Frage von Naggert, 32

Hallo! Kennt jemand eine Möglichkeit ein ganzes Stockwerk per Zeitschaltuhr Stromlos zu schalten?

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Elektrik & Strom, 26

du brauchst zu nächst mal eine zeitschaltuhr. idealerweise eine, die

sich in die reihenverteilung einfügt... ich empfehle die Theben TR610 als digitales gerät mit einer baugröße von zwei Automaten lässt sich das display wenigsgstens gut ablesen. außerdem verfügt die uhr über ordentlich gangreserve, d.h. sie verstellt sich nicht. eine automatische umstellung von Sommer auf Winterzeit und die möglichkeit, wochenprogramme einzurichten sprechen weiter für sich.

direkt dahinter brauchts dann einen Schütz, der in die Zuleitung der verteilung eingebaut wird. entweder direkt in der verteilung oder in der hauptverteilung. ich empfehle hier einen Heizungsschütz wie den ESB 40-40 (bis 40 A belastbar) oder eben den ESB 63-40 (bis 63 A belastbar) Alternativ z.B. von hager die Modelle ESC440s oder ESC463s. es sollten aber auf jeden fall heizungsschütze sein, weil diese a.) für den reiheneinbau in die verteilung vorbereitet sind und b.) so ausgelegt, dass sie auch im dauerbetrieb laufen können. d.h. verlustarm, brummfrei etc....

jetzt kommt es eigendlich nur noch drauf an, ob schütz und Uhr in die hauptverteilung kommen, wo das zur unterverteilung abgehende kabel angeschlossen werden soll, oder in die unterverteilung, wo das ankommende hauptkabel angeschlossen werden soll. in letzterem fall brauchts nämlich noch einen abzweig von einer der phasen auf eine steuerkreissicherung, die die uhr versorgt.

phasenseitig brauchst du von deiner steuerkreissicherung einen anschluss auf "COM" an der Uhr, das ist der wechslekontakt so wie auf "L" das ist der Antrieb der Uhr. von "NO" aus musst du dann eine brücke zum schütz (A1) ziehen. an der Uhr müssen "N" und am schütz "A2" mit der Neutralleiterschiene der Verteilung verbunden werden.

die 3 Phasen schaltest du dann über die Lastkontakte also 1 und 2, 3 und 4 so wie 5 und 6

gegebenenfalls! kann man den neutralleiter auch über den schütz schalten und zwar über die kontakte 7 und 8. das geht aber nur dann, wenn der schutzleiter seperat liegt und NICHT unterbrochen wird. außerdem muss in diesem fall der neutralleiter für schütz und Uhr VOR dem schütz abgegriffen werden..

lg, Anna

PS: für eine pauschale von 25 € zeichne ich dir einen schaltplan. dafür benötige ich aber deteilierte informationen über den aufbau von Haupt und unterverteilung

Kommentar von Naggert ,

Danke für die Antwort ! Das Stockwerk (Dachgeschoss) hat eine eigene Zuleitung, in die ich schon einen Verteiler eingebaut habe. Die Theben-Schaltuhr hab ich auch schon, ich denk ich werd das dann so aufbauen, wie du es beschrieben hast (mit einem Heizungsschütz). Ich hab auch schonmal gesucht, ob es ein Kombigerät gibt (Schaltuhr und Schütz in einem), aber leider bis jetzt nichts gefunden . Wäre ja die einfachste Lösung !

Danke auch an alle für die Antworten !

Patrick

Kommentar von Peppie85 ,

hallo patrik, die sache macht realtiv wenig sinn, da es überlicherweise nicht gemacht wird, solch große lasten zu schalten und wenn doch, kann man eben schnell die eine drahtrbrücke auch noch machen...ein kombigerät aus uhr und schüz wäre jedenfalls alleine bauartbedingt auch nicht kompakter als beide komponenten getrennt...

lg, Anna

Antwort
von HelmutPloss, 32

Wenn das Stockwerk eine oder mehrere eigene Zuleitunge hat, kannst du in der Elektroverteilung eine Schaltuhr eibauen. Die dann den Strom in der eingestellten Zeit mit Hilfe eines Leistundsschützes ab und zuschaltet.

Antwort
von wollyuno, 20

klar geht das,du brauchst nur einen schütz der die last schalten kann und den du mit der schaltuhr ansteuerst

Antwort
von Gluglu, 23

Siehe Antwort von Peppie. Oft ist es aber ungünstig, komplett freizuschalten (Beispiel Radiowecker). Es empfiehlt sich, hier zwischen abschaltbaren Stromkreisen und Stromkreisen, die dauerhaft unter Spannung stehen, zu unterscheiden. Sowas wird aber üblicherweise schon bei der Installation des Stockwerks berücksichtigt weil die Steckdosen, die Dauerspannung führen sollen, separat zum Sicherungskasten geführt werden müssen (bzw. zusammengefasst und dann zum Sicherungskasten.

Mfg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten