Frage von Simsalabim21, 154

Hallo, kann ich als erwerbsunfähige Rentnerin mit erlaubtem Hinzuverdienst noch als Pflegeperson für meine Mutter agieren?

Ich bin 50 und seit 12 Jahren erwerbsunfähig verrentet. Seit 8 Jahren arbeite ich auf 450€ Basis dazu. Jetzt ist meine Mutter pflegebedürftig geworden und ich pflege sie. Die Pflegekasse zahlt dafür 244€. Das würde meinen erlaubten Hinzuverdienst sprengen. Nun meine Frage: Wird das Pflegegeld zu dem Hinzuverdienst dazu gerechnet? Dann würde er die erlaubte Grenze von 450€ sprengen und ich müsste Abschläge in der Rente in Kauf nehmen oder zählt das Pflegegeld nicht dazu, z.B. erhält es der zu pflegende Part???

Antwort
von turnmami, 154

Pflegegeld zählt nicht als anrechenbares Einkommen bei einer EM-Rente hinzu. Es ist kein Arbeitsentgelt, daher nicht anzurechnen

Antwort
von Griesuh, 135

Das Pflegegeld steht rechtlich deiner Mutter zu und nicht dir. Somit tangiert es deine Einkommensverhältnisse in keinster weise.

Das Pflegegeld wird grundsätzlich Nicht als Einkommen gerechnet.

Gibt deine Mutter dir das Pflegegeld zur Sicherstellung der privaten Pflege so ist das OK.

Du weist aber, dass wenn privat gepflegt wird und der Pflegebedürftige eine Pflegestufe hat, dass je nach Pflegestufe - in PS 1 u. 2 ; 1 x pro Halbjahr und in PS 3; 1 x im Quartal,  ein Pflegeberatungsbesuch nach § 37.3 SGB XI der Pflegekasse nachgewiesen werden muss. Erfolgt dieser Beratungsbesuch nicht kann das Pflegegeld gekürzt oder die Zahlung kompl. eingestellt werden.

Ihr müsst euch einen örtl. ambul. Pflegedienst suchen und diesen beauftragen den Pflegeberatungsbesuch durch zuführen. Die Kosten hierfür trägt die Pflegekasse.

Antwort
von JiaoYu, 128

einfach mal hier einlesen oder die Rentenversicherung direkt fragen (kostenlose Beratungshotline!) http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/1_Lebenslagen/...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community