Frage von salin0201, 30

Hallo, kann mir jemand diesen Text von Altdeutsch nach Deutsch umwandeln?

Die Seite 55. https://books.google.de/books?id=vx1VAAAAcAAJ&pg=PA55&lpg=PA55&dq=ha...

Geht um ein Hagelkorn am Auge:)

Dankeschön

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von mulan, 7

55
… muß man Wochenlang Breiumschläge anwenden, bevor durch
eine Oeffnung. Eiter austritt, und in diesem Falle ist die Eiter-
masse dick, steif und käseartig. Diese chronische Form des Ger-
stenkorns hat übrigens zu Rückfällen die größte Neigung.
Zu den Ursachen kann man außer äußerlichen Verletzungen,
besonders den gröbern Staub rechnen; deshalb findet man das
Uebel nicht selten bei Straßenarbeitern, Steinmetzgern und ähn-
lichen Leuten. Wirken solche Ursachen öfter auf das Augenlied
ein, so entsteht eine Geneigtheit zu Recidiven, die endlich nicht
mehr von solchen äußeren Schädlichkeiten, sondern von im Kör-
per gegenwärtigen und nach den Augen gelockten Dyscrasien un-
terhalten wird.
Hr. Prof. Beer fand das Uebel immer nur bei schmutzi-
gen Säufern von derben Constitutionen; jedoch ist ein auf solche
Weise entstandenes Gerstenkorn nicht immer rein zu nennen.
Meidet der Kranke die veranlassenden Schädlichkeiten, so
läßt sich die Krankheit meistens schon im ersten Zeitraume zer-
theilen.
Werden die Schädlichkeiten im zweiten Zeitraume nicht ent-
fernt, so geräth die Eiterung leicht ins Stocken, und es bleibt
eine harte, unempfindliche, ovale, kaum geröthete Geschwulst
zurück, die Hagelkorn, Chalazion, Grando, Lythyasis, To-
phus, Porosis etc. genannt wird.
Um die kleine Entzündung im ersten Zeitraume zu zerthei-
len, schlage man öfters, mit kaltem Wasser oder Oxycrat be-
feuchtete leinene Lappen auf das Auge, oder bediene sich der oft
schnell helfenden Eisumschläge.
Im zweiten Zeitraume befördere man die Eiterung durch
Breiumschläge von Semmelkrumen in Milch gekocht und mit vie-
lem Safran gemischt; auch Umschläge aus gebratenen Aepfeln,
u. s. w. sind zweckmäßig. Der Absceß wird sich bald von selbst
öffnen, und nachdem man hernach ein wenig Empl. diachyl.
comp.* aufgelegt hat, weicht das Uebel in kurzer Zeit. Uebri-
gens ist zu bemerken, daß der Arzt, ehe er den Absceß zuheilt,
zuvor alle Härte, welche um die Geschwulst fühlbar war, schmel-
zen müsse, damit sich kein Hagelkorn ausbildet und die Neigung
zu Rückfällen erlöscht, welche durch solche zurückbleibende Härte
gar leicht bedingt wird. Um überhaupt die öfteren Recidive zu
verhüten, empfiehlt Benedict (Handbuch der pract. Augen-
heilkunde 1. Bd.pag. 227) einige Tage hindurch den Gebrauch
des Calomel in kleinen Dosen, oder statt dessen den Aethiop.[ische]
antimon.[ialis], welche beiden Mittel ich früher schon, besonders dann
mit Erfolg angewendet habe, wenn scrophulöse Anlage oder …

----------------
*      (Anmerkung aus anderer Quelle zu latein. Fachbegriff)
EMPLASTRUM DIACHYLON COMPOSITUM, Empl. diachylon cum Gummi, Empl. ammoniaco-galbanicum, Empl. gummosum, Empl. commune gummosum, Empl. Galbani s. Galbani saturninum , Empl. plumbi gummi-resinosum, Empl. Lithargyri compositum, Empl. Oxydi plumbi semi-vilrei gummosum, zusammengesetztes Diachylonpflaster, Gummipflaster. Vier Pfund einfaches Diachylonpflaster und ein halbes Pfund Wachs werden geschmolzen, und wenn sie etwas erkaltet sind, gereinigtes Ammoniakgummi und Galbanum, von jedem vier Unzen, in derselben Menge Terpenthin aufgelöst, dazu gethan (Ph. Bor.). Es klebt besser und wirkt viel reizender als das einfache Diachylonpflaster; es dient besonders dazu, um Verhärtungen zu zertheilen und torpide Abscesse zu einer höheren Vitalität, zu gehöriger Eiterung zu bringen. Die Haut empfindlicher Personen kann es selbst bis zur Blasenbildung erregen, und darf bei diesen nicht zu lange angewendet werden. Das zum Handverkauf besimmte Pflaster wird an manchen Orten, um einem eingewurzelten Vorurtheile des Publikums nachzugeben, mit Orleans hochgelb gefärbt,

EMPLASTRUM DIACHYLON (von διά, durch, vermittelst, und zu χυλός, Saft, Pflanzensaft) SIMPLEX, E. commune, E. Lithargyri s. Lithargyeri simplex, E. Oayrdi plumbi semivitreis. Oxyrdipiumbici, Empl. Plumbi, Empl. simplex, Empl. Protoxydi plumbici fusi, einfaches Diachylonpflaster, einfaches Bleiglättepflaster. Fünf Pfund Bleiglätte (Lithargyrum) werden mit neun Pfund Baumöl auf die bei Empl. Cerussae angegebene Weise zur Pflasterconsistenz gekocht (Ph. Bor.). Die Pharm. Austriaca hat zwei Theile Oel auf einen Theil Bleiglätte. In älteren Zeiten fügte man noch den Schleim von Althaeawurzel, Leinsamen und dergl. hinzu, worauf sich der zuerst angegebene Name eigentlich bezieht. Das Diachylonpflaster hat alle die Eigenschaften, welche Seite 196 der Bleipflastermasse zugeschrieben wurden, zugleich ist es als ein Repräsentant der allgemeinen Pflaster wirkung anzusehen, Es wird meistens gut von der Haut ertragen, nur klebt es nicht sehr fest und bröckelt leicht ab, weshalb man es auch mehr zur Bedeckung, zu Pflasterkörben (s. den Art.: Cauterium) und zu allerlei Pflastermischungen als zu Heftpflastern anwendet.

(Quelle: Johann Nepomuk Rust. Theoretisch-praktisches Handbuch der Chirurgie mit Einschluss der syphititischen und Augen-Krankheiten in alphabetischer Ordnung. Band 6, Berlin, Enslin 1832. S. 200-201)


Antwort
von 716167, 15

Kannst du selber, hier eine Liste der Alphabete in verschiedenen Frakturschriften: http://www.suetterlinschrift.de/Lese/Schriftgeschichte/Fraktur1.htm

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten