Frage von Eidolon150, 22

Hallo liebe Community. Gibt es sowas wie eine zweite Pubertät?

Ich bin in einem Alter angelangt, in dem andere vermutlich Kinder in der Pubertät haben. Ich selbst hatte nie eine richtige Partnerin und natürlich auch keine Kinder. Aber die Gefühle, die ich zur Zeit entwickle, könnte ich auch als pubertär beschreiben. Vom zweiten Frühling etc. habe ich schon gehört, aber nicht von einer zweiten Pubertät. Das ist kein Witz, ich habe auch keinen Clown gefrühstückt...bin nur geschockt über mich selber!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von vonGizycki, 13

Grüß Dich Eidolon150!

Die Pubertät bedeutet, das sich das Gehirn umwandelt und Verhaltensweisen produziert, die oft als unverständlich und unlogisch erscheinen. Das gibt sich aber später.

Auf jeden Fall ist es eine Zeit der Umorientierung, die biologisch bewirkt ist. Im Erwachsenenalter, also wie bei Dir, so vermute ich, gibt es aber Sinnkrisen oder anders ausgedrückt im fortgeschrittenen Alter eine sogenannte Midlifekrisis. Bisher geglaubt Sinnhaftes weicht Zweifeln und vieles was man gemacht oder für richtig empfunden hat, wird in Zweifel gezogen und hinterfragt. Und auch hier gerät man in einen Strudel, der einen herausreisst aus bisheriger Sicherheit. Und manchmal gehört auch dazu, sich neu zu verlieben.

Es gibt aber keinen Grund, darüber geschockt zu sein, sondern Du könntest es als einen neuen Weg sehen, der Dich zu neuen Ufern führt, an denen Verheißungsvolles auf Dich warten könnte. Und vielleicht liegt dort auch die Chance, bisher Vertrautes in einem neuen Lichte zu sehen.

Das ist Lebendigkeit. Das Leben ist Vielfalt und alles was dazu führt, diese neu zu erleben, ist nicht hoch genug zu bewerten.

Lieben Gruß

Rüdiger

Kommentar von vonGizycki ,

Vielen Dank für das Sternchen. Das freut mich sehr! :-) :-)

Antwort
von rolfmengert, 17

Wenn Du bei Deinem Zustand meinst, dass Du psychisch unausgeglichen bist, dass Dir Orientierung für die Zukunft fehlt, dass es Dir schwer fällt eine Partnerbeziehung aufzubauen und für eine Weile zu stabilisieren, und dass Du für Dich keine akzeptable Wertewelt erkennen kannst und dazu neigst, die Lebensziele Deiner Mitmenschen nahezu generell als hohl, wertlos oder verlogen zu betrachten, dann wären das alles Merkmale, die speziell für die Pubertät typisch sind. 

Dazu lässt sich sagen, dass in unserer Zeit solche Defiziterfahrungen keineswegs selten sind. Es liegt daran, dass die Menschen nicht mehr die etablierten Lebensabschnitte gehen. Es drängt sie ja niemand. Es gibt in dieser Hinsicht keine Tabus mehr. Wer sich den traditionellen Stationen eines "normalen" Lebenslaufes verweigert, gilt heute eher als originell. Er lässt sich eben nicht in ein bestimmtes Schema pressen, bleibt Individualist, lebt als "Freak", als François Villon, der von sich sagt, dass er "nicht in jeden Stiebel passt".

Dass dann allerdings dennoch Gefühle aufkommen können, man sei irgendwie "unreif" geblieben, lebe immer noch ohne rechte Orientierung, habe noch immer keine Persönlichkeit ausgebildet, die für Freunde und Bekannte eine kalkulierbare Größe geworden sei, das ist sehr gut möglich und beschreibt das Gefühl, das Du in Deiner Frage dargestellt hast, recht gut.

Du stehst damit - wie in der Pubertät - immer noch vor der Frage, wohin die Reise gehen soll. Was will ich aus meinem Leben machen. Es ist wahrscheinlich eine große Angst vor Entscheidungen, die dich bisher hier nicht hat weiter kommen lassen, denn jede Entscheidung für eine Sache ist ja gleichzeitig eine Entscheidung gegen hundert Alternativen, und genau das macht Angst. Da ist guter Rat wirklich teuer.

Antwort
von AlbaLoba, 18

Was genau meinst du denn mit zweiter Pubertät? Hormonell inkl Akne etc. oder nur deine Stimmung? Also bei mir wars mit ca. 27 Jahren auch so schlimm. Das hat sich aber nicht hormonell geäußert, sondern mit Stimmungsschwankungen, Depriphasen, Identitätskrise und Zukunfsangst. 

Das ist nicht so einfach für einen Menschen heutzutage, weil in den älteren Generationen die Menschen viel homogener waren fast alle den gleichen weg gegangen sind. Und in der heutigen Zeit werden wir von Möglichkeiten und Lebensarten nur so geblendet. Es gibt sooo viele Möglichkeiten und unterschiedlichen Lebensformen und Menschentypen, dass man manchmal die Orientierung verliert. Meinst du vlt sowas? Dann ist es normal für jemanden aus unserer Generation. Da bist du nicht der Einzige ;) bleib einfach am Ball und glaub immer an Dich und verliere nicht die FAssung. 

Ich wünsche dir alles gute. Das vergeht auch wieder.

Kommentar von Eidolon150 ,

Danke! Von Akne bin ich - immer verschont geblieben. Ich sehe auch sehr viel jünger aus als der Durchschnitt, habe volles Haar mit ganz wenig grau, und muss keine Wampe mit mir rumschleppen. Aber in Bezug auf das Hormonelle, bzw. die Stimmungschwankungen kann man in diesem "Fall" durchaus Vergleiche ziehen!

Kommentar von Eidolon150 ,

Wenn andere mein Alter schätzen, liegen Sie - zu meinen Gunsten - um 6 bis 10  Jahre unter meinem tatsächlichen Alter.

Kommentar von AlbaLoba ,

ich persönlich glaube, dass wir uns IMMER (von Geburt bis zum Tod) in einer Entwicklung befinden und diese sich nicht wie bei Freud oder Erikson nur in 5 oder 8 Stufen unterteilen lässt. Wir sind Individuen und jeder macht für sich seine eigene persönliche Entwicklung durch und manche "Krisen" können sich zwischen durch bemerkbar machen, je nach dem welche Erfahrungen man macht und wie sich diese Kombi aus unterschiedlichen ERfahrungen auf die Psychie auswirkt. 

Vlt. ist jetzt eine Phase in deinem Leben, in der du einfach etwas empfindlicher bist und dir mehr Gedanken machst, als vor ein paar Jahren, weil du bestimmte Sachen in deinem Kopf noch nicht verarbeitet hast, oder nicht gelöst hast etc. Ich finde das völlig normal und nicht pubertär. Versuche neue Sachen auszuprobieren. Vlt. will dien Geist mehr sehen und mehr erleben und ist unterfordert.

Kommentar von Eidolon150 ,

Gedanken mache ich mir - in der Tat- seitdem mein bester Freund aus Jugendtagen an Krebs gestorben ist, umso mehr. Auch meine gescheiterten und todunglücklichen Beziehungen, haben mehr als nur Kratzer hinterlassen. Ich frage mich oft- was hätte ich anders- und besser machen können, und auch das: wem wäre ich am besten nie begegnet!

Kommentar von AlbaLoba ,

und du fragst dich ob du pubertär bist? das ist so heftig, was du durchgemacht hast. wenn ein geliebter freund an krebs stirbt, ist es doch für die betroffenen wie eine art weltuntergang :( das tut mir echt leid für dich. das ist hart.
dann gebe dir und deinem ego zeit, um das zu verarbeiten. du DARFST jetzt etwas empfindlicher und unsicherer sein und depri sein. das ist dein gutes recht. wenn du die sachen nicht direkt verarbeitest, dann wirst du irgendwann daran kaputt gehen. also ist es vollkommen ok und nicht pubertär. lass es raus. 

ich persönlich glaube, dass alles was mir in meinem leben widerfahren ist, so kommen musste. egal ob positive oder negative ereignisse, menschen und begegnungen. ich glaube, dass man aus den sachen immer was positives mitnimmt. man lernt draus wächst daran. ich würde auf keinen fall meine vergangenheit bereuen. oder beziehugen etc. alles was du erlebt hast, war gut so. Es hat dich zu dem menschen gemacht, der du heute bist :)

Kommentar von Eidolon150 ,

Naja, ich sag mal so: Irgendwann hat man auch so eine Phase, die mit Selbstkritik verbunden ist. Da war der Tod des Freundes Anlass und Auslöser zugleich. Nach mehr als 10 Jahren intensiver Freundschaft kam das endgültige Aus. Man hatte sich nichts mehr zu sagen. Die Frau, die er damals geheiratet hat- es war nicht seine Freundin, in der Zeit, als wir noch richtig befreundet waren- konnte mich nicht leiden. Ich bin dann weggeblieben, und habe keinen weiteren Kontakt gesucht. Sie hat mir eindeutig zu erkennen gegeben, dass ich unerwünscht bin. Naja, und mit den Beziehungen war das halt auch ein echtes Drama. Im Prinzip heule ich meiner letzten Flamme immer noch hinterher, obwohl ich selbst die Beziehung aufgegeben habe - weil ich ihr Schweigen nicht verkraften konnte - und es keinen Sinn macht. Das ist auch so ein Punkt, wo ich denke, jetzt handle ich pubertär.

Antwort
von Dahika, 22

Das nennt man Wechseljahre bei der Frau  und MIdlife Crisis beim Mann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten