt. LG

Kommentar von Huflattich ,

Ich behandele mich selbst "alternativ" mit Schüssler Salzen Globuli aller Art und Spagyrik . 

Ich bin voll mit den Ergebnissen zufrieden .Habe allein mit Globuli und Finger-bad meiner Frau eine Operation nach Gartenarbeit (Entzündung des Fingers nach Schmutz unter Fingernagel) erspart.

Zur Zeit habe ich meiner Tochter Medi-tape um ein Fußgelenk geklebt (nach umgeknickten Fuß) - es geht ihr schon wesentlich besser.

Kommentar von Buddhishi ,

Vielen Dank für Deine interessante Antwort. Ist doch super, was man alles selbst für sich und andere tun kann. Deine Frau ist bestimmt froh gewesen, dass Du ihr damit eine OP erspart hast. Respekt :-) LG

Kommentar von Huflattich ,

War sie wirklich ;o)

Das was ich so schlimm finde ist, dass die Homöopathie meist abgetan - abgewertet - wird, als Unfug und Blödsinn abgestempelt, nur weil sie wissenschaftlich nicht beweisbar ist. .

Für mich ist sie ein verkanntes Werkzeug. 

Übrigens ohne Unterstützung einer Ärztin mit homöopathischen Kenntnissen hätte ich mir das damals sicher nicht gewagt ..........

Kommentar von Huflattich ,

Danke für den Stern .

Expertenantwort
von Pangaea, Community-Experte für Gesundheit, 31

Ich hatte mal einen Tennisellenbogen und bin zum Akupunktur-Arzt gegangen. Die Akupunktur war erstaunlich unangenehm und vollkommen nutzlos. Nach etwa 4 Wochen gab der Akupunktur-Mensch auf und meinte, ich sollte vielleicht doch lieber zum Orthopäden gehen.

Der zeigte mir zwei Stretching-Übungen, die ich regelmäßig machte. Nach einer Woche war es besser und nach zwei Wochen war es weg.

Ich werde ganz bestimmt nie mehr irgendwelche "alternativen Therapien"  ausprobieren.

Kommentar von Buddhishi ,

Danke für Deine Antwort. Schade, dass Du so schlechte Erfahrungen gemacht hast. LG

Kommentar von Pangaea ,

Nicht wirklich - ich kenne ja jetzt die Stretching-Übungen. Und da ich gelegentlich mal wieder einen Tennisellenbogen bekomme, behandle ich den immer für 0 Cent selbst.

Nicht auszudenken, wenn ich jedesmal die ekligen Nadeln aushalten müsste.

Kommentar von Buddhishi ,

Fein. Erlaube mir aber bitte die Anmerkung, dass es neben der TCM (Trad. Chin. Medizin, zu der Akkupunktur gehört) viele andere alternative Therapien gibt, die durchaus von Nutzen sein können und die Du Dir durch Deine verständliche Haltung aufgrund der schlechten Erfahrungen selbst vorenthälst. Alles Gute für Dich. LG

Antwort
von Woropa, 51

Ich habe eine Zeit lang Akkupunktur bekommen wegen meinen häufigen starken Kopfschmerzen (Folge von einem Verkehrsunfall). Das hat ganz gut geholfen. Aber dann hat die Krankenkasse das nicht mehr bezahlt, deshalb habe ich dann die Behandlung abgebrochen.

Kommentar von Buddhishi ,

Danke für Deine Antwort und schade, dass die KV es nicht mehr bezahlt hat. LG

Antwort
von putzfee1, 41

Alternative Therapien aufgrund welcher Beschwerden?

Kommentar von Buddhishi ,

Das können von A - Z, also z. B. Allergien bis Zahnungsproblemen, alle möglichen Erkrankungen sein.

Kommentar von putzfee1 ,

Okay.

Also, ich hatte massive Schulterschmerzen, die durch keine Behandlung und auch nicht durch Krankengymnastik besser wurden.  Mehr als ein halbes Jahr habe ich mich damit herum gequält. Ich konnte meinen Arm nicht mehr über Kopfhöhe heben, die Schmerzen waren ständig da und Schlafprobleme hatte ich deswegen auch.

Im Internet bin ich dann auf den Begriff "Triggerpunktmassage" gestoßen, habe mir ein Buch dazu gekauft und mittels Selbstbehandlung bin ich meine Schmerzen innerhalb von drei Wochen los geworden.

Kommentar von Buddhishi ,

Danke für Deine ausführliche Antwort. Toll, dass Du Dich sogar an eine Selbsttherapie getraut hast :-) LG

Kommentar von putzfee1 ,

Wenn nichts anderes mehr hilft, versucht man natürlich alles Mögliche. Ich habe das allerdings auch nur deshalb gemacht, weil diese Methode keine schlimmen Nebenwirkungen hat/haben kann. Im schlimmsten Fall hätte sie nichts genützt und ich hätte viel Geld für ein nutzloses Buch ausgegeben. Das konnte man guten Gewissens riskieren.

Allerdings würde ich mich beispeilsweise mit Krebs nie in die Hände eines dubiosen Heilpraktikers oder Wunderheilers begeben. In erster Linie vertraue ich sehr wohl der Schulmedizin... mit einem kritischen Blick allerdings.

Kommentar von Buddhishi ,

Vielen Dank für den erweiterten Kommentar. Du hast völlig recht, zu unterscheiden, wofür man alternative Therapien einsetzen möchte und wofür besser nicht. Alles Gute für Dich. LG

Kommentar von Huflattich ,



Allerdings würde ich mich beispeilsweise mit Krebs nie in die Hände eines dubiosen Heilpraktikers oder Wunderheilers begeben. In erster Linie vertraue ich sehr wohl der Schulmedizin... mit einem kritischen Blick allerdings.



Ach weißt Du, wer sich mit dem Thema näher beschäftigt, wird bald feststellen ,dass es mehr als gut ist diesen "kritischen Blick" anzuwenden - auch, oder vielleicht sogar besonders bei - Krebs .........




Antwort
von Herpor, 44

Therapien gegen was?

Kommentar von Buddhishi ,

Das können von A - Z, also z. B. Allergien bis Zahnungsproblemen, alle möglichen Erkrankungen sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community