Frage von jenniferjan, 224

Hallo ihr Lieben , ich bin schwanger und bekomme noch ein kind. Ich habe angst nach der geburt nichts mehr davon mit zu bekommen, was kann man dagegen tun?

Hallo ihr Lieben, wie ihr oben gelesen habt bin ich schwanger und bekomme noch ein kind. Ich habe angst nach der geburt nichts mehr bin meinen (unserem) Kind mit zu bekommen da ich dann arbeiten gehe, und mein Freund dann in die Elternzeit geht. was kann ich dagegen tun? Ist es berechtigt das mein Gefühl so ist?! Ich kann es leider auch nicht einfach weg zaubern.. Es wäre echt toll wenn jemand mir weiter helfen kann LG jenniferjan

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von SchleichSchmitt, 29

Ich finde es gibt nie ein richtig oder falsch. Man sollte sich auch nicht von der allgemeinen öffentlichen Meinung beeinflussen lassen. Du hast doch ein Bauchgefühl: Du hast den dringenden Wunsch Zeit mit deinem Baby zu verbringen. Dann mach das! Warum auch nicht. Wir sind doch keine Maschinen. Es liegt doch in der Natur, dass Eltern sich um ihr Kind kümmern. Wenn man mal darüber nachdenkt, dann ist das System eigentlich krank: wir bezahlen andere (fremde) Menschen, dass sie auf unser Kind aufpassen. 

Doch so ist es nun mal. Klar muss man Geld verdienen, um sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen, aber man kann auch versuchen sein Leben so zu organisieren, dass man beides schafft.

Die Ansprüche senken und einfacher leben. Dafür dann aber qualitative Zeit mit der Familie haben. Die Kinder sind nur so kurz klein. Das Arbeitsleben dauert noch ewig an. 

Ich wollte unbedingt Zeit mit meinen Kindern haben. Da interessiert es mich herzlich wenig ob die "moderne Frau" schnell wieder arbeiten gehen sollte.

Andere Mütter sehnen sich danach schnell wieder arbeiten zu gehen. Das kann ich zwar nicht so nachvollziehen, aber finde es okay. Jeder sollte sein Leben so gestalten, wie es für ihn vertretbar ist. Dem Kind nützt die Mutter zu Hause auch nicht viel, wenn sie es spüren lässt, dass sie lieber woanders wäre.

Gib deinem Kind Halt und Geborgenheit - das ist das allerwichtigste.

Und auch wenn es dann in Betreuung ist, kann man versuchen durch nicht ganz so lange Arbeitszeiten das Kind früh wieder abzuholen oder morgens später zu bringen. Vielleicht kannst du auch zeitversetzt zu deinem Mann arbeiten - einer fängt früh an zu arbeiten und kann dadurch auch früh die Kinder wieder abholen, der andere bringt die Kinder später in die Betreuung und arbeitet dafür länger.

Es gibt viele Varianten. Wenn man will, dann findet man Möglichkeiten.

Antwort
von Wuestenamazone, 65

Meine Freundin und ihr Mann haben sich die Elternzeit geteilt. Jeder einen halben Tag. Klappt wunderbar. Das Gesetz wurde aus diesem Grund so gemacht, dass man frei wählen kann

Antwort
von TheAllisons, 95

Du kannst ja auch in Karenz gehen anstatt deines Freundes, und es liegt an dir, wie gut du dich um dein Baby kümmerst, du kannst bestimmen, wie viel du von deinem Baby "mitbekommst"

Kommentar von jenniferjan ,

Naja das ist nicht so einfach bei uns sturköpfen.. 

Antwort
von Hooks, 60

Tja, wenn Du was von dem Kind mitkriegen willst, mußt Du zuhause bleiben. Ihr könnt ja auch beide zuhause sein, habe schon gesehen, daß die Mutter die ganze Zeit dsheim war und der Vater zusätzlich 2 Monate als Elternzeit, das war sehr schön für die junge Familie.

Ich finde, es ist nichts so kostbar wie die Zeit mit den kleinen Kindern, das würde ich mir nicht nehmen lassen! Finanziell muß man dann eben etwas zurückschalten, aber man bekommt ja auch Kindergeld. Und evtl.  Kindergeldzuschlsg, aber das habe ich erst bei einer einzigen Familie erlebt, daß das paßte. (Wir hätten 840,- im Monat (!) bekommen, aber leider verdiente mein Mann 100,- zu wenig, so stand es uns nicht zu..)

Kommentar von jenniferjan ,

Danke Hooks, findest Du mein Gedanke also nicht egoistisch wie viele das sagen ? Ich weiß zwar das arbeiten wirklich sehr wichtig ist, aber mit meinem Kindern will ich trotzdem auch Zeit verbringen können und das verstehen viele nicht 

Kommentar von Hooks ,

Warum ist arbeiten sehr wichtig? Laß Dir das nicht einreden! Nichts ist so wichtig wie Dein Kind! Die ersten kostbaren Jahre lassen sich durch nichts ersetzen! Es ist dummes Zeug, daß die Mütter so früh die Familie verlassen, und wenn man sich die Gesellschaft anschaut, sieht man ja, was dabei herauskommt... es geht alles nur den Bach runter. Und sei gewiß, hier sind Kräfte am Werk, die gegen die Familie arbeiten, und die die Nestwärme und das Sicherheitsgefühl,  das dadurch entsteht, zerstören wollen!

Kommentar von jenniferjan ,

Ja, ich bin egal was ist oder war immer für meine Tochter da auch wenn ich jetzt noch ein Kind bekomme werde ich auch für dies da sein. Meine Kinder sind mir heilig. Und ich bin froh das es so Menschen wie dich Hooks gibt die positiv mit mir darüber reden können. Ich bin innerlich nämlich am verzweifeln von den Gefühlen her was richtig oder falsch ist.. Was ich ändern kann und was nicht vllt sind es die Hormone die mich so verunsichern oder ich ne Depression bekomme einfach nicht alleine sein zu wollen und viel von meinen Kindern mit bekommen zu wollen was ich vllt nicht bei der Arbeit mit bekomme.

Kommentar von Hooks ,

Das sind sehr richtige Muttergefühle, die Du da hast, ob das nun von Hormonen kommt oder nicht! Unser Schöpfer hat sich etwas dabei gedacht, daß Kinder in Müttern wachsen und nicht auf Bäumen!

Und es ist sehr richtig, daß Du viel Zeit für Deine Kinder haben willst. Dazu sind Mütter da! Muttersein ist ein Beruf, ein äußerst wichtiger, und laß Dir nicht einreden, das sei nichts nütze - du tust das wichtigste für unsere Gesellschaft, indem Du ihnen heile funktionierende Menschen zuführst! Heute soll alles nur im Sinne von Wirtschaft funktionieren, aber das haut nicht hin. Dadurch werden nur die Menschen immer kaputter.

Kommentar von jenniferjan ,

Ja zu den kommt noch das man unterstellt bekommt, man würde nur Kinder heut zu Tage bekommen um nicht arbeiten gehen zu müssen.. Ist mir egal was die anderen denken normalerweise aber imoment nimmt mich einfach alles mit und ich könnte nur noch weinen weil die Welt da draußen so grausam geworden ist und sie sich ein recht rausnehmen was sie nicht haben. Ich werde auch jetzt für mein zweites Kind da sein. Aber trotzdem den anderen Zeigen das Sie sich geirrt haben. Ich möchte schließlich meinen Kindern auch was bieten können

Kommentar von Hooks ,

das man unterstellt bekommt,

man würde nur Kinder heut zu Tage bekommen um nicht arbeiten gehen zu müssen

Also, weißt Du, das finde ich ganz schön happig, solch einen dummen Spruch!

Ich möchte schließlich meinen Kindern auch was bieten können

Das beste, was Du Deinen Kindern bieten kannst, ist eine Mutter, die immer für sie da ist! Wirklich wahr. Es ist eine Umerziehung in unserem Land gekommen, daß auf einmal (fast) alle meinen, eine Frau sei erst dann etwas wert, wenn sie arbeiten geht. Es gab übrigens einmal eine Zeit, als gesagt wurde, eine Frau ist dann etwas wert, wenn sie Kinder hat. Je nach politischem Oberbauist ma ldas eine, mal das andere dran.

Wie immer stimmt auch hier der goldene Mittelweg. Es gibt Frauen, die arbeiten gehen, und es gibt welche, die Kinder haben wollen. Es gibt auch solche, die beides wollen, aber das geht halt nicht. Das sind ganz seltene Ausnahmefälle, die man nicht verallgemeinern darf.

Antwort
von HalloRossi, 25

Und wieso gehst du nicht in Elternzeit?

Antwort
von Gerneso, 94

Ihr werdet ja Eure Gründe haben, Euch so entschieden zu haben.

Du könntest ja auch selbst die Elternzeit nehmen und Dein Freund nimmt nur die Vätermonate und geht sonst arbeiten.

Kommentar von jenniferjan ,

Hallo gerneso:) ja klar haben wir die Gründe, wie viele andere auch aber das Problem ist es kam alles so kurz fristig ich habe noch eine 2 jährige Tochter und war bei ihr in Elternzeit. Dann wollte ich in die Ausbildung. Ging zu diesem Zeitpunkt nicht da sie noch nicht im Kindergärten war mir 1 ein halb.. Ich will Geld verdienen aber genauso was von meinem 2 kind was mitbekommen.ich dachte mir gut hast 2 Monate wo da bist aber es ist wegen dem stillen dann zu wenig aber mein Freund meinte es wäre dann besser wenn ich zur Ausbildung bzw Arbeit gehe und er dann da ist. Da er mehr Elterngeld bekommt als ich

Kommentar von Hooks ,

Du solltest schon sehen, daß Du ein halbes Jahr stillst, wenn es irgend geht! Das ist so wichtig für wichtig für das Kind, und auch Dir selbst tut es gut. Mal ganz abgesehen von dem Stress, den man sich spart, und billiger ist es auch.

Und weniger Arztbesuche fordert das laut Statistik auch noch.

Kommentar von Gerneso ,

Es ist überhaupt kein Problem eine Ausbildung für ein Jahr zu pausieren und dann fortzusetzen.

Den Platz hast Du ja und der bleibt Dir auch wenn Du Elternzeit nimmst.

Wenn Du Dich aber entschließt die Ausbildung direkt fortzusetzen muss das eine 100 Prozent Entscheidung sein.

Es bringt Dir nichts wenn Du gedanklich daheim bei den Kindern bist und mit Dir haderst. 

Dann kannst Du weder die erforderliche Konzentration auf den Job noch die erwartete Leistung bringen.

Dann lieber ein Jahr Pause.

Kommentar von jenniferjan ,

Vielen lieben Dank gerneso, da hast du recht aber dann müsste ich erstmal den Platz haben der mir vor 3 gekündigt worden ist ohne Gründe trotz Krankenhaus Aufenthalt. Ich hoffe das ich in August eine Stelle habe . ich finde es sehr wichtig mit der Ausbildung . aber genauso ist mein Kind jetzt im Vordergrund was viele nicht verstehen . klar wollte ich jetzt net sofort noch ein Kind aber es ist nun mal so und dafür kann es nichts. Wenn ich kein implanon vertrage. Aber das Kind kann dafür am wenigsten . 

Kommentar von Gerneso ,

Du hast gar keinen Ausbildungsplatz? Warst Du denn noch in der Probezeit? Andernfalls wäre der eine Kündigung ohne triftigen Grund nicht möglich gewesen.

Kommentar von jenniferjan ,

Ja war ich 

Kommentar von Hooks ,

Muß denn die Ausbildung unbedingt jetzt sein? Du kannst sie doch später nachholen, wen die Kinder in der Schule sind. Und wie viele Menschen bekommen eine Arbeitsstelle, auch ohne Ausbildung.

Kommentar von Gerneso ,

Wenn die Kinder in der Schule sind????

Und sich damit komplett abhängig vom Partner machen? Der muss nämlich im Trennungsfall nur für die Mutter zahlen solange die Kinder unter 3 sind!

In der heutigen Zeit ist es normal dass Frauen arbeiten gehen und finanziell auf eigenen Füßen stehen. Das schadet auch den Kindern nicht. 

Kommentar von Hooks ,


Und sich damit komplett abhängig vom Partner machen?

Ja, natürlich. Man hat sich ihm ja vorher schon hingegeben, warum also nicht auch im Alltag?


Der muss nämlich im Trennungsfall nur für die Mutter zahlen

Sag mal, was ist denn das für eine Partnerschaft, die von vorneherein davon ausgeht, daß man sich wieder trennt? Ich gehe mal davon aus, daß man sich in Streitfällen wieder zusammenrauft. Das gehört sich in jeder festen Partnerschaft, in jeder Ehe, und vor allem dann, wenn Kinder da sind.


In der heutigen Zeit ist es normal dass Frauen arbeiten gehen und finanziell auf eigenen Füßen stehen.

So? Das kommt auf das Umfeld an. In meinem Umfeld ist es normal, daß die Frauen zuhause bleiben. Kaum eine Frau in meinem Bekanntenkreis geht arbeiten. Und wenn, dann muß sie es wirklich ganz dringend. Ich kenne hauptsächlich "Vollzeitmütter" - was für ein dämliches Wort, aber vielleicht macht es DIr klar, was ich meine.


Das schadet auch den Kindern nicht. 

Und ob! DAS schadet den Kindern sehr! Vordergründig nicht, aber im Lebenslauf schon, sieh mal unsere Gesellschaft an. Und die Heime, Kinderheime, seelisch-Kranken-Heime, überall sind da solche Geschichten im Hintergrund. Ganz selten mal landet ein Kind dort, das seine Mutter für sich zuhause hatte.

Kommentar von Gerneso ,

Man hat sich ihm ja vorher schon hingegeben, warum also nicht auch im Alltag?

Also Sexualität bedeutet Aufgabe ein selbstbestimmtes Leben zu führen, seine eigenen Ziele (auch beruflich) weiter zu verfolgen und sich ausschliesslich um das Wohl des Mannes und die Kinder zu kümmern?

was ist denn das für eine Partnerschaft, die von vorneherein davon ausgeht, daß man sich wieder trennt?

Nicht davon ausgehen, aber wissen, dass man jederzeit gehen könnte, ohne auf Unterhaltszahlungen angewiesen zu sein. Finanziell unabhängig bleiben und dadurch auch selbstbewusster und glücklicher. Nicht den schönen Schein wahren zu müssen, wenn sich etwas geändert hat. Auch noch Frau sein und berufliche Anerkennung haben und nicht nur Hausfrau und Mutter.

In meinem Umfeld ist es normal, daß die Frauen zuhause bleiben. Kaum eine Frau in meinem Bekanntenkreis geht arbeiten.

Die Frauen, die ich kenne, die nicht arbeiten gehen, sind so gut verheiratet, dass das Gehalt des Ehemannes Ihnen das Leben ermöglicht, dass sie auf nichts verzichten müssen. Sie putzen auch nicht selbst, sondern haben dafür Personal und engagieren sich statt berufstätig zu sein in angesehenen Ehrenämtern und reisen mit dem Gatten umher. In dem Fall sind sie aber trotzdem finanziell unabhängig, da der Gatte Ihnen natürlich jeden Monat eigenes Geld überweist nur für sie uns ihre privaten Wünsche - kein Haushaltsgeld.

DAS schadet den Kindern sehr! Vordergründig nicht, aber im Lebenslauf schon, sieh mal unsere Gesellschaft an. Und die Heime, Kinderheime, seelisch-Kranken-Heime, überall sind da solche Geschichten im Hintergrund.

Es ist schlecht für den Lebenslauf, wenn ein Kind mit anderen Kindern und geschultem Personal einige Stunden am Tag baselt, spielt und lernt???

Kinder berufstätiger Mütter kommen nicht in Kinderheime, Heime oder seelisch-Kranken-Heime, sondern in die Kita oder den Kindergarten!

Kommentar von Hooks ,

Es geht hier um die ersten Lebensjahre. Wenn eine Frau sich für Kinder entscheidet, soll sie gefälligst auch für sie sorgen!

Ja, es ist besser, wenn das Kind mit der Mutter und den Geschwistern bastelt, spielt und lernt. Ich bin selbst von 4-6 im Kiga gewesen und habe meine Kinder zuhause erzogen, ich sehe also den Unterschied. Aber meine Mutter war schwer herzkrank, das ließ sich schlecht anders machen.

Da kennst Du ja eine Reihe interessanter Frauen... Finanziell unabhängige kenne ich dagegen keine. In meinem Bekanntenkreis sorgt der Mann für die Familie, ja, ganz uralt und archaisch. Wenn er seine Familie liebt und diese Sorge ernstnimmt, ist das doch nicht schlimm. Mein Mann hat jahrelang von einem Minijob gelebt (800 EUR), dazu das Kindergeld; damit kommt man hin. Ich habe nie Haushaltsgeld gehabt, einfach weil keines da war. Mein Mann hat das nötige eingekauft und fertig. Selten in ich einmal mit den Kindern los, und das war dann immer ein Fest.

Ich war immer selbstbewußt und glücklich, zwar abhängig von meinem Mann, aber wir lieben uns doch! Ich bin gerne von ihm abhängig. Er ist manchmal traurig, daß er nicht mehr Geld verdient, aber was solls! Was nicht ist, ist halt nicht. Geputzt haben wir immer selbst, nie hat jemand für uns gearbeitet, im Gegenteil. Soweit es mit der Familie vereinbar war, war ich sehr engagiert in verschiedenen Gruppen, Frauen, Jugend und Musik. Aber immer so, daß die Kinder mit dabei waren oder ich sie bei meinem Mann gelassen habe (sehr selten).

Ich finde, man reduziert eine Frau sehr, wenn sie nur bei ihrer bezahlten Arbeit glücklich sein kann. Es gibt so ein weites Aufgabenfeld für Frauen, die Zeit haben!

Kommentar von Gerneso ,

Es geht hier um die ersten Lebensjahre.

Dafür gibt es ja Elternzeit und Elterngeld. Du hast geschrieben "wenn die Kinder in der Schule sind". Das ist vollkommen unnötig und auch nicht förderlich.

Ja, es ist besser, wenn das Kind mit der Mutter und den Geschwistern bastelt, spielt und lernt.

Wenn ich mir manche HartzIV-Familie so im TV anschaue, da tun mir die Kinder leid, die Zuhause "betreut" werden. Die hätten sicherlich bessere Entwicklungsmöglichkeiten, wenn sie zumindest stundenweise mit einer anderen Umgebung in Berührung kämen.

Und "lernen" mit Eltern, die selbst mit dem Leben überfordert sind, ..... Congratulations!

Finanziell unabhängige kenne ich dagegen keine. In meinem Bekanntenkreis sorgt der Mann für die Familie, ja, ganz uralt und archaisch.

Nun gut - in dem Fall kennst Du es ja gar nicht anders. Was der Bauer nicht kennt......

Mein Mann hat jahrelang von einem Minijob gelebt (800 EUR), dazu das Kindergeld; damit kommt man hin.

Wenn man damit "hin kommen" muss und einem "hin kommen" reicht, ist das vielleicht alles "machbar".

Mir persönlich reicht "hin kommen" nicht.

Ich habe nie Haushaltsgeld gehabt, einfach weil keines da war. Mein Mann hat das nötige eingekauft und fertig.

Hört sich nach Sekte an - aber wenn Du das so schön findest ist es ja ok. Andere haben da andere Lebensvorstellungen. Und man muss überhaupt nicht sich selbst aufgeben und opfern nur weil man sich fortgepflanzt hat.

Kinder haben nach meiner Erfahrung viel Spaß an tollen Unternehmungen und dafür braucht es halt auch Geld.

Geputzt haben wir immer selbst, nie hat jemand für uns gearbeitet, im Gegenteil.

Jo, könnt ihr ja so machen. Ich habe eine qualifizierte Ausbildung und sitze lieber im schicken Kostüm im Büro als Zuhause die Bäder und Fenster zu putzen. Wenn ich heim komme ist das dann von unserer guten Fee erledigt und man hat Freizeit.

Es gibt so ein weites Aufgabenfeld für Frauen, die Zeit haben!

Oh - auch arbeitende Frauen haben Zeit! Während Du putzt, bügelst und kochst sind wir halt im Büro. Du arbeitest eben Zuhause und ich auswärts. Auch Berufstätige haben Feierabend und dann Zeit für Hobbies und Familienleben.

Meine Familie geht mehr als einmal die Woche zum Essen aus und mindestens ein langes Wochenende im Monat verreisen wir. Dazu kommen 2 große Urlaub im Jahr, gerade im März waren es 14 Tage Malediven.

Dafür arbeiten wir gerne in verantwortungsvollen Jobs, die auch entsprechend honoriert werden und uns ein Leben ermöglichen, indem wir wählen können, welche Arbeit wir machen und was wir delegieren.

Klar kämen wir auch mit dem Gehalt meines Mannes hin (4000 netto). Aber wenn meine 3300 netto noch dazu kommen können wir halt auch jedes Jahr eine Luxus-Fernreise machen ohne dafür im Alltag Abstriche machen zu müssen.

Kommentar von Hooks ,

Sekte? Wenn nur ein Auto da ist und der Benutzer auf dem Heimweg am Laden vorbeikommt?

Tut mir leid, so ein Leben wie Du beschreibst, möchte ich nicht leben. Auch wenn es nur Ironie ist...

Meiner Erfahrung nach haben Kinder auch Spaß an Dingen, die nichts kosten. Wenn Du allerdings Dein Wissen nur aus dem TV beziehst, dann wird mir Deine Einstellung klar. Ich kenne viele Familien, die auf Hartz4 verzichten, weil sie unabhängig sein wollen - und die allermeisten lernen beeindruckend viel mit ihren Kindern.

Wie kommst Du auf die Idee, daß Menschen mit wenig Geld mit dem Leben überfordert sind? Ich habe eher den Eindruck, daß finanziell unabhängige mit "Leben" nicht zurechtkommen.

Kommentar von Gerneso ,

Nun ja, wer in der Pampa lebt und daher auf Mobilität angewiesen hat, braucht 2 Autos. Alles andere ist Isolation.

Aber wenn ihr glücklich seid.

Kommentar von Hooks ,

Du bist ja wohl witzig... nicht jeder kann sich zwei Autos leisten!

Kommentar von Gerneso ,

Wenn man sich für das traditionelle Familienmodell entscheidet muss der Alleinverdiener halt auch gut verdienen.

Tut er das nicht braucht man 2 Gehälter.

Kommentar von Hooks ,

Blodsinn! So einen Schwachsinn kann wirklich nur jemand verzapfen, der nicht weiß, wie man mit wenig Geld auskommen kann.

Wenn nicht viel reinkommt, gibt man halt weniger aus ... wo liegt das Problem?

Kommentar von Gerneso ,

Wenn Du so zufrieden bist, ist es ja recht. 

Kommentar von Hooks ,

Ich bin es. Sehr.

Und ich möchte alle Frauen dazu ermutigen, Kindern den Vorrang vor Geld zu geben.

Kommentar von Gerneso ,

Du kennst es - wie Du selbst sagst - nicht anders. Ein Umfeld voller Hausfrauen die jeden Cent zweimal umdrehen müssen und Kinder, die nur Kinder aus finanziell schwachen Familien kennen. 

Andere Frauen verfügen über eine exzellente Ausbildung und ein eigenes gutes Einkommen.

Wenn die heiraten geben die ihren Job nicht leichtfertig auf um vom Gehalt eines Mannes zu leben der weniger verdient als ein Azubi, aber gerne den Familienernährer spielen will.

Die wollen sich trotz Ring am Finger weiterhin schick anziehen / einkleiden können und regelmäßig zum Friseur gehen. Die Kinder sollen die Möglichkeit haben Hobbies, die Geld kosten, zu betreiben und etwas von der Welt zu sehen oder im Sommer einfach mal ein Eis, Pommes oder sonstiges unterwegs essen können anstatt das Butterbrot was Mama mitgegeben hat, weil eh kein Geld da ist.

Das Kind möchte ein Highschooljahr in den USA machen? Klar, ist doch super!

Ein Mann der als Patriarch einer Familie vorstehen will, muss finanziell dazu in der Lage sein.

800 Euro ist kein Gehalt für einen erwachsenen Mann der Familie hat.

Kommentar von Hooks ,

Du redest am Thema vorbei. Es geht hier nicht darum, was Frauen mit langwieriger Ausbildung machen, sondern darum, ob man auch mit wenig Geld zuhause beim Kind bleiben kann, wenn man dies wünscht.

Ich habe die Fragestellerin so verstanden, daß sie dies lieber möchte, als ein "gutes zweites Gehalt" nach Hause zu schleppen.

Du darfst ja gerne zum Friseur gehen und Dich schick einkleiden, aber wenn jemand keinen Wert darauf legt, hat man eine Menge Geld übrig für andere Dinge.

Kleine Kinder kosten sehr wenig Geld, solange man sie selbst erzieht, und gerade danach war gefragt, und ich behaupte weiterhin, daß nichts die frühen Jahre mit dem Kind oder mit den Kindern ersetzen kann.

Natürlich ist 800 Euro ein Gehalt (?!?) das nannte man früher Minijob. Mein Mann wollte mir zuhause bei den Kindern helfen, und ich war sehr dankbar dafür. Und er wollte schließich auch etwas von seinen Kindern haben.

Da sieht man wieder einmal, daß die Superreichen sich überhaupt nicht vorstellen können, wie man sein Leben gestalten kann. Gestalten, mit den Kindern zusammen. Leben. Und das nicht nur aus der Konserve, sondern aus der Gemeinschaft heraus.

Dazu braucht es nicht unbedingt ein Schuljahr im Ausland. Unser Großer hat als kaufmännischer Leiter sowieso schon mehr Länder besucht als ich (und ich war viel unterwegs früher).

Kommentar von Gerneso ,

Du tust als ob man eine schlechte Mutter ist, wenn man dabei Frau bleiben will. Das stimmt nicht.

Du schreibst selbst dass Du keine finanziell unabhängige Frauen kennst. Daher kennst Du eben nur Dein Leben.

Akzeptiere bitte, dass andere Frauen mehr wollen und dass es den Kindern nicht schadet.

800 Euro ist kein Gehalt, sondern ein Taschengeld.

Kommentar von SchleichSchmitt ,

Aber wenn dein Freund mehr Elterngeld bekommt als du, dann bedeutet es ja, dass er mehr verdient als du. Es macht demnach also mehr Sinn, wenn du die längere Elternzeit nimmt. Zumal du ja den dringenden Wunsch äußerst viel Zeit mit deinem Kind verbringen zu wollen. 

Ich kenne auch Leute, die wegen der Schwangerschaft und der Elternzeit ihre Ausbildung vorübergehend unterbrochen haben. Dir steht das genauso zu wie jedem anderen Arbeitnehmer.

Und wie schön, wenn du während der Elternzeit gleich noch mehr Zeit für dein anderes Kind hast.

Stillen ist übrigens auch möglich, wenn du arbeiten gehst. Das erfordert nur sehr viel Disziplin, denn du müsstest in regelmäßigen Abständen abpumpen. Dein Kind wird dann zwar mit der Flasche gefüttert, aber es bekommt zumindest die für es wichtige Nahrung. Ich halte persönlich wenig von Milchpulver. 

Kommentar von Hooks ,

Sehr richtig. Womöglich bekommt Ihr insgesamt mehr Geld, wenn er weiter arbeiten geht. Nicht, daß das so ist wie bei dem Mann, der sein Auto abwracken ließ, weil es 2.500,- als Abwrackprämie gab, während ihm der Händler 4.000,- dafür geboten hatte - er lehnte das aber mit der Begründung, dann bekäme er die Abwrackprämie ja nicht...

Antwort
von YoungLOVE56, 64

Das mit Arbeit und Freizeit kommt ja von euch beiden, das hat sich nicht jemand anderes für euch ausgedacht. Du könntest genauso gut in Karenz gehen und er kann ein Bisschen daheim bleiben. Ihr habt euch entschieden, ein weiteres Kind zu zeugen und dieses Kind sollte nicht den Kürzeren ziehen, nur weil es das "Letzte" ist.

Kommentar von jenniferjan ,

Klar hast du recht, unser Kind soll darunter nicht leiden! auf keinen fall. Trotzdem habe ich angst das ich einfach gar nichts mehr von unserem Kind was mit bekomme fast wie Verlust bzw Depression ..wenn das möglich ist 

Kommentar von Hooks ,

Dann bleib zuhause! Setzt Euch hin und rechnet aus, wo man sparen kann, das wird hinzukriegen sein. Wir hatten 1300,- DM bei den ersten beiden Kindern, Miete über 500, Kindergeld 50,- pro Kind... das geht! Gebacken haben wir selber, man spart eine Menge dadurch, und dann überlegt man halt mal, essen wir diese Woche Äpfel oder Birnen. Beides geht nicht. Und wenn man alles Essen selber kocht, kommt man sehr günstig. Klamotten bekommst Du in den Sozialläden fast geschenkt, Spielzeug und Ausrüstung fürs Kind auch, und wenn Du Windeln wäschst, sparst Du auch eine ganze Menge. Wieviel Arbeit man im Haus hat, ist ja letztlich egal, die Kinder können schon im kleinsten Alter dabeisein und "mitmachen", das tut ihnen sehr gut. Und Du kannst auch alles machen, was Dir selbst Spaß macht, und nimm die Kinder dann mit rein. So hat man ein gemütliches Nest zuhause,  ein Stückchen heile Welt, das die Kinder starkmacht und auf das kalte Leben da draußen vorbereitet.

Es ist dummes Zeug zu behaupten,  die Kinder müßten sich früh genug an die Kälte gewöhnen; sowas tut man bei buchstäblicher Kälte ja auch nicht, sondern man zieht sich warm an, wenn ein steifer Wind geht. Und diese Wärme bekommen die Kinder durch eine heile Familie zuhause!

Kommentar von jenniferjan ,

Da hast du recht! Ich habe ja zu meinen Freund gesagt jeder könnte ja von uns 6 Monate machen aber meinte dann dass bei ihm die Elternzeit angerechnet wird und des net klappen würde

Kommentar von Hooks ,

Bleib zuhause und laß ihn seine 2 Monate Vaterzeit nehmen. Dann seid Ihr alle zuhause, dann hast Du auch mal ein bißchen frei.

Antwort
von macqueline, 69

Du siehst die ganze Sache ziemlich egoistisch. Kein Kind liegt im Teich und schreit: Ich will geboren werden, damit meine Mutter etwas von mir mitbekommt. Du bekommst ein Kind, weil du willst, dass ein neuer Mensch lebt. 

Übrigens, hier arbeitet kaum jemand so viele Stunden am Tag, dass es kein Privatleben mehr gibt. Du wirst also genug Zeit haben, dich selbst um ein Kind zu kümmern.

Kommentar von YoungLOVE56 ,

Wenn 'ne Mutter erst um 4 Uhr Nachmittags da ist, ist das für ältere Kinder meist schon zu wenig.

Kommentar von Hooks ,

Egoistisch?  Eine Mutter gehört zum Kleinkind! Das ist nunmal das Allerbeste, was es gibt! Blödsinn, daß sie noch arbeiten gehen soll.

Kommentar von jenniferjan ,

Ja, ich weiß es gibt viele die sagen wie kann die nur oder sie denkt nur an sich oder wäre nur zu faul was nicht stimmt. Ich weiß das ich vllt zu viel Angst habe, aber das ist eine ernste Sache und viele verstehen das nicht. Ich danke euch das ihr es wenigstens in meiner Lage versteht

Kommentar von Hooks ,

Bleib Du bei Deinem Kind und beschäftige Dich mit ihm .... das ist das beste, was Du tu kannst!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community