Frage von bauer921, 35

Hallo ich wollte wenn ich mal wieder fit bin mit Kampfsport anfangen weis nur nicht mit welcher?

Ich will bald mit Kampfsport anfangen bin aber noch unentschlossen was am liebsten was sowohl Aggressiv und Defensiv funktinioniert. Karate oder Teakwondo sowas in die Richtung aber gibt ja noch mehr! Wenn euch ähnliche einfallen würden einfach rein mit. Bin nicht gerade der breiteste bin relativ schmall was würdet ihr mir empfehlen?

Antwort
von OnkelSchorsch, 7

Schau mal, was es bei dir in der Nähe alles gibt. Dann nimm überall an den Probetrainings teil. Wo es dir am besten gefällt, da melde dich dann an.

Sowas wie "den" besten Kampfsport gibt es nicht. Es ist letztlich auch egal, was man übt, es kommt nur darauf an, dass man lange, fleißig und regelmäßig übt. Wenn bei dir um die Ecke ein super netter Club ist, in dem "südtibetisches Hitzfitzliulu" gemacht wird und dort die Leute top sind, alles sauber, leicht zu erreichen, du dich wohlfühlst, dann mach das. Auch wenn das der einzige Verein weltweit wäre, der das macht (was kein Wunder wäre, denn das ist nur ausgedacht). :-)

Ich denke, du verstehst, was ich meine, ja?

Ich selbst habe in den 70er Jahren mit Fechtsport begonnen, in den 80ern mit JiuJitsu. Nachdem ich dann etwas weiter gekommen war, begann ich, über den Tellerrand zu schauen und lernte noch einige andere Kampfsport- und Kampfkunstarten, nicht immer bis zum Dan, weil ich manchmal auch feststellte, dass etwas nichts für mich war, aber doch immer recht lange.

Was ich dabei im Laufe der Jahrzehnte insbesondere lernte ist, dass letzten Endes alle Kampfstile auf dieselben, stets gleichen Grundsätze reduzierbar sind. Und deshalb ist es auch egal, was du übst. Es ist alles gut!

Kommentar von bauer921 ,

Ja du hast recht ich will aber was Mit Kontakt sonst bringt es nix, ind die Luft schlagen kann ich auch allen ;) Ich werde mir mal Krarte anschauen und was ich noch gerne machen würde ist Kendo ( japanischer Schwertkampf) glaub ich war das! Und danke für deine Antwort:D 

Und ja viele Kampfsportarten entstanden aus einer ziemlich alten zum Beispiel Jeet kun do gibt es erst seit Bruce Lee und er hatte davor was anderes gelernt. Er hat es an sich angepasst und das kam bei rum. 

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Ich wiederhole:


Schau mal, was es bei dir in der Nähe alles gibt. Dann nimm überall an den Probetrainings teil. Wo es dir am besten gefällt, da melde dich dann an.

Zu Kendo: Das ist ein sehr teurer Kampfsport. Und möglicherweise derjenige, der körperlich und insbesondere mental die stärksten Anforderungen stellt. Denn während du in anderen Kampfsportarten immer weiter kommst, mehr Techniken usw erlernst, merkt der Kendosportler, je länger er dabei ist, immer stärker, wie wenig er/sie kann. Kendo hat absolut nichts zu tun mit dem, was einige so aus Mangas, Animes oder Actionfilmen kennen. Nicht ohne Grund bezeichnete der große Zen-Lehrer Taisen Deshimaru Kendo als den Königsweg in den Kampfkünsten.

Antwort
von Kyoji18, 22

Hi bauer921 

Ich mache seid einigen Jahren taekwwondo, aber befasse mich auch mit anderen Systemen. Erstmal ist es wichtig zu wissen was du dir Genau erhoffst (möchtest du Wettkämpfe machen, es zur Selbstverteidigung nutzen oder son Mittelding).

Kommentar von bauer921 ,

So ein Mittelding wäre perfekt aber es soll ja auch gut fürs selbstvertrauen sein. Ich bin zurzeit noch im Krankenhaus wegen CML (Chronische Myolische Leukämie) danach noch paar Wochen Ausruhen und dann nen Beruf ohne Schichtarbeit suchen! Will oder wollte schon immer mal anfangen mit sowas aber nie den richtigen Antrieb gehabt. Jetzt bin ich motivierter als je zuvor für Alles ich will die Welt am liebsten Komlpett entdecken.Am liebsten alles aisprobieren was es so auf der Welt gibt!

Kommentar von Kyoji18 ,

So eine Motivation ist für Kampfsport immer Gut ;) du darfst die nur nicht verlieren, und immer weiter machen auch wenn es schwer fällt. 

Im Taekwondo gibt es natürlich auch Selbstverteidigungsaspekte Aber die unterliegen im Verhältnis zu Anderen Kampfsportarten. Ich würde dir raten bei verschiedenen Kampfsportarten einige Wochen ein Probetraining zu machen und dich dann zu entscheiden. Ich würde dir Empfehlen dir mal: Taekwondo, Jet kundo, MMA und Kravmaga Anzugucken. Wenn du dich entschieden hast such dir am besten noch ne gute Schule mit nem Trainer der Kompetent ist und auch auf jeden Schüler einzeln eingeht. 

Im übrigen Gute Besserung :) 

Kommentar von bauer921 ,

Dank dir ;) ja karate würde was sein denk ichal schauen muss halt mit kontakt! Krav maga is zwar nicht schlecht aber gibt es ja glaub keine Wettkämpfe oder? Naja wenn ich soweit bin mach ich es so wie du sagtest, rum probieren! Und dank dir für deine Unterstützung. Und komisch das nur zwei Leute geantwortet haben!

Antwort
von Rottx1512, 5

"Aggressiv und Defensiv"

Nun, ich bin der Meinung, dass Taekwondo eine sehr offensive Kampfsportart ist (zumindest der WTF Stil). Ich hab den WTF Stil selbst eine Zeit lang ausprobiert und bin zum Entschluss gekommen, dass es überhaupt nicht meins ist. Taekwondo besteht zu 80% aus Bein und Fußarbeit, was auch der Grund dafür ist, dass in den Kämpfen meistens gekickt wird. Ja, es gibt auch Faustschläge in den Bauch soviel ich weiß. Diese bringen allerdings kaum Punkte bzw. sogut wie gar keine. Heißt: Handtechniken werden teilweise vernachlässigt. Man kann es sich wie das Gegenteil von klassischen Boxen vorstellen. Boxer dürfen ihre Beine/Füße nicht benutzen (zum Treten meine ich). Der Fokus liegt klar beim Faustkampf. Im WTF Taekwondo ists genau andersrum. Hier liegt der Fokus mehr beim Kicken.

Ich persönlich trainiere viel lieber den traditionellen Taekwondo Stil oder eine andere Kampfsportart.

Dies ist aber nur meine Meinung. Sieh dich mal um und nehme an Probetraining teil. Dann kannst du entscheiden.

Antwort
von RipeClown, 7

Mach MMA da du alles lernst. Du lernst wie du einen Stand Kämpfer konterst, du lernst einen Bodenkämpfer auszukontern. Du hast dünne MMA Handschuhe was noch mehr einem Street Fight ähnelt und du machst einfach alles. Kannst du dir auch anschauen. Sowohl die Schläge als auch das blocken läuft beim Streetfight gleich ab. Du kannst außerdem mehr Turniere machen sowohl stand, als auch Boden, als auch MMA Turniere und somit mehr Erfahrung sammeln. Außerdem ist es die Revolution der Sportarten. Heißt du wirst damit viel mehr Geld machen können als mit anderen Dingen.

Schau dir den Film Never back down an und überzeuge dich selbst. ( auf deutsch the Fighter )

Wie gesagt du kannst alles, du machst alles. Mach also lieber MMA.

Antwort
von Strubbel87, 8

Die Nutzer schreiben immer das was ihnen selbst am besten gefällt. Lass dich nicht beeinflussen und gehe in verschiedene Vereine/Akademien um Probetraininge zu vereinbaren. Nur du selbst kannst herausfinden was zu dir passt und was nicht.

Hier reden ja alle vom Kampfsport, aber es gibt auch noch die andere Seite. Nämlich die Kampfkunst. Dort lernst du nicht einfach nur zuzuschlagen, sondern deinen Körper unter Kontrolle zu haben, was ja auch nicht schadet.

Ich selber mache seit 4 Jahren Taiwan do( nicht so verbreitet ich weiß). Dies gibt es mit Sicherheit auch nicht in jeder Stadt, aber vll hast du ja den Service und wohnst in einer Stadt wo sie es anbieten.

Taiwan do legt viel Wert auf die Ausführung und den Charakter. Es geht nicht darum grundlos Leute zusammenzuschlagen oder nicht, sondern darum deinen Körper unter Kontrolle zu haben.

•Atemübungen

Am Anfang jeder Stunde macht man die Atemübungen, die es in drei bewegubgschemen gibt, also in verschiedenen Ausgangspositionen. Der Bewegungsablauf bleibt immer gleich. Dort kommst du vom Alltag runter und arbeitest dich in das Training ein.

•Mediation

Manchmal macht man auch Mediation. Das ist wenn Tai CHI Musik im Hintergrund läuft, du die Augen schließt und zu deiner Mitte findest.

•Aufwärmen

Danach wärmt man sich auf, also läuft runden durch die Halle macht die basisgymnastischen Übungen (Schildkröte,Kobras, Liegestütze, Kniebeugen und strecksprünge) danach dehnt man sich und macht drehgymnastik.

•Basis/Block

Es gibt Basis Fuß, Knie, Ellenbogen und Faust. Block gibt es Fuß und Faust. Das wiederholt man in jeder Stunde zigfach.

•Partnerübungen

Dann gibt es auch immer noch ein partnertraning, das man unterschiedlich von den Gurten mit schutzweste oder ohne macht.

• Drachenkatars

Drachenkatars sind eine Kombi von Bewegungen die fließend zusammen ausgeführt werden.

•Prüfungen und großlehrgänge

Zweimal im Jahr findet eine Prüfung statt. An dieser kannst du teilnehmen und musst je nach Gurt verschiedene Übungen  zeigen.
Großlehrgänge sind die vorbereitenden Lehrgänge die Pflicht sind wenn man an einer Prüfung teilnimmt.

Ich hoffe ich konnte dir helfen;)

Kommentar von Strubbel87 ,

Wenn du noch weitere Fragen hast: dann stell sie;)

Kommentar von bauer921 ,

Danke erstmal ja es gibt ja inzwischen unzählige Kampfsport oder Kampfkunst arten! Muss mich einfach mal umschauen.

Kommentar von Strubbel87 ,

Kein Problem;)

Antwort
von Strubbel87, 6

Ergänzung zu meiner anderen Antwort: es gibt dort auch Phasen wo du mit schutzweste trainierst also ist Kontakt da. Der Schwerpunkt liegt aber auf der Ausführung und dem Rest

Antwort
von KuwePB, 25

Wing Tsun soll ganz cool sein.

Kommentar von bauer921 ,

Da muss ma erstmal ein anständige Verein finden weil die machen keine Trainingskämpfe und sowas war damals Probe Training. Aber Ip Man war doch Wing tsun das war geil aber da müsste man erstmal was finden wo die so unterrichten ;) und Danke 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten