Frage von danny8552145, 123

Ich würde am 07.06.2016, zum 15.06.2016 gekündigt, ist das rechtens?

Man hat mich gekündigt am 07.06.2015 zum 15.06.2016 ist das rechtens ? Sie haben mich auch nicht weiter arbeiten lassen und zahlen diese Tage nicht . Was kann ich da machen

Antwort
von Maximilian112, 56

Wenn du am 07.06. gekündigt wurdest dann ist kein Einspruch mehr möglich. Selbst wenn die Kündigung zu Unrecht erfolgte, die Fristen sind durch.

Wenn der AG keinen Lohn zahlt solltest du ihn schriftlich auffordern und eine Frist setzen und wenn ohne Erfolg das Ganze vor Gericht einklagen.

Kommentar von Maximilian112 ,

Fristlos heißt aber: Arbeit niederlegen, Schlüssel abgeben, nach Hause gehen. 

Geld gibt es nur bis zum Kündigungstermin, der hier etwas unklar ist.

Kommentar von Familiengerd ,

Die einzige Antwort, die hier sinnvoll und richtig ist, weil sie die Situation rechtlich richtig einordnet!

Bei den anderen Antworten kann man nur noch den Kopf schütteln!

Das nicht gezahlte Geld kann der Fragesteller noch einfordern, wenn es keine möglicherweise bestehenden Ausschlussfristen gibt, die eventuell schon verstrichen sind.

Wenn sie nur arbeitsvertraglich vereinbart ist, dann ist sie noch nicht verstrichen, weil sie dann mindestens 3 Monate betragen muss. Ohne dieses Fristen gilt die gesetzliche Verjährungsfrist von 3 Jahren.

Antwort
von peterobm, 68

mit welcher Begründung? auch Arbeitgeber haben Künigungsfristen

immer diese Halbsätze

Kommentar von Familiengerd ,

mit welcher Begründung? auch Arbeitgeber haben Künigungsfristen

Das spielt inzwischen alles keine Rolle mehr, weil die Klagefrist längst verstrichen ist!

Antwort
von Mija2605, 61

Was steht denn für eine Kundigungsfrist im Arbeitsvertrag ?
Probezeit ?

Kommentar von Familiengerd ,

Wofür soll das jetzt noch von Interesse sein?!?!

Kommentar von Mija2605 ,

wenn Du da nicht selbst drauf kommst tuts mir leid.

Antwort
von Bernerbaer, 31

Mit diesen spärlichen und wiedersprüchlichen (Jahr) Informationen ist es unmöglich die Frage zu beantworten.

Kommentar von Maximilian112 ,

:-) Das wäre über ein Jahr Freistellung. Würde sich schon lohnen :-)

Kommentar von peterobm ,

eher ein Schreibfehler ^^

Antwort
von Norina78, 45

Fristlos wäre das ja nicht, denn dann wäre das Kündigungsdatum nicht Tage später. Stand in der Kündigung, dass Du freigestellt bist bis zum Vertragsende?

Antwort
von auchmama, 29

Ist ja schon ein Weilchen her! Hast Du Dich bei der Arbeitsagentur gemeldet? Was haben die dazu gesagt?

Ob rechtens oder nicht, kann mit den wenigen Angaben hier keiner Beantworten.

Alles Gute

Kommentar von Familiengerd ,

Ob rechtens oder nicht, kann mit den wenigen Angaben hier keiner Beantworten.

Die Kündigung ist wirksam!

Und ob "rechtens oder nicht" spielt überhaupt keine Rolle mehr, weil die Klagefrist längst verstrichen ist!

Antwort
von priesterlein, 70

Schau in deinen damaligen Arbeitsvertrag nach der Kündigungsfrist und beachte dabei auch aktuell den Grund der Kündigung und deren Form. Eine Woche ist schon sehr knapp und sieht nach einer fristlosen Kündigung mit einr eingeräumten Übergangszeit aus.

Oder Probezeit? http://www.zeit.de/karriere/beruf/2013-10/arbeitsrecht-kuendigungsfrist-probezei...

Kommentar von danny8552145 ,

Ein Grund würde nicht genannt .

Kommentar von priesterlein ,

Es fehlen immer noch ALLE Informationen rund um die Kündigung. Wende dich an einen Anwalt für Arbeitsrecht, der in der Lage ist, dir alle Informationen einzeln aus der Nase zu ziehen.

Kommentar von danny8552145 ,

Ich würde fristlos Gekündigt Brief eingang am 07.06 Kündigung zum 15.06 es steht keine Bergründung

Kommentar von priesterlein ,

Tja, wie schon im anderen Kommentar zu deiner Information einer unbegründeten fristosen Kündigung: So etwas gibt es nicht, hat keine Wirksamkeit. Oder verschweigst du hier, in welchem Staat das war, in dem vielleicht andere Regeln als in Deutschland gelten? Immer noch: Bitte wende dich an einen Anwalt, der dir alles einzeln erfragt und dabei nicht immer so viel schreiben muss sondern mit dir sprechen kann.

Kommentar von Familiengerd ,

Es fehlen immer noch ALLE Informationen rund um die Kündigung.

Das spielt jetzt überhaupt keine Rolle mehr, weil die Möglichkeiten, gegen diese Kündigung vorzugehen, längst verstrichen sind: die Klagefrist beträgt 3 Wochen ab Zugang der Kündigung.

Einen Anwalt jetzt zu konsultieren, ist völlig unnütz "aus dem Fenster geworfenes" Geld!

Allenfalls das Geld kann noch gefordert werden, wenn keine Ausschlussfristen verstrichen sind.

Kommentar von priesterlein ,

Ja, das könnte man denken, aber der Frager ist absolut ungenau und eine unwirksame Kündigung, weil fristlos und keine Angabe von Gründen, muss nicht zwanghaft gültig werden. Ich vermute, dass der Frager noch sehr viel mehr dazu sagen könnte, das aber eben nicht tut. Es kann durchaus sein, dass durch die unwirksame Kündigung der Vertrag weiterhin besteht und er nur der Weisung seines Arbeitgebers nachkommt. Vielleicht hat der Frager schon etwas dagegen unternommen und schreibt es hier nur nicht. Nach den kargen Informationen steht ihm zumindest noch Geld zu, das bisher nicht bezahlt wurde.

Kommentar von Familiengerd ,

@ priesterlein:

eine unwirksame Kündigung, weil fristlos und keine Angabe von Gründen, muss nicht zwanghaft gültig werden.

Doch, ist sie, weil die Klagefrist verstrichen ist; die Nicht-Angabe von Gründen führt nicht zu einer Unwirksamkeit der Kündigung.

Darum spielt es auch überhaupt keine Rolle mehr, ob die Kündigung überhaupt zulässig war, ob sie inhaltlich und formal korrekt war oder nicht!

Kommentar von Familiengerd ,

@ priesterlein:

Eine Woche ist schon sehr knapp und sieht nach einer fristlosen Kündigung mit einr eingeräumten Übergangszeit aus.

Das ist dann keine "fristlose" Kündigung mehr, sondern eine "außerordentliche".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten