Frage von smueller130884, 310

Hallo, kann jemand Unterlagen von der Kanzlei Gnjidic, Aehle und Partner im Zusammenhang mit Online-Krediten posten (Name natürlich geschwärzt)?

Die Kanzlei Gnjidic, Aehle und Partener führt im Zusammenhang mit culpa inkasso, platinum card, der-onlinekredit. de und anderen Firmen, die Kreditvermittlergebühren kassieren bzw. eintreiben seit kurzem Telefonanrufe unter der Nummer 0731-49252015 durch. Man wird scheinbar unter Androhung von Gerichtsverfahren und z.T. wohl auch Strafanzeigen am Telefon zur Zahlung meist niedriger dreistelliger Beträge gedrängt, so genannter Vermittlergebühren. Ich halte das für reine Abzocke und möchte gegen die Kanzlei vorgehen. Dazu benötige ich aber "Beweismaterial". Wäre super, wenn ihr z.B. Schreiben von Gnjidic und Partner oder culpa inkasso hochladen könntet (euren Namen natürlich schwärzen) und ihr ein paar Zeilen dazu schreiben könntet, wie es bei euch war.

Antwort
von mepeisen, 246

Wozu brauchst du denn Beweismaterial?

Im Gegenteil: Der, der etwas fordert, muss es auch beweisen. Vermittlergebühren in Zusammenhang mit Finanzdienstleistungen sind erst fällig, wenn ein Vertrag abgeschlossen wurde, du also unterschrieben hast für einen Dienstleistungsvertrag. Ob du eine Unterschrift unter einen Vermittlervertrag gestellt hast, ist irrelevant. So will es das BGB.

Wenn du also nichts unterschrieben hast, dann würde ich denen beim nächsten Telefonanruf folgendes sagen: "Ich verbiete Ihnen ausdrücklich Telefonanrufe oder persönliche Kontaktversuche. Sollten Sie mich weiterhin belästigen und bedrohen gehe ich direkt zur Polizei und erstatte Strafanzeige wegen Nötigung und ggf. Betrugs. Sie kennen die Gesetze und wissen um ihre massiven Gesetzesbrüche. Mich können sie nicht mehr einschüchtern. Klagen sie oder lassen sie mich in Ruhe."

Normalerweise folgt dann nichts mehr. Ansonsten die Telefonnummer auf eine Sperrliste nehmen.

Ganz wichtig: Kommt ein gerichtlicher Mahnbescheid, diesem unbedingt widersprechen. Man muss übrigens nichts begründen, auch dem gegnerischen Anwalt gegenüber einfach schweigen.

Man muss nur dann seinen Widerspruch begründen, wenn die klagen und das Gericht zur Verteidigung auffordert.

Kommentar von smueller130884 ,

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Selbst werde ich auf gar keinen Fall bezahlen. Es ist aber
so, dass culpa Inkasso und Gnjidic, Aehle und Partner ja viele andere
anschreiben, die vielleicht Angst vor Inkasso/Anwälten haben und z.B. nur
deshalb bezahlen, damit sie in Ruhe gelassen werden -obwohl sie gar nicht
müssten.

Das ist die Sauerei und deshalb will ich versuchen, diesem
Treiben generell ein Ende zu bereiten. Aber dazu muss ich eben wissen, wie es
in anderen Fällen gelaufen ist, gerne anonym.

Kommentar von mepeisen ,

Wehren muss sich jeder für sich selbst. Da kannst du, selbst wenn du Kenntnisse über die anderen Fälle hättest, nichts tun.

Antwort
von EXInkassoMA, 226

Ist nicht grad die Hilfe nach der Du gefragt hast. 

Derartige Forderungen werden mangels Erfolgsausichten nicht eingeklagt. 

Spaetestens nach erfolgten mb widerspruch wird ausgebucht. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten