Frage von Partymeister, 84

Hallo liebe Experten, gibt es eine eindeutige Regelung, dass ein Arbeitnehmer seine Überstunden oder sein Arbeitszeitkonto einsehen kann?

Die Überstunden würden laut Aussage des Arbeitnehmer bei der Steuerberaterin liegen.Trotz mehrmaliger Anfrage,wieviel sind insgesammt aufgelaufen werde ich ständig hingehalten.Es muss doch ein Gesetz oder eineeindeutige Bestimmung geben,das jeder das Recht hat zu wissen was er im Monat geleistet hat.Wenn jemand mir sagt,das müsste auf der monatlichen Abrechnung stehen der irrt.Es ist ein Subunternehmer und dieser hat scheinbar vonBuchführung keine Ahnung.Wer die Steuerberaterin ist erfahre ich ebenfalls nicht es wird verschwiegen.Ich würde gern mit dieser persönlich sprechen.Angeblich Datenschutz.Wer hat hier für mich eine Aussagkräftige Hinweis oder wie ich weiter verfahren sollte.Es gibt keinen Betriebsrat,bin auch nicht in einer Gewerkschaft.Anwalt kann ich mir leider auch nicht leisten.Wer diesbezüglich noch Fragen an mich hat,gebe umgehend Antwort. Noch eins, um das alles besser zu verstehen.Der Subunternehmer arbeitet für den Hermesversand, sitz Wolfsburg. Für jede Antwort möchte ich jetzt schon meinen Dank aussprechen. Gruß Partymeister

Antwort
von Jesperbayer, 84

Jeder Unternehmer ist verpflichtet, alle Aufzeichnungen über Arbeitszeiten IM Unternehmen vorzuhalten. Das gilt, seitdem es das Gesetz zum Mindestlohn gibt. Da man dem Zoll bei einer Kontrolle alles vorlegen können muss, müssen Stundenzettel bis auf 24 Stunden aktuell vorgehalten werden.

Normalerweise solltest Du als Arbeitnehmer auch einen Durschschlag oder eine Kopie der Stundenzettel einfordern. Wie willst Du sonst jemals irgend etwas beweisen, wenn es Hart auf Hart geht.

PS: Ob Subunternehmer oder nicht ist vollkommen egal. Sobald einer ein Gewerbe anmeldet, hat er sich an die Gesetze zu halten. Punkt.

Kommentar von Partymeister ,

Der Stundenzettel wird vorenthalten,mit der Ausrede "liegen alle bei dem Steuerberater" doch der Arbeitgeber müsste nach meinem ermessen die geleisteten Stunden selbst vor Ort speicher und monatlich den Arbeitnehmer vorlegen können. Oder sehe ich das falsch?Es ist aber nicht so.

Antwort
von nordseekrabbe46, 73

ich habe mir immer Kopien für meinen Ordner gemacht

Kommentar von Partymeister ,

Kopien wurden nicht angefertigt.Ich habe den Arbeitgeber vertraut alls dieser mir zu verstehen gab,geht alles in Ornung,wird festgehalten und an den Steuerberater weiter gegeben. Doch bis zum heutigen Tag habe ich nie etwas zu sehen bekommen.Ich arbeite schon seit 1.5.2014 auf Minijob -Lohn. Alle Stunden über 52,9 Std. werden angeblich auf das Arbeitszeitkonto gesetzt.Doch ich kenne die gesam-Std nicht.Bin bei den Subunternehme täglich von Montag bis Sonnabend 8-10 Std .unterwegs.Pausen sind nicht drinn,da ich so schnell wie möglich die Pakete an die Kunden bringen möchte.Ich bekomme noch zusätzlich pro Km 0,30€ zu meinen 450,00€

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten