Frage von ankhor, 127

Hallo, ist es ein tätlicher Angriff wenn Arbeiter A, Arbeiter B einen Eimer Wasser über die Füsse leert?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo ankhor,

Schau mal bitte hier:
Recht Arbeitsrecht

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Interesierter, 45

Ich würde sagen NEIN!

Ein tätlicher Angriff setzt eine unmittelbare Einwirkung auf den Körper einer anderen Person voraus. Durch das Wasser wird Arbeiter B ja nicht verletzt. Es besteht auch keine Verletzungsgefahr. Weiter musst du zwischen absichtlicher und fahrlässiger Handlung unterscheiden.

Hier wäre wohl eher von einer Sachbeschädigung (nasse Schuhe, nasse Hose) auszugehen.

Grundsätzlich sollte man solche Dinge klären wie erwachsene Menschen. (Hier dürfen sich beide Seiten angesprochen fühlen.)

Kommentar von hunos ,

Keine Sachbeschädigung. Das nass werden ist kein Schaden im Sinne der Sachbeschädigung.

Antwort
von user8787, 79

Meine Güte, du willst ihm nun aber deshalb per Klage kein Schmerzensgeld / Schadensersatz rauspressen...oder? 

Das ist.....Kinderkram und gefährdet weder Gesundheit noch Leben. Psychische Spätfolgen sind auch nicht zu befürchten....die Arbeits-Schuhe trocknen wieder. 

Als Anwalt würde ich dich höflich lächelnd zur Tür begleiten.... :o) 

Antwort
von eleteroj, 19

der Ausdruck dafür ist, sofern es sich um Vorsatz handelt: Störung des Betriebsfriedens. Der Ansprechpartner wäre der Betriebsrat, der in der Sache aktiv werden sollte.

Antwort
von ankhor, 58

Das ist das Problem, ich bin der vom Personalrat der den "Kindergarten" verhindern will.

Arbeitgeber sagt, dass sogar Kündigung möglich wäre, da es ein tätlicher Angriff ist. Daher meine Frage. 

Ich finde es auch lächerlich...

Aber die Abmahnung kann ich nicht wg. "Kindergarte" ablehnen, sondern nur anhand Gesetzestexten oder Urteilen.

Kommentar von Maximilian112 ,

Ist ein Personalrat in der Lage eine Abmahnung zu verhindern? Ein Betriebsrat wäre es nicht.

Es ist eine Störung des Betriebsfriedens. Also auch ein Abmahngrund.

Kommentar von ankhor ,

Unter bestimmten Vorraussetzungen - ja.

Momentan tendiere ich dazu, Person A zu raten, einen Anwalt zu nehmen. Wenn das ganze vor Gericht geht, wird dann sicher der Richter seinem Ärger Luft machen, wegen sowas zu Gericht zu ziehen.

Kommentar von Maximilian112 ,

Vielleicht zieht er einen Anwalt dazu wenn dann die Abmahnung eingeflattert ist. 

Das würde ich nun überzogen finden. Wenn Wassereimer bei Euch üblich sind dann ist alles iO. Da sie aber vermutlich nicht üblich sind ist hier eine Grenze überschritten worden.

Der AG muß schon reagieren wenn er offiziell davon erfahren hat.

Kommentar von ankhor ,

Naja, Arbeitsplatz ist eine Spülküche. Da stehen bestimmt einige Eimer Wasser rum.

Arbeitgeber argumentiert in etwa folgende Richtung:

"... hätte Säure sein können statt Wasser, wenn ich jemanden schlage, fragt niemand danach wie fest ich schlage..."

Eigentlich wollten sie der Person kündigen, sehen aber davon ab, da schon viele Jahre im Betrieb und weil die Person ... nennen wir es "geistig einfach strukturiert" ... ist.

Da liegt in meinen Augen der Hund begraben, das Schwerbehindertenrecht greift hier nicht, aber ich bin der Meinung dass ein Mensch mit geisitig klarem Verstand und Reife sowas nicht getan hätte.

Arbeitgeber ist der Meinung dass Abmahnung gerechtfertigt ist, da ja ein tätlicher Angriff Grund zur Kündigung ist.

Ich jedoch sage: "ES IST NUR WASSER!" Aber das kann nicht nicht als Grund für die Ablehnung des Antrags auf Abmahnung angeben.

Kommentar von Maximilian112 ,

Und eine mündliche Abmahnung mit entsprechender Aktennotiz? Chef+ Personalratsmitglied + Koll A zu einem persönlichem Gespräch.

Mündlich ist für den Kollegen Arbeitnehmer immer etwas milder. Wenn nachweisbar für den AG genauso verwendbar. 

Aber ich nehme an das nicht jede Woche die Schuhe von innen naß werden. Das also die Abmahnung dann ohne weitere Folgen ist.

Auch wenn der Kollege etwas "einfach strukturiert" ist kann das nicht hingenommen werden.

Du hast ein gutes Verhältnis zum Personaler, gemeinsam werdet ihr das lösen können.

cu

Antwort
von Elaysa, 73

Es ist blöd, unangenehm und ärgerlich, das war´s dann aber auch. Man muss auch die Kirche im Dorf lassen.

Antwort
von hunos, 13

Es kommt auf die Umstände an, so würde ich es anders bewerten, wenn mir jemand draußen bei der Arbeit bei Minusgraden einen Wassereimer über die Hose leert und ich mich nicht umgehend umziehen kann.

Antwort
von DarkHunter11, 70

Nichts was man Bestrafen kann xD

Antwort
von ankhor, 14

Vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

Wir werden eine Lösung finden

Biba

Antwort
von schakal98, 74

nein, das nennt man mobbing oder unfall, beides nicht so einfach strafrechtlich zu verfolgen

Antwort
von Maximilian112, 54

Eine Abmahnung ist es schon wert.

Kommentar von user8787 ,

Auch wenn er provoziert wurde? 

Dann sollten schon beide den erhobenen Zeigefinger bekommen.....

Kommentar von Maximilian112 ,

Hab ich aber noch nicht erlebt, das man bei einer Abmahnung verlangen kann das der andere auch eine bekommt ;-)

Von einer Provokation steht nix in der Frage.

Kommentar von ankhor ,

Ich versuche selbst erst dahinter zu kommen. Angeblich hat A (obendrein noch als schwerbehindert beschäftigt), B angewiesen etwas zu tun. B hat es nicht getan, woraufhin A mit dem Eimer ankam.

B war neu eingestellt im Betrieb und wollte sofort das Arbeitsverhältnis beenden.

Beide gingen zum Vorgesetzten und A gab zu Protokoll es mit Absicht getan zu haben...

Leider fiel mir nicht mehr dazu ein als zum Arbeitgeber zu sagen: "Euer Ernst jetzt?" :-)

Kommentar von Maximilian112 ,

Das schwerbehindert bleibt hier aussen vor.

Selbst wenn es Arbeitsverweigerung wäre, ein Eimer Wasser ist kein Mittel. Die Reaktion darauf wäre uU sogar eine Schlägerei ...auf Arbeit.

Selbst als Personalrat wäre ich für eine Abmahnung.

Eure Entscheidung.

Kommentar von user8787 ,

Ich sage mal so, ich bin selber Arbeitgeber und habe ein klasse Team. :o) 

Bei so einem Kinderkram würde ich def. nicht einschreiten, es seie denn man bittet mich ausdrücklich darum. 

Von Erwachsenen erwarte ich, das die kleinere Differenzen selber regeln....ich hasse es bei so Blödheiten mich als Chef aufzuspielen und mit Abmahnungen zu drohen. Ich greife ein wenn sich das nicht klärt und dann bekommen beide was auf die Finger. :o) 


Kommentar von ankhor ,

So sollte es eigentlich sein ;-)

Ich dachte ja erst der Personalchef will mich verarschen (wir haben ein gutes Verhältnis) als er mich informierte. Leider jedoch nicht :-(

Antwort
von viomio82, 50

Das ist eher Kindergarten!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten