Frage von JessicaEnisa, 46

Hallo ihr lieben Kind will nicht schlafen ?

Mein Sohn ist jetzt ein Jahr alt und seitdem er ca 2oder 3 Monate alt ist wurde er immer von uns in den Schlaf geschuckelt. ? Irgendwann wollten wir natürlich damit aufhören aber keine Chance. Wir haben so viel versucht und nichts hilft. Eine Zeit lang haben wir ihm eine Flasche mit ins Bett gegeben und er ist eingeschlafen aber auch das war nur von kurzer Dauer. Er ist jetzt ein Jahr und wir müssen ihn immer noch einschuckeln obwohl das nicht immer was bringt das er oft auf einmal anfängt zu strampeln obwohl er gerade schläft und ist dann wieder wach. Wenn wir ihn einfach hinlegen und was vorlesen wollen steht er sofort wieder auf. Es bringt alles nichts. Wir wissen nicht mehr weiter. Er ist auch tagsüber sehr aufgedreht. Er hat jetzt vom Arzt was gegen nervöse Störungen bekommen am Montag aber hat nicht nichts gebracht. Weiß jemand was mit ihm los sein könnte?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Prettylilthing, 22

Wenn dein Kind nie gelernt hat sich selbst du beruhigen dann ist es klar das es das jetzt nicht kann.

Du könntest es mit der 'Cry it out' Methode probieren, allerdings muss das durchgezogen werden.
Von Medikamenten würde ich abraten.

Kommentar von JessicaEnisa ,

Vielen lieben Dank hat uns sehr geholfen!

Antwort
von Ela33333, 12

Hallo :-)

Um dich zu beruhigen: Bei uns (Tochter 19 Monate) ist es mit dem Einschlafen nicht anders als bei euch ;-)

Wir "schuckeln" jeden Abend und manchmal auch Mittags ins den Schlaf, das ist unser Schmuse-Ritual. Ich dachte auch zu Anfang, dass das nicht "ewig" so gehen kann, aber es wandelt sich langsam mit der Zeit. Mittlerweile zeigt sie dann selber Richtung Bett und will dort hinein. Aber das macht sie auch erst seit einigen Wochen.

Ich denke es ist vor allem wichtig, dass lieb gewonnene Rituale - in eurem Fall das "schuckeln" ggf langsam abgewandelt werden, aber auf keinen Fall von jetzt auf gleich aufhören! Wie einer meiner Vorredner bereits sagte: Euer Kind kennt es ja "sein Leben lang" nur so = vertrautes, Sicherheit spendendes Ritual.

Ein Kinderarzt hat zu mir mal gesagt: "Was auch immer hilft, behalten Sie es bei, Hauptsache Ihr Kind bekommt seinen Schlaf."

Was die Unruhe tagsüber betrifft: Ich kenne euren Tagesablauf und eure näheren Lebensumstände natürlich nicht, aber bei uns ist es immer hilfreich, wenn einmal am Tag "sich ausgetobt" werden kann. Das ist z.B. Kinderturnen, Spielgruppe, Spielplatz, Schwimmbad.... je nach Wetter. Dann ist der Schalf erfahrungsgemäß auch tiefer und ruhiger.

Medikamente? Ich weiß leider nicht, was ihr da bekommen habt, aber wenn du eine weitere professionelle Meinung haben willst, dann geh doch nochmal zu einem anderen Kinderarzt bzw. zu einem Heilpraktiker. Ich persönlich würde aber erst einmal versuchen ohne Medikamente auszukommen (bin aber kein Mediziner).

Allgemeine Beobachtung: Trauriger Weise habe ich in letzter Zeit mitbekommen, dass "aktive" Kinder, da sie offenbar anstrengender und ggf. auch "störender" auf unsere gestresste und abgearbeitete Gesellschaft wirken, häufig vorschnell als "hyperaktiv" abgestempelt werden und da muss dann schnell ein "Heilmittel" her, damit alle wieder ihre Ruhe haben und die Kinderchen fein ins Schema passen ==> das ist natürlich etwas überspitzt formuliert ;-)

Was ich damit sagen will: Vielleicht ist dein Kind einfach voller Tatendrang und sehr neugierig und wirkt nur im Vergleich zu den anderen häufig sehr ruhigen Kindern unruhig? Wahrscheinlich wird es mit der Zeit von alleine besser und bis dahin habt ihr eben einen kleinen "Wirbelwind" im Haus. :-)

Abschließend: Eine sehr erfahrene Mutter hat einmal zu mir gesagt: "Es ist alles nur eine Phase." Da versuche ich immer dran zu denken.

Hoffe ich konnte dir ein wenig weiter helfen! :-)



Kommentar von JessicaEnisa ,

Vielen Dank schon mal. Ich habe das mit dem Schlaftraining ausprobiert vor 2 Tagen und jetzt ist alles wieder gut. Er schläft super und schnell ein und schläft sogar auch endlich durch.

Medikamente gebe ich ihm keine mehr. 

Antwort
von Nordseefan, 31

Boah was muss das für ein Arzt sein, so einem kleinen Kind schon "Schlaf/Beruhigungsmittel" zu geben. Finde ich völlig verantwotungslos.

Er ist jetzt 10 Monate also quasi sein ganzes Leben von euch in den Schlaf gewiegt worden. Und nun soll Schluss sein. ( wie würdet ihr euch fühlen nähme man euch euer HObby/Auto oder Fernsher weg)?

Ok irgendwann muss Schluss sein ihr könnt ihn ja nicht noch im Gymnasium in den Schlaf wiegen. Aber so was geht nicht von heute auf Morgen, das kann Wochen dauern. Denkt euch ein anderes Abendritual aus ( NICHT Flasche das ist auch suboptimal) das ihr dann auch ein paar Jahre durchhalten könnt. Vorlesen und singen sind nicht mal schlecht, aber wie gesagt es wird dauern bis er das neue Ritual akzepiert.

Antwort
von Diary17, 23

Also ich weiß nicht direkt was mit ihm los ist aber mach ihn Bett fertig . Dann mach ihm zum einschlafen eine CD oder so an er muss es einfach lernen ohne schaukeln ein zu schaten . Versuch ihn Tags über aus zu Powern und versuch doch ohne Medikamente aus zu kommen . Geh zu einem Spezialist für Schlafstörungen auch wenn er vielleicht keine richten Schlafstörungen hat kann der vielleicht helfen . 

Hoffe hilft 😊

Antwort
von lauraK13, 11

Hey
Das war bei meinem genau so
Er war kein guter Schläfer 😉
Er ist heute 3 und wird selbst da noch sehr oft nachts wach wo er mich verlangt.
Damit habe ich mich aber angefreundet.
Ich würde sagen das legt sich! Ich kann dir nur einen guten tipp geben . Hilf ihm beim einschlafen .. setzte evtl den MITTAGSSCHLAF kürzer ( ich habe als er 2 Jahre alt war gesagt Schluss mit Mittagsschlaf oder nur von 11 bis halb halb 1 wenns essen gibt) .
Als er 1 Jahr war hatte ich nur schlafprobleme mit ihm und das wirkt sich auf den ganzen Tag aus .. aufregen nützt nichts - Stress für dich und dein Kind 😊
Lg hoffe konnte dir helfen .

Antwort
von julius1963, 26

Bekommt er noch Muttermilch?

Kommentar von JessicaEnisa ,

Nein ich konnte leider nur 2 Wochen stillen

Kommentar von julius1963 ,

Kinder, die im ersten Jahr keine Muttermilch bekommen, sind wesentlich unruhiger. Das betrifft leider auch gerade den "Tiefschlaf". Wiegen hilft auf jeden Fall. Pack den Kleinen zudem richtig warm ein und lass jedwede Medikamente fern!

Kommentar von Ela33333 ,

Woher hast du das mit der Muttermilch? Höre ich heute zu ersten Mal ;-) Ich habe aber auch sehr unruhige Stillkinder und extrem ruhige Flaschenkinder kennen gelernt. vor allem weas den Schlaf betrifft. Es würde mich daher interessieren, auf welche Studie du dich berufst :-) Link? Danke :-)

Kommentar von julius1963 ,

Meine Tochter ist in einer entsprechenden Klinik tätig. Es war ihr Tipp. Aber schau z. Bsp. mal hier...

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/media/cache/article_pdf/gesuendere-darmflo...

Antwort
von Gina1230, 19

Frage deinen Kinderarzt, ob es o. k. wäre, dem Kind ca. 1/2 Std. vor dem Schlafengehen Baldrian zu geben.

Es ist ein altbewertes Hausmittel, Nebenwirkungen sind mir nicht bekannt, aber weil dein Sohn ja erst ein Jahr alt ist, würde ich vorher den Kinderazt fragen.



Kommentar von lauraK13 ,

Ich hätte schlimme Probleme mit meinem kleinen! Habe nie irgendwelche Tropfen benutzt !!! Halte es nicht für gut! (Aber kein Vorwurf nicht falsch verstehen)
Sie soll den mittagsschlaf abstellen oder kürzen.
Evtl mit ihm ins Bett legen egal ob es 3 std dauert nimm dir dein Handy lad dir ein Buch drauf und lese in der Zeit!
Nach einer Woche merkt er es wird auch ohne gehen!
Ich habe es selbst nicht geglaubt aber es sind alles "nur" Phasen 😀

Kommentar von Ela33333 ,

hihihi...;-) das mit der "Phase" habe ich in meiner Antwort auch gerade geschrieben, aber ohne vorher deinen Kommentar gelesen zu haben  - lustig :-) Ich glaube auch, dass die Kinder spüren, ob man sich als Eltern durch die Schlafprobleme stressen lässt, oder ob man es hin nimmt. Aber ich gebe zu, es klappt nicht immer mit dem entspannt bleiben ;-)


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten