Frage von Name7331, 46

Hallo liebe Community. Die Frage klingt sehr simpel und ist wie folgt; Was soll/kann/muss ich machen?

Nunja, um eine Antwort auf meine Frage zu erhalten, muss ich erstmal kurz erklären worum es geht. Ich bin [ich glaube mein Name ist irrelevant] 20 Jahre alt und werde sehr bald 21. Ich hatte eine ziemlich schwere/chaotische/traumatische Vergangenheit und dadurch sehr früh Probleme mit meiner Psyche. Daraus folgten fast tägliche Kopfschmerzen was meine damalige Schullaufbahn schon sehr schwer belastete. Ja das klingt jetzt alles so ein bisschen wie eine RTL Drama Soap, aber das ist nunmal mein Leben. Damals, in der 9. Klasse musste ich dann auf Grund dieser Beschwerden von einem Gymnasium [in dem anfangs ein 1er(!!) Schüler war] auf eine Realschule wechseln. Eine reine "Vorsichtsmaßnahme" um "Druck" von mir zu nehmen. Auf dieser habe ich mich nicht wirklich bemüht irgendetwas zu tun, da mir quasi alles zugeflogen kam und endete als solider Schüler mit einem relativ gutem Realschulabschluss. Daraufhin wollte ich einfach nur weg von meiner Familie, und ging zu meinem Stiefvater um dort mein Abitur zu machen. Da klingt ja alles erstmal gut, wenn da nicht noch diese tiefen Depressionen wären die mir am ende das knick gebrochen haben. An meinem 18. Geburtstag (Fast vor 3 Jahren) entschloss ich mich dann dazu, die Schule abzubrechen und zu einem Psychologen zu gehen. Daraufhin wurde ich ein gutes Jahr behandelt und habe in der Zeit auch anderweitig nichts anderes getan, weil ich einfach seelisch nicht dazu im Stande war. Als ich mich wieder gut fühlte, habe ich versucht eine Ausbildung zu finden. Das hat leider nicht so funktioniert wie ich es mir vorstellte. Um die ganze Geschichte zu verkürzen ; Seitdem bin ich- mittlerweile Hoffnunglos - aus der Suche nach einer Ausbildung. Es hagelt jedoch nur von Absagen, was meiner Meinung nach ein meinen Lücken im Lebenslauf liegt (Mittlerweile fast 3 Jahre).

Wie soll ich vorgehen? Ist es überhaupt möglich mit solchen Lücken eine Arbeit zu finden? Wie kann ich diese Lücken füllen? Kann man das überhaupt? Was mache ich falsch?

Antwort
von LordMunkay, 46

Hast du denn schon versucht deinen Realschulabschluss nachzuholen?

Auf jeden Fall ist es sinnvoll zu versuchen eine Arbeit zu finden in der Zwischenzeit. Und ja ich denke es ist möglich eine Arbeit zu finden. Ist zwar wahrscheinlich nichts tolles, aber besser als nichts. Versuch doch einfach mal in nem Supermarkt, an der Tanke oder im Getränkemarkt was zu finden.

So oder so, ich wünsch dir viel Glück!

Kommentar von Name7331 ,

Hallo LordMunkay.

Meinen Realschulabschluss hatte ich damals schon in der Tasche. Daraufhin versuchte ich ja auf einem Gymnasium mein Abitur zu machen. Ich habe bereits einen Aushilfsjob in Aussicht, was aber nicht mein Ziel ist. In Deutschland ist es nunmal (leider) so, dass man eine Ausbildung braucht um etwas zu werden.

Trotzdem vielen Danke für deine Worte 

Kommentar von LordMunkay ,

Ok na wenn du einen Realschulabschluss hast wäre es ja auch möglich ein Fachabitur zu erwerben - darüber könntest du auch nachdenken. Ein Freund von mir, der eine ähnliche Vorgeschichte hat wie du, arbeitet sich gerade vom Hauptschulabschluss bis zur allgemeinen Hochschulreife hoch, also möglich ist es theoretisch.

Vlt. soltest du auch einfach mal die Taktik ändern und versuchen direkt zu einem Ausbildungsbetrieb hin zu spazieren und einfach mal nachzufragen, ob es da Ausbildungsplätze gibt. Manchmal erfordern ungewöhnliche Situationen ungewöhnliche Mittel.
Gib auf jeden Fall nie auf - wenn du etwas wirklich schaffen möchtest, dann kannst du das auch.

Kommentar von Name7331 ,

Ich glaube ich werde das einfach mal probieren. Im Endeffekt hab ich nicht wirklich was zu verlieren. 

Vielen Dank für die motivierende Worte 

Antwort
von ChristaNiemes, 41

Huhu,

erfahrungsgemäß ist das Problem oftmals mehr die Bewerbung an sich, als die Lücke im Lebenslauf. Hast du mal einen Profi drüber schauen lassen? Ich meine damit weniger diese 0815 Bewerbungstrainings-Coaches (bei denen du bei deiner Vita wahrscheinlich schon mal sitzen musstest. :/), sondern jemanden der sich damit wirklich auskennt. 

Da du noch unter 25 bist, könntest du ein EQJ machen - das ist eine Art bezahltes Praktikum, wird aber auf die Ausbildungszeit angerechnet, wenn du später in dem Beruf eine Ausbildung beginnst. 

Alternativ könntest du deinen Schulabschluss (Abi?) nachholen und studieren, falls du dich dazu bereit fühlst. 

Liebe Grüße und alles Gute,

Christa

Kommentar von Name7331 ,

Hallo Christa

Ja ich war mit meiner Bewerbung bereits bei dem Wohl bekanntesten Arbeitsvermittlungsamt Deutschlands. Dort wurde mir gesagt, dass meine Bewerbung gut sei und ich nur nicht aufgeben sollte. 

Da ich mittlerweile schon 20 bin ist es mir ehrlich gesagt viel zu peinlich noch einmal auf ein normales Gymnasium zu gehen. Mich kennen hier in der Umgebung sehr viele Menschen gerade wegen meiner vielen Schulwechsel in der Vergangenheit. Es würde mich einfach nur jedes mal wieder mit den selben Fragen konfrontieren. In meinem Bundesland ist es auch nicht möglich sein Abitur über eine Abendschule nachzuholen wenn man nicht 2Jahre Berufserfahrung, oder eine abgeschlossene Ausbildung hat. Da habe ich mich bereits informiert.

EQJ; Ich habe mir mal eben die Zeit genommen zu googlen, was das ist. Klingt sehr interessant. Hast du dazu nährere Informationen? Wo melde ich mich an? Gibt es das für Kaufmännische Berufe (Nicht Einzelhandel, sondern eher Bank-/Versicherungs-/Industrie-/kaufmann Kaufmann für Büromanagement).

Kommentar von ChristaNiemes ,

Huhu,

ach menno, dass mit dem Abi versteh ich sehr - umso schlimmer, dass du es nicht einfach in der Abendschule unter Gleichgesinnten nachholen kannst.

Soweit ich weiß kannst du dir das EQJ beim Arbeitsamt erfragen bzw. sie sind dein Ansprechpartner. Eventuell haben die auch einen Pool an Unternehmen, die das anbieten. Grundsätzlich ist die Berufswahl egal (soweit ich weiß). Wichtig ist nur, dass sich eben ein Unternehmen bereit erklärt, aber da sie nur die SV-Kosten tragen müssen, ist das für viele Peanuts.

Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass das alles wird. :)

Liebe Grüße,

Christa

Kommentar von Name7331 ,

Ich werde mich morgen direkt erkundigen und mich darum kümmern. Vielen lieben Dank und eine gute Nacht :)

Kommentar von ChristaNiemes ,

Dir ebenso :)

Ich hoffe ganz fest, dass das klappt! 

Antwort
von gimlit16, 41

Jeder hat seine eigene Vergangenheit, ob schön oder düster, ein Job wirst du garantiert finden, du musst nur den richtigen Beruf wählen, ist klar das man dich nicht als Pilot einstellen kann mit der Vergangenheit, es kommt halt auf den Beruf an, du kannst auch deine Vergangenheit verschweigen deine Probleme, aber ich empfehle dir offen und ehrlich damit umzugehen und bei einem Bewerbungsgespräch nichts verschweigen, du kannst ja auch mit einem Praktikum wo anfangen, aushelfen irgendwo, kontakt aufnehmen, Freunde gewinnen und so vielleicht eine Stelle sichern.

LG

Kommentar von Name7331 ,

Vielen dank für die schnelle sehr aufbauende Antwort. Vielleicht hat meine obige Formulierung für Irritationen meiner eigentlichen Frage gesorgt. Es ist nicht so als haette ich mich die letzten 3 Jahre nicht bemueht eine Ausbildung zu finden, es ist eher so, dass ich nicht einmal die Möglichkeit hatte, mich irgendwo vorzustellen. Es hagelte nur von Absagen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich in einem Vorstellungsgespräch überzeugend darstellen kann, warum alles so kam wie es nunmal kam. Die eigentliche Frage ist jedoch, wie ich es schaffe zu einem Vorstellungsgespräch zu kommen. Bzw, wie ich in meinem Lebenslauf darstellen kann warum diese Lücken entstanden (ohne ein [sorry] fauler Penner) rüberzukommen.

Kommentar von gimlit16 ,

Jeder Chef will halt die besten Mitarbeiter, die Wahl zwischen einem mit der Matura oder mit deiner Vergangenheit, ist klar wer Vorrang hat, du musst dich so präsentieren wie es in der Branche gern gesehen wird, du solltest deine "Düstere Vergangenheit" aus deinem Lebenslauf streichen, und dies erst bei deinem Vorstellungsgespräch erwähnen, aber dennnoch so viel Positives von dir geben das deine Vergangenheit nicht mehr relevant ist.

Fazit: Es liegt an deiner Bewerbung, die Menschen urteilen einfach zu schnell, die lesen sich dein Lebenslauf an und stempeln dich gleich als Gefährdung ein, verändere dein Lebenslauf einfach so wie die Chefs es sehen wollen.

lg

Antwort
von Materianer, 38

ein kumpel der auch schwere pshychische probleme hatte ist jetzt sehr glücklich bei alnatura.

hatte auch lange zeit nix gefunden

Kommentar von Name7331 ,

Hatte er denn dadurch auch Lücken im Lebenslauf? Hat er diese retuschiert? Wie lief das alles bei ihm ab?

Kommentar von Materianer ,

Er hatte sehr grosse lücken im lebenslauf ja.

war sogar zwischenzeitlich frührentner auf grund seiner erkrankung, hat dann erstma am anfang bei kick nich so lange immer gearbeitet.

dann irgendwann gekickt worden und mit viel glück zu alnatura.

ma muss nur immer am ball bleiben dann klappts auch.

ich kenn dass aus eigener erfahrung irgendwann verliert ma die hoffnung nach so vielen bewerbungen.

aber wennde erstma wo drin bist  gehts vorran nur die hoffnung nich verliern

retuschiert hat er meines wissens nichts

Expertenantwort
von judgehotfudge, Community-Experte für Ausbildung, 37

Hallo Name7331 und willkommen bei GF!

Es gibt hier zu kurze und zu lange Fragetexte - zu welcher Sorte Deiner gehört, kannst Du Dir wohl selbst denken.

Ich habe nur den Anfang und den Schluss gelesen, weil ich wissen wollte, wie Deine Frage lautet. Das habe ich nun, glaube ich, verstanden.

Ich empfehle Dir das gleiche, was ich jedem Schulabgänger mit unterdurchschnittlichen Noten rate, und zwar bei Bewerbungen den ersten Kontakt nach Möglichkeit persönlich oder zumindest telefonisch herzustellen. Wenn man keine gute Papierform vorzuweisen hat, muss man eben auf anderem Wege überzeugen, z. B. durch persönliches Auftreten.

Nimm mit den in Frage kommenden Ausbildungsbetrieben persönlich Kontakt auf und bringe so in Erfahrung, ob dort überhaupt ausgebildet wird und ob es für Dich passen könnte. Falls Du dann noch eine schriftliche Bewerbung brauchst, solltest Du darauf große Sorgfalt verwenden und jemanden um Rat fragen, der sich damit auskennt.

Durch den persönlichen Zugang machst Du im Bewerbungsverfahren schon mal die ersten Punkte in Sachen Initiative und Kontaktfreudigkeit, und darüber hinaus hast Du dann einen ersten Kontakt, weißt, an wen Du schreiben musst, kannst Dich im Anschreiben darauf beziehen und bist dann für denjenigen schon nicht mehr total fremd. Und falls Du irgendwelche Fragen hast, die Du schon vor der schriftlichen Bewerbung klären möchtest, hast Du damit auch die Gelegenheit dazu.

Aber auch im negativen Fall, falls es also dort keine Ausbildungsmöglichkeit für Dich gibt oder Du kein Interesse mehr daran hast, nachdem Du dort warst, hättest Du einen Vorteil, und zwar könntest Du Dir Zeit und Kosten für die schriftliche Bewerbung sparen.

Falls Du eine schriftlicheBewerbung brauchst, stellst Du am besten erstmal Deinen Entwurf hier ein (bitte vollständig und anonymisiert) und fragst nach Verbesserungsmöglichkeiten. Erfahrungsgemäß gibt es immer noch waszu verbessern. Anregungen findest Du z. B. hier: karrierebibel.de/bewerbung-fuer-ausbildung/

Kommentar von Name7331 ,

Um abwertende Kommentare zu vermeiden, entschied ich mich dazu meine Geschichte - mehr oder weniger - ausführlich dazulegen. Es gibt hier Menschen die mit allem zu frieden sind, oder immer etwas auszusetzen haben - zu welcher Sorte du gehörst, kannst du dir wohl selbst denken.

Trotzdem vielen dank für deine Mühe. Alles was du oben erwähnt hast, habe ich bereits genau so durchgeführt, bis auf den letzten Part. Das werde ich auf jeden fall in Erwägung ziehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community