Frage von MahonyU, 155

Essen Veganer Lebensmittel, die mit Tierausscheidungen gedüngt wurden?

Hallo Leute :D,

essen Veganer Lebensmittel, die mit Tierausscheidungen gedüngt wurden - wie z. B. verschiedenes Bio-Gemüse?

Dieser kommt ja auch aus der Tierhaltung und macht das Gemüse somit unvegan oder nicht und da selbst Honig und Co nicht vegan ist, dürfte das doch somit auch nicht mehr vegan sein, meine Theorie zumindest :D

P.S.: Bin neu hier und freu mich schon über eure Antworten.

LG MahonyU

Danke im Voraus.

Antwort
von wickedsick05, 67

Tierischer Dünger ist nicht Vegan daher gibt es Bioveganen Landbau dort wird mit Pflanzen gedüngt was raubbau ist und der Natur schadet.

Antwort
von kiniro, 71

Immerhin ist diese Variante weniger schädlich, als zusätzlich noch Fleisch, Wurst, Fisch, Milch(produkte), Eier und Honig zu sich zu nehmen.

Antwort
von Pestilenz2, 74

Du hast einen empfindlichen nerv der veganerlobby getroffen :-)

Ps: das ist der witz daran. Es gibt keinen puren veganer.

Pps: in einer lustigen runde wo wir über veganismus geredet (und gelacht haben) hat einer gesagt das der veganer praktisch von an 2 händen abzählenden pflanzen leben muss. Da viele tiere das wachstum bzw die verbreitung einer pflanze erst möglich machen.

Diese pflanzen also zu essen ist AUSBEUTUNG der tiere.

Ob es nun ein tier ist durch das gewisse bäume (mit veganen früchten) ist, ob es katzen sind die es bäumen (mit veganen früchten) möglich machen zu gedeihen, bienen oder wespen (datteln) sind die es ermöglichen... Etc... Ohne tiere - in jeglicher form - können nicht viele veganer ernährt werden. Deswegen ist es auch eine "fail" ernährung die nur geringe prozentsätze in der deutschen bevölkerung "wahrnehmen" 

Aber wie in jeder religion gibt es viele die sich das zurechtlegen wie sie es gerade brachen bzw wie es ihnen passt. Deswegen ist es eine modeerscheinung und deswegen sind wahre veganer derartig in der minderzahl das sie nicht mal chance auf eine (schützenswerte -lol) "minderheit" haben. 

Vegan ist eine 1. welt krankheit (iddologie) wie soviele.

Kommentar von AppleTea ,

damit trifft man keinen nerv. Immerhin ist es ja kein Geheimnis, dass man nicht total vegan leben kann. Veganer die sowas behaupten, haben selbst keine Ahnung würd ich sagen..

Antwort
von OxHawk, 91

Wenn die nach dieser Regel gehen würden, könnten die absolut nichts mehr essen. Also nein xD

Trollolol?

Kommentar von MahonyU ,

WOW danke für die super schnelle Antwort und nein die frage war ernst gemeint und kein Troll haha Ja doch einfach das Gemüse garnicht düngen und nur mit Sonne und Wasser wachsen lassen dan is es ja vegan :D

Kommentar von Dackodil ,

Dann könntest du es nicht mehr bezahlen.

Antwort
von Undsonstso, 54

So gesehen, unterstützen sie das "Tierleid" ebenso.

Antwort
von Maimaier, 84

Ziemlicher Quatsch. Veganer denken nicht so. Es geht darum, Tiere nicht leiden zu lassen.

Kommentar von Omnivore08 ,

Dann würden sie erst recht auf Gemüse und Obst verzichten, denn da werden mit Insektizide Insekten vergiftet und mit Schneckenlinsen Schnecken vergiftet.

Antwort
von AppleTea, 54

Da es (noch) kaum Bio-vegane Landwirtschaft gibt, bleibt uns nichts anderes übrig als mit Kot gedüngten Kram zu essen. Also um die Frage zu beantworten: Nein ist es nicht aber wenns anders möglich wäre, würde man (als veganer) es vielleicht tun. Allerdings ist es genauso mit dem Auto fahren oder Fernsehen. Irgendwo oder irgendwie hat immer ein Tier gelitten oder ist dafür gestorben, deshalb kann man ja auch nicht zu 100% vegan leben :) aber besser ein bisschen vegan als gar nix getan gell? LoL das reimt sich sogar..

Antwort
von terrial, 41

Die Antwort ist einfach: Kunstdünger und Pflanzendünger reichen theoretisch, darum ist vegane Landwirtschaft machbar.
Pilze wachsen auch ohne Pferdemist.

Solange es noch kaum vegane Landwirtschaft gibt, muss man leider nach der Devise, was ich nicht weiß ... verfahren. Kulturchampignons sollten aber wirklich tabu sein, denn da weiß man es halt.

 

Kommentar von wickedsick05 ,

Kunstdünger ist EXTREM schädlich für die Umwelt. um 1Kilo Synthetischen Dünger herzustellen benötigt man 3 Liter Öl was nicht ewig vorhanden ist somit eine sackgasse da kein nachwachsender Rohstoff. Zudem ist der Synthetische Dünger der größte Lachgas produzent was das Ozon zerstört und dieser Dünger tötet Tiere....

Daher ist Veganismus eine ökologische Sackgasse.

Antwort
von Omnivore08, 69

Ja klar futtern die das. Bio schließt den Einsatz von Kunstdüngern aus und ist dringend auf tierischen Dünger angewiesen! Veganer leben also auf Kosten der Fleischesser!

Kommentar von MahonyU ,

Danke für die schnelle antwort :D Somit unterschtützen die Vegana ja doch die Tierhaltung und somit hat das ganze weder Hand noch Fuss was die machen. Dann könnten sie ja auch gleich MIlch,eier und co aus Bio haltung Konzumieren.

Kommentar von Omnivore08 ,

Mit Bio hat das nicht zu tun.

Aber ja...na klar unterstützen sie es...man kommt dort nicht drum herum!

Kommentar von eostre ,

Ist etwas zu kurz gedacht. 

Gedüngt und vor allem überdüngt mit tierischen hinterlassenschaften werden Felder vor allem, weil die Entsorgung der exkremente sonst gar nicht so einfach wäre.

Im modernem Ackerbau käme man gut ohne gülle aus, nur hat niemand finanzielles Interesse daran.

Deswegen sind mit tierischem Dünger erzeugte Produkte kaum zu vermeiden.

Veganer fördern also die Tierhaltung nicht oder nutzen sie aktiv, sie können rein praktisch nur leider nicht in allen Lebensbereichen 100% vegan sein.


Kommentar von Pestilenz2 ,

"Veganer können rein praktisch leider nicht in allen Lebensbereichen 100% vegan sein."


Deswegen eine irgentwie (100%) unnötige bewegung.



Kommentar von eostre ,

Darfst du gerne so sehen.

Kommentar von Omnivore08 ,

Gedüngt und vor allem überdüngt mit tierischen hinterlassenschaften werden Felder vor allem, weil die Entsorgung der exkremente sonst gar nicht so einfach wäre.

GEdüngt wird, weil es die Düngeverordnung vorschreibt! Sonst wäre es nämlich Raubbau wie es rein vegan der Fall wäre! Und deine Überdüngung stellst du so hin als würde das hier von Belang sein. Wäre das großflächig der Fall, dann hätten wir nicht solche Erträge. Über die Panik mit der Überdüngung kannste gerne mal die Kritik von Georg Keckl dazu lesen:

http://keckl.de/texte/Anti%20Bodenatlas.pdf

Man WILL die Exkremente gar nicht entsorgen, weil die Exkremente nämlich wertvoll sind!

Im modernem Ackerbau käme man gut ohne gülle aus, nur hat niemand finanzielles Interesse daran.

1. Ist das Quark und 2. hat das nichts mit wirtschaftlichen Interessen zu tun. Deine Logik ist, um es mit deinen Worten zu sagen, zu kurz gedacht. Viel schlimmer noch: Sie ist vollkommen unlogisch.

Wenn es wirtschaftlicher wäre ohne Gülle, dann würde man sie nicht ausbringen. Gülle und Mist erfüllen einen ZWECK! Denkst du die fahren zum Spaß raus und düngen die Felder?

Kannst ja gerne mal probieren 70dt/ha Getreide JÄHRLICH anzubauen ohne tierischen Dünger. Viel spaß!

Veganer fördern also die Tierhaltung nicht oder nutzen sie aktiv

DOCH....sie nutzen GENAU DIE Produkte, die durch hochwertigen Dünger zu hohen Ernten gewachsen sind!

Deine Argumentationskette ergibt keinen Sinn und ist komplett unlogisch. Sie widerspricht der Landwirtschaft und auch dem Gesetzgeber!

Jedes Bio-Dinkelbrot ist die Folge von Ackerbau mit hohen Erträgen. Wäre das nämlich nicht so, dann könntest du für das Dinkelbrot bald 20€ zahlen, weil die Erträge nur noch beo 20 oder 30dt/ha sind.

oder nutzen sie aktiv

Sie nutzen sie passiv. Und zwar nutzen sie passiv die Vorteile der Viehwirtschaft. Kaufen aber im Gegensatz keine tierischen Erzeugnisse. Das ist zum höchsten Grade unökologisch und unlogisch. Dann sollen sich doch die Veganer ihre GANZEN Erzeugnisse selbst anbauen. Nur dann fährst du jedes Jahr zum Händler und kaufst Muttererde, weil die Böden ohne ordentlichen Dünger nichts mehr hergeben.

Kein Fleisch kaufen, aber AKTIV die Vorteile der Viehzucht nutzen ist Doppelmoral!

sie können rein praktisch nur leider nicht in allen Lebensbereichen 100% vegan sein.

So ist die Natur auch nicht gebaut! Vegan ist Naturentfremdung!

Kommentar von eostre ,

Wie gesagt, fahr mal weiter raus aus deinem Dorf und schau dir die große weite Welt an.

Kommentar von Omnivore08 ,

Das mache ich! Landwirtschaft findet nun mal auf LAND statt und nicht in einer Stadt! Jeder ha Acker ist ein Beitrag zur Versorgung der Deutschen mit Lebensmitteln. Kartoffeln wachsen nicht in der Stadt im Supermarkt, sondern auf Feldern von Privatunternehmen (Landwirten!)

Kommentar von tanzmitmir ,

@eostre 👍🏼👏🏼

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community