Frage von MaggieCelina, 120

Hallo, kann jemand mir helfen,bei mir im Stall ist Druse.Kennt ihr Tipps zum vorbeugen der Krankheit.Unser Tierarzt rät kein Antibiotika was sagt ihr dazu?

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 120

Du kannst versuchen den Immunstatus der noch gesunden Pferde so hoch wie möglich zu pushen. Cystus Kraut ist m.M. nach das wichtigste davon, aber auch gute Mineral und Vitaminversorgung sind wichtig. Einfach alles was geht.

Viel Bewegung an der frischen Luft (Koppelgang) hilft sehr und reduziert die Menge an Bakterien. Genauso sollten im Stall und Auslauf möglichst alles gut Desinfiziert werden, womit die kranken Pferde kontakt hatten.

Antwort
von Anaschia, 116

Dein TA hat vollkommen recht. Mit einer Antibiotika Behandlung würde das Ganze nur verschleppt werden, und die erkrankten Pferde hätten bleibende Schäden wie z.B. COB. Als Besitzer kann man dafür sorgen, dass das Pferd alles bekommt, damit es möglicht schnell die Krankheit übersteht. Einem erkrankten Tier kann man die Nahrungsaufnahme erleichtern, indem man das Heu nass macht oder Heulage füttert. Auch Mash wird dann gern genommen, halt alles was nicht kratzt oder staubt . Mit Absprache des TA können auch Homöopathische Mittel gegeben  werden. Hier stehen an erster Stelle Hepar sulf. oder Lachesis. Bei Druse ist auf jeden Fall Boxenruhe angesagt, außerdem muß der TA die erkrankten Tiere laufend überwachen, um bei Komplikationen schnell eingreifen zu können. Bei den nicht erkrankten Pferden solltet ihr auf ein starkes Immunsystem achten. Also bitte kein Stress für die Pferde. Ihr könnt Majoran als Kraut oder Öl zum Futter dazugeben, das wirkt gegen Bakterien. Egal was ihr macht, hier ist es enorm wichtig, das immer der TA mit im Boot ist, und niemand sein eigenes Ding durchzieht. Nur so habt ihr die Chance, dass euer Stall bald wieder Frei von Druse ist.

Antwort
von Michel2015, 109

Druse? Nun, das Beste ist, alle Pferde mit einem Schwamm tupfen und infizieren, dann ist die Veranstaltung in 3 Wochen vorbei. Die die Druse schon hatten sind immun dagegen. Andernfalls schlappt sich der ganze Prozess monatelang dahin. Bei Jungen und alten Pferden muss natürlich der TA dringend überwachen.

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 105

Schreck lass nach...

Frag den TA mal, ob er Imunglobuline spritzen kann. Mehr wüsste ich auch nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten