Frage von jayjay22, 13

Hallo Leute, hat jemand von euch schon mal unfreiwillig Kriechtiere in der Wohnung gehabt?

Vor ca. 2 Wochen stellte ich mit Schaudern fest, dass lauter kleine weiße Maden an den Rauhfaserwänden und -decken meiner schmalen Küche und des offenen Durchgangszimmers längs gekrochen sind. Zusammengerollt sind sie wirklich klein, können sich jedoch jederzeit ganz 'entfalten' und sind spätestens dann bis zu 2 cm lang.

Die Mistviecher bewegen sich sehr rasch und ziehen weiße Fäden wie Spinnen. Tatsächlich befanden sich sogar sehr flinke kleine Spinnen oft in unmittelbarer Umgebung der Maden. Zunächst dachte ich, dass die Maden vielleicht von den Spinnen erzeugt wurden. Das erwies sich als Irrtum.

So richtig eklig wurde es bei der Entdeckung, als ich das Kriech- und Krabbelzeug auf meinem Geschirr und auf Lebensmitteln ertappte: auf angebrochenen Müsli- und Nudelpackungen, auf noch ungeöffneten Quinoa-, Linsen- und Couscous-Packungen aus dem Bioladen undsofort...uaaaah...es schüttelt mich jetzt noch durch und ich bekomme unwillkürlich Gänsehaut ....igitt igitt, pfui teufel!! :-(((

Weitere Erkundungen schafften dann Klarheit: ich entdeckte zweierlei:

verschiedenfarbige und unterschiedlich große Marienkäfer, die durch meine auf schräg gekippelten Fenster in Küche, Arbeits- und Schlafzimmer in großer Zahl in die Wärme der Wohnung drängten. Manche trugen schwarzglänzende "Panzer" mit roten Punkten (in etwa gleich groß wie die üblichen Marienkäfer, die wir kennen), andere waren komplett bräunlich oder "kackfarben" - Verzeihung! - mit schwarzen & sehr zahlreichen Pünktchen. Diese Gattung ist z.T. mindestens doppelt so groß wie unsere heimatlichen Marienkäfer! Sind sie jemand von euch bekannt?

Bei der Ursachenforschung fand ich plötzlich zahlreiche kleine weiße Kokons an meinen Holzregalen, auch hinter den Verschraubungen der Regalbretter fanden sich welche in den absolut unzugänglichsten Stellen! Manche hingen auch an den Brettern oder unter den Regalböden. Man konnte die winzigsten Kleinstmaden in unterschiedlichsten Entwicklungsstufen der Verpuppung erkennen. Ebenso stellte ich fest, daß manche der Kokons halbverdaute Käfer aufwiesen. Damit war die Ursache erkannt!

Nacb & nach kam ich dem Szenario auf die Spur. Dafür mußte ich allerdings sämtliche Regale und sonstige Holzmöbel zerlegen. Einiges stellte ich komplett zerlegt ins Freie auf den Balkon. Meine an sich schöne Wohnung mit antiken Möbeln, Büchern, CD's & LP's verwandelte sich vor 10 Tagen ins reinste Chaos. Da ich nun wusste, woran es liegt, fand ich zu einer ganz neuen Form von absoluter Gelassenheit ;-) Sie hält an, was mich sehr freut.

Nach 10 Nächten auf dem Sofa schlief ich gestern Nacht wieder in meinem Bett: wow, ist das erholsam :D Das Gesundheitsamt ist verständigt, wird aber nicht tätig. Heute informiere ich die Hausverwaltung der Wohnungsgenossenschaft, damit ein Kammerjäger beauftragt werden kann, nötige Schritte zur Reinigung und Befreiung von den Viechern einzuleiten. Schließlich weisen 2 Zimmer Laminat- u. 1 Zi. Parkettboden plus Sockelleisten auf ;-P

VG jj ;)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Guekeller, 5

Diese Maden, die vermutlich eher von Fliegen kommen, sind manchmal unvermeidlich. Du hast alles richtig gemacht, nämlich eine Grundreinigung durchgeführt. Die Maden sind zwar eklig, aber nicht wirklich schädlich.

Kommentar von jayjay22 ,

Du hattest Recht, Guekeller: die junge Kammerjägerin (studierte Ökologin an der Uni Hohenheim in Stuttgart, witzig ;-) meinte, es handle sich um zwei verschiedene Schädlinge:

Der Madenbefall stamme eindeutig von Lebensmittel-Motten, und nicht von Marienkäfern! Da ich sehr auf Sauberkeit achte und mich relativ häufig von Weizenprodukten trenne, ist sie sich sicher, daß wir alle die Eier der Motten über unsere Einkäufe im Supermarkt "einschleusen".

Davor sei kein Mensch gefeit, aber diese feinen Partikel würden keinesfalls zu Schädigungen führen. Wer eine normale Konstitution habe, müsse nichts befürchten.

Die anderen Schädlinge waren auch ihr unbekannt: sie sitzen tief im Holz von Möbeln, oftmals an völlig unzugänglichen Stellen. Wir konnten das unschwer an verschiedenen Regalbrettern beobachten. Die Ökologin beendete ihr Studium vor 6 Monaten. Sie fotografierte die Maden, um ihrer Chefin die Bilder zu zeigen.

Nächste Woche möchte sie sich erneut bei mir melden, um das weitere Procedere mit mir abzusprechen. Je nachdem könnte eine größere Aktion folgen. Auf den Einsatz von Pheromonen verzichtete sie, da diese nicht auf beide Schädlingsarten ansprechen.

VG jayjay22

Antwort
von jayjay22, 1

Heute gebe ich mir selbst eine Antwort, denn inzwischen habe ich neue Erkenntnisse bekommen:

Seit einem Telefonat gestern Vormittag weiss ich, dass die schwarzen Marienkäfer ursprünglich aus China kommen. Sie sind eine echte Plage. Im vergangenen Jahr seien diese Käfer wie eine Epidemie über Hamburger Haushalte hereingebrochen:

Sie hingen wohl in wahren Traubenansammlungen an vielen Balkonen der Hansestadt Hamburg. Genau wie bei meinem Zuhause, so drängten diese Käfer mit Allmacht in das Innere der Wohnungen, um sich dort über das Holzmobiliar herzumachen und Eier zu legen. Die in der Wärme wie in einem Brutkasten schnell heranwachsenden Maden hätten zu enorm anwachsenden Einsätzen der dortigen Kammerjäger geführt.

So ist es auch bei mir. Inzwischen nutzte ich die Sprechstunde der Hausverwaltung und meldete den Schaden. Am kommenden Freitag oder Samstag wird ein Kammerjäger zu mir beordert, um die Wohnung von diesem Ungeziefer zu befreien. Das wird auch langsam Zeit!

Ewig im Chaos zu leben tut nicht gut. Ich freue mich so darauf, die Wohnung nach der Säuberungsaktion wieder in Besitz nehmen zu dürfen. Noch ist offen, ob der Fachmann anordnet, die Parkett- u. Laminatböden plus sämtliche Sockelleisten zu entfernen. Sollte das der Fall sein, wird das keine sehr heitere Angelegenheit! Man darf gespannt sein.

Gruß jayjay

Antwort
von bikerin99, 3

Du machst das einzig Richtige: der Kammerjäger.
Die Frage stellt sich, was ist die Ursache für die vielen unterschiedlichen Kriechtiere? Wie ist das möglich, dass sich diese bei dir so eingenistet haben? Je besser du Bescheid weißt, umso eher kannst du verhindern, dass sie nochmals kommen.

Antwort
von jayjay22, 2

Hallo bikerin99 und Guekeller, vielen Dank für eure Beiträge: sie sind hilfreich und gut! ;-) Wie so oft, wußte meine betagte und völlig fitte Mutter Bescheid. Sie meint, es sei bekannt, dass sämtliche Käfer Maden produzieren würden. Oha, das war mir neu! Mein Fehler besteht nicht - wie die arrogante Antwort eines Ignoranten namens "NSchuder", der sich wohl gern über andere Leute stellt => Daumen ganz tief in die Jauchegrube :-((( - in etwa offenen Lebensmitteln oder sonstigem Kram. Die angeführten Lebensmittel befinden und befanden sich allesamt in geschlossenen Verpackungen. Die Maden waren nicht in den Packungen - wie auch? - sondern schlüpfen bis an die Sperre einer Öffnung, ganz gleich, ob es sich dabei um eine unangebrochene Tüte handeld oder eine nach Anbruch fest geschlossene-. Schuder hat geflissentlich "überlesen", dass die Käfer und Maden an Holz andocken, da sie sich von Faserstoffen ernähren. Holz ist ein Produkt aus Fasern - die genannten Tiere ernähren sich damit! An Fetten sind sie nicht interessiert. Der Befall jhat nichts mit mangelnder Hygiene zu tun. Mein Fehler liegt darin, in Zukunft nur noch stosszulüften. Ich darf die Fenster nicht dauerhaft auf Kipp stellen! Die Käfer drängen im Vorgefühl großer Kälte in die Wärme. Bei mir fanden sie "Tür und Tor" geöffnet, was sie sicherlich begeistert hat ;) Da ich seit Tagen keine mehr erkennen kann, liegt das Schlimmste wohl hinter mir. Dennoch, interessant im Sinne der Ursachenforschung ist es allemal. Zudem nahm ich ein paar der jeweiligen Exemplare unter Glas, um meine Behauptungen beweisen zu können. That's it. VG jayjay22 ;-)

Antwort
von NSchuder, 3

Herzlichen Glückwunsch. Du hast Lebensmittel wie Müsli, Mehl oder Nudeln offen rum stehen lassen und damit jede Menge Kleinlebewesen in Deiner Wohnung angesiedelt.

Vielleicht gibt es zusätzlich irgendwo Fette, die hinter die Arbeitsplatten gelaufen sind oder faulende Lebensmittelreste irgendwo unter den Schränken oder in den Ecken.

Maden und sonstiges Kriechzeugs wollen ja auch von irgendwas leben...

Jetzt kann nur noch der Kammerjäger helfen und es kommt zu erheblichen Kosten und zur Kontaminierung der Wohnung mit schädlichen Giften.

Mit ein wenig Sauberkeit und Ordnung wäre das definitiv zu vermeiden gewesen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten