Frage von AnfaengerSeo, 57

Hallo Leute, ich habe mich vor kurzem selbständig gemacht. Ab wie viel Umsatz muss die Umsatzsteuer abgeführt werden?

Antwort
von ninamann1, 34

Lese das :

http://www.expert-line.de/die-umsatzsteuer-fuer-selbstaendige-2-wie-oft-und-wann...

ein Steuerberater könnte hilfreich sein

Antwort
von PatrickLassan, 31

Falls du die Kleinunternehmerregelung nach § 19 Umsatzsteuergesetz in Anspruch nimmst, ab 17.500 €.

https://www.gesetze-im-internet.de/ustg_1980/__19.html

Kommentar von AnfaengerSeo ,

Hallo PatrickLassan, danke für deine Antwort. Das mir echt weitergeholfen.

Antwort
von Dirk-D. Hansmann, 22

Hast Du bestimmt schon Deine Vermögensschäden angerichtet. Bin ich mir fast sicher. Schon eine Rechnung geschrieben?

Man bereitet sich eigentlich auf neue Dinge vor. Eine Nachbereitung sieht anders aus.

Denn die Sache mit der Kleinunternehmerregelung hat nur Relevanz, wenn Du bestimmte Dinge erfüllst oder nicht ohne es zu merken bereits auf die Steuerbefreiung verzichtet hast.

Da noch einige Fehler kommen können oder Dinge gerettet werden können, da wäre es vielleicht doch ratsam, wenn wir uns hier unterhalten unter der Fragestellung: Sollte ich jetzt mal zum Steuerberater gehen? Wenn die Frage durch ist, dann könnten noch weitere ähnliche Fragen kommen.

Sei nicht böse, aber es gibt dieses zum Glück nur sprichwörtliche Kind, dass da dauernd in den Brunnen fällt. Wünschen tue ich das niemandem! Bin also gespannt auf Deine Antwort!

Kommentar von PatrickLassan ,

Die Kleinunternehmerreglung ist keine Steuerbefreiung, und wie man aus Versehen optieren kann, ist mir unklar.

Kommentar von Dirk-D. Hansmann ,

Keine Steuerbefreiung weil nicht in 4 sondern eine eigene Vorschrift bei der die Steuer nicht erhoben wird? Eine Sicht die man teilen kann. Aber auch nicht ganz so eng sehen braucht.

Aus versehen ist ganz einfach: Schreibe Deine Rechnung mit Umsatzsteuer. Und kenne als Kleinunternehmer die Bindungswirkung nicht. Aus versehen optiert.

Eine unberechtigt ausgewiesene Steuer ist es nicht. Also keine Korrekturmöglichkeit. Und auf die Befreiung (oh, Nichterhebung) verzichtet.

Antwort
von Blindi56, 40

Ab jedem Umsatz, sogar bei Verlust, da das Finanzamt meistens Vorauszahlungen verlangt, die man dann evtl. später zurückbekommt.

Kommentar von PatrickLassan ,

Schon mal etwas von der Kleinunternehmerregelung gehört?

https://www.gesetze-im-internet.de/ustg_1980/__19.html

Antwort
von HMilch1988, 27

Hi, dies kann ich dir beantworten. Du meinst die Kleinunternehmerregelung.

Sobald du 17.500 € an Umsatz (Einnahmen, nicht Gewinn (!)) übersteigst, musst du die Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen. Auf deinen Rechnungen muss der Vermerk nach § 19 (1) UStG stehen und darfst keine Umsatzsteuer ausweisen.

Vorsicht vor der Umsatzsteuer-Falle ! Wenn du bis Jahresende (also 31.12.16) ein Umsatz von 16.500 € erzielt hast, bist du Umsatzsteuerpflichtig. Man bedenke... wenn du dich im April erst selbstständig gemacht hast, wird dein Umsatz, welchen die bis Jahresende erwirtschaftet hast auf volle 12 Monate hochgerechnet (in diesem Beispiel wären es 22.000 €). Es wird der Monat berücksichtigt, an dem die erste unternehmerische Handlung unternommen wird z.B. Erstellung eines Businessplanes, oder Aufnahme eines Darlehens.

Hoffe ich konnte dir was helfen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten