Frage von badgirl2020, 262

Hallo ich wollte mal fragen welche Hunde Rasse ihr am besten findet also sie sollte nicht allzu groß sein... Lg 🐶😊?

Er sollte gut für ein 13 jährigem Mädchen Händel bar sein und in eine Wohnung rein passen mit Katze

Jetzt tierärztlichen Rat holen
Anzeige

Schnelle und persönliche Hilfe für Ihren Hund. Kompetent und vertraulich.

Experten fragen

Antwort
von VanyVeggie, 110

Ich nehme mal an du meinst "Rasse". Autokorrektur. Kenne ich.^^

Tut mir leid, wenn ich dich enttäuschen muss. Aber eine 13-jährige sollte noch keine Verantwortung über einen Hund nehmen. Da müssen die Eltern hauptsächlich dahinter stehen. Wenn ihr alle (deine ganze Familie) einen Hund möchte, dann kauft euch gute Bücher, informiert euch, schaut euch die Rasseportraits an und legt euch fest, vorausgesetzt ihr könnt der Rasse gerecht werden(!) oder geht ins Tierheim und sucht nach einem passenden Hund. 

Kommentar von badgirl2020 ,

Also eine Familie habe ich schon mal nicht richtig bin mit meiner Mutter allein dann haben wir schon mal ein Hund gehabt und meine Mutter möchte auch ein . Im Tierheim waren wir schon

Kommentar von VanyVeggie ,

Wenn du fragen musst welche Hunderasse auf 13-Jährige hört, dann habt ihr euch nicht gut genug informiert. Macht das bitte. Gute Bücher findet ihr im Verlag Animal Learn und wertvolle Infos könnt ihr kostenlos auf artgerecht-tier.de nachlesen (verkauft auch gute Bücher). 

Kommentar von Grisujenkins ,

Vanny, ich denke sie hohlt sich hier gerade anhaltspunkte um sich gezielter zu informieren, und ich denke es ist jedem Klar das man einer 13 Jährigen nicht einen Hund in die Hand drückt und sagt viel Spaß damit, sonder sie dabei begleitet.

Kommentar von VanyVeggie ,

Ja und? Ich habe ihr doch Quellen genannt wo sie sich informieren kann. Eine Rasse zu suchen die auf 13-Jährige hört sind für mich keine Anhaltspunkte. Das müssen die beiden selber wissen, inwiefern sie einem Hund gerecht werden können und was sie bieten. 

Kommentar von MiraAnui ,

Arbeitet deine Mutter? Wie lang? Du gehst zur schule, später Ausbildung, da ist kaum Zeit für ein Hund

Antwort
von xttenere, 70

Nicht die Rasse ist relevant, sondern dass Du noch die Schule besuchst, und Deine Mutter ziemlich sicher berufstätig ist.

Was passiert dann während Eurer Abwesenheit mit dem Hund ?  Ihr könnte den nicht tagtäglich stundenlang alleine lassen...ein Hund ist ein Rudeltier.

Dazu kommt Dein Alter von 13 Jahren. Du hast noch Deine ganze Jugend vor Dir...mit Mädels und Jungs abhängen...später in die Disco...dann kommt die Ausbildung....So ein Hund kann gut und gerne 15 Jahre alt werden...damit will ich sagen: Du wärst bis zum Alter von 28 Jahren sehr stark angebunden.

Überleg Dir das Ganze nochmals sehr gut. Eine Alternative wäre, dass Du in einem Tierheim ehrenamtlich mitarbeitest in Deiner Freizeit, bis Du auf eigenen Beinen stehst, und die Verantwortung für einen Hund vollumfänglich übernehmen kannst.

Kommentar von brandon ,

Du hast noch Deine ganze Jugend vor Dir...mit Mädels und Jungs abhängen...später in die Disco...dann kommt die Ausbildung....So ein Hund kann gut und gerne 15 Jahre alt werden...

Ich habe meinen ersten Hund mit 14 Jahren bekommen, ich war über 10 Jahre mindestens drei mal in der Woche auf dem Hundeplatz unseres Hundevereins und habe meinen Hund selbst ausgebildet und ich war nicht die einzige Jugendliche die mit ihrem Hund aktiv war. Wir hatten dabei auch unseren Spass und deshalb wurden uns unsere Hunde auch nie langweilig.

Nicht jeder Teenager steht auf ohrenbetäubende Diskomusik und überfüllte Diskos zum abhängen. 

Kommentar von xttenere ,

Ausnahme gibt es immer....ausserdem bist Du....sind wir eine andere Generation....nicht persönlich nehmen

Ich hab dem Mädel auch nur beschrieben, dass es die nächsten 15 Jahre eine grosse Verantwortung auf sich lädt.

Ich habe keine Kritik geübt....nur beraten.

Kommentar von brandon ,

Das ist doch keine Frage der Generation. Auch in meiner Generation kannte ich viele Teenies für die das größte Glück darin bestand sich in überfüllten Läden ihr Gehör kaputt zu machen. 😉 

Kommentar von xttenere ,

In Deiner Generation, hatte man auch noch Anstand, gegenüber Erwachsenen....was ich damit sagen will: dass sich in den letzten 20 Jahren doch so einiges geändert hat, und die meisten Jugentlichen heute andere Interessen haben als Du dazumal.

Kommentar von VanyVeggie ,

 Ich hatte meinen ersten Hund mit 13 Jahren - ein unberechenbarer Herdenschutzhund, den meine lieben Eltern versaut haben. Habe das auch alles alleine hinbekommen. Wenn es nach meinen Eltern ginge dann wäre er den Rest seines Lebens im Zwinger geblieben. Nachdem wir das in den Griff bekamen, kamen letztendlich noch 3 weitere Hunde dazu um die ich mich hauptsächlich gekümmert habe. Mich hat auch noch nie Shoppen, Party und co interessiert. Heute bin ich 18 also in der heutigen Generation von der du sprichst. :) 

Kommentar von xttenere ,

Dann darfst Du mit Recht stolz auf Dich sein.

Leider sind nicht alle so.

Kommentar von badgirl2020 ,

Also meine Mutter kann den Hund mit zur Arbeit nehmen macht euch nicht alle Gedanken drüber was wenn

Kommentar von xttenere ,

Das tönt doch super !

Dann wünsch ich Dir, dass Du Deinen Traumhund findest.

Antwort
von VonFrohnhof, 67

Zum einen hilft dies: http://www.dogspeak.de/new-dog/

Um deine Frage zu beantworten: mir persönlich gefallen, Bullterrier, Dobermann, Bayerischer Gebirgsschweißhund, Riesenschnauzer, Cavalier King Charles Spaniel, Powder Puff, ...

Händelbar ist Erziehungssache, Katze ist gewöhnungs-/Sozialisierungssache, Wohnung ist oft nebenrangig zu tgl Bewegung/Arbeit.

Antwort
von brandon, 57

Ich empfehle Dir einen “Europäischen Vierpfotenhund“ den gibt es in jedem  Alter, Größe, Farbe und Fellart in Tierheimen oder Tierschutzorganisationen wie z.B. Zergportal.

Allerdings solltest Du Dich vorher mit einem oder zwei dicken Büchern über Hundehaltung und Hundeerziehung gründlich informieren.

Das ist wichtig damit Du weisst was auf Dich zukommt und welche Bedürfnisse ein Hund hat.

Erst wenn Du dann gut über Hunde bescheid weisst und genau weißt das Du dem Hund alles bieten kannst was er braucht und dann immer noch einen holen möchtest, solltest Du Dir Gedanken darum machen welcher Hund zu Euch passt. 

Vorher nicht!!!

Die Tierheime sind schon voll genug mit Hunden die unüberlegt gekauft wurden und die dann keiner mehr haben will.

LG

Kommentar von badgirl2020 ,

Also ich hatte schonmal einen Hund und bin mir über die Pflege und Fürsorge im klaren👍🏻

Antwort
von MiraAnui, 57

Was nützt dir welche rasse ich am besten finde, wenn die gar nicht zu euch passt?

Was kannst du einem hund bieten?

Kommentar von badgirl2020 ,

Was hast du den für Probleme ?

Kommentar von MiraAnui ,

Gar keine, Aber ohne jegliche infos, kann man keine Vorschläge machen...

 

Antwort
von Kandahar, 88

Am besten passt ein mittelgroßer Mischling aus dem Tierheim.

Kommentar von badgirl2020 ,

Okay Dankeschön werde mich erkunden😊

Antwort
von Grisujenkins, 94

Hey badgirl, meine enpfehlung wäre der Labrador oder eine andere Retriverart.

Das sind tolle Familienhunde. Sie wollen Gefallen und haben oft Kein Problem wenn sie von mehreren Personen geführt werden. Sprich auch eine 13 Jährige kann das, oft sogar besser als wir Erwachsenen. Sie sind sehr intelligent, verschmust und Gelehrsam.

Sie werden in Etwa Kniehoch.

Meine Empfehlung, Google verschiedene Rassen und lass dich Nicht vom Aussehen überreden, weil dort oft ein Hund der gar nicht Passt ausgewählt wird. zB der Australian Shepherd sieht irre toll aus, gerade für eine 13 Jährige, jedoch muss man die gut auslasten, sowohl Kopf als auch Körper, damit man Freude mit ihnen hat.

Aber egal was es wird, empfehle ich ein Hundeschuhle bei einem Kompetenten Hundeleherer

Kommentar von friesennarr ,

Kein Labrador kommt auf die Welt mit fertiger Ausbildung - auch diese wollen erzogen sein. Und Probleme hat diese Rasse massenhaft, hauptsächlich von Allergien.

Ein Labrador ist schon mal viel zu stark für eine 13 jährige. Der zieht die schlicht einfach auf die andere Straßenseite wo die Katze rumhopst.

Du rätst vom Aussie ab empfielst aber einen Labrador?

Kommentar von Grisujenkins ,

ich habe nie behauptet das Labis nicht erzogen werden müssen! und Krankheiten sind überhaupt Probleme von Reinrassigen Hunden.

Und die Größe ist mit guter Erziehung und eventuel einem Antizugeschier

http://www.amazon.de/gp/product/B00600YFH8/ref=pd_lpo_sbs_dp_ss_2?pf_rd_p=556245...

absolut beherrschbar, auch für eine 13 Jährige.

Und vom Aussi hab ich gar nicht abgeraten, nur als Paradebeispiel erwähnt weil die oft wegen ihrem Tollen Aussehen genommen werden ohne zu beachten ob man sie Auch auslasten kann.

 Ich habe einen Rat zu einer Tollen Hunderasse gegeben, welche meiner Meinung nach gut Passt und noch Tipps worauf sie unter anderem achten sollte, wenn ich ihr das ABC der Hundeauswahl hier beantworten sollte reichen mir die 4500 zeichen nicht aus.

Kommentar von friesennarr ,

Krankheiten sind überhaupt Probleme von Reinrassigen Hunden.

Da bist du aber falsch informiert.

Kommentar von Grisujenkins ,

Heute wird aber wieder Jedes Wort auf die Goldwaage gelegt, klar haben Mischlinge auch Krankheiten, aber die Warscheinlichkeit bei Rassehunden ist durch die gezielte Zucht von Rasseidealen und den oft kleinen Genpool gehäufter. 

Kommentar von brandon ,

Ein Labrador ist schon mal viel zu stark für eine 13 jährige. 

So langsam frage ich mich ob ich als Teenager übermenschliche Kräfte hatte. 😊

Kommentar von friesennarr ,

Sei stolz drauf das du das konntest.

Ich sehe hier zum Teil erwachsene Menschen, die von ihren Hunden durch die Gegend gezogen werden.

Kommentar von Grisujenkins ,

Sollte die Rasse zu groß sein wäre vielleicht zb auch der Mops geeignet, oder Auch Mischlinge, dort wäre dann die Rasseneigenschaften von den Elterntieren zu beachten wobei man da nie genau Weiß welche Eigenschaften wie durchkommen.

Kommentar von Berni74 ,

Ein Mops ist eine Qualzucht. Ich kann absolut nicht nachvollziehen, wie man sowas empfehlen oder gar selber kaufen kann.

Bei uns wohnt ein Mops - es ist ein Trauerspiel! Wenn er andere Hunde sieht, ist er so aufgeregt, daß er beim Luftholen fast erstickt! Findet Ihr sowas toll?

Kommentar von brandon ,

Danke Berni für Deinen treffenden Kommentar.🌷

Kommentar von Grisujenkins ,

Muss ich dir recht geben, war eher ein blödes Beispiel, jedoch gibt es auch Züchter des sogenannten Retro Mops, die haben die nase lang und keine Probleme beim atmen.

Kommentar von brandon ,

Schon seit vielen Jahren wurden die Möpse nach einem krankmachenden Standard gezüchtet so das sie fast keine Schnauze mehr haben und andere Möpse gab es vielleicht mal vor sehr langer Zeit.

Da frage ich mich doch wo diese angeblichen “Retro Möpse“ oder “altdeutsche Möpse“ auf einmal alle herkommen?

Selbst wenn man zwei solche Hunde miteinander verpaart bedeutet das nicht das alle Welpen genauso aussehen, da die Elterntiere trotzdem noch diese krankmachenden Gene in sich tragen und somit auch weiter vererben. Daher werden noch tausende röchelnde Hunde denen die Glubschaugen rausfallen auf die Welt kommen und leiden.

 Schon allein deshalb gehört die Zucht solcher Hunde eingestellt.

Da es aber jede Menge Egoisten gibt die unbedingt so einen Hund haben wollen ohne Rücksicht auf Verluste und denen das Leid dieser TIere egal ist, wird das wohl nicht passieren. 😕

Kommentar von Grisujenkins ,

Leider nicht nur beim Mops, auch der schäfer mit seinem tiefen becken, der Schweizer Senhund mit seinem engen genpool, chihuahua (glaube ist so richtig geschrieben) mit der nicht komplet zusammenwachsenden schädeldecke und auch die Showlinie des Labis ist so unförmig gezüchtet worden, dass er oft aussieht wie eine komode auf Zahnstochern.

  Nur um einmal einige zu nennen. Bei den schäferhunden und möpsen hab ich schon gehört das wieder zurückgezüchtet wird, ob das langfristig was bringt ist abzuwarten. Jedoch wird es immerwieder solche Probleme geben da es immer wieder "modehunde" geben wird wo dann nachfrage höher dem angebot ist und rasant gezüchtet wird, deshalb bitte auf seriöse züchter achten und dann ist man noch nicht

Kommentar von VanyVeggie ,

Ich find´s auch traurig, dass der Mops so blöd gebaut ist, dass ihn anderen Hunden unsymaptisch finden und er zusätzlich noch Schwierigkeiten im Sozialverhalten hat. :( 

Kommentar von friesennarr ,

Und aus all solchen Hunden entsteht dein angeblich gesündere Mix........

Antwort
von Wuestenamazone, 104

Malteser, Jack Russel. Geht doch mal ins Tierheim die haben auch Welpen. Damit gibst du einem armen Tier ein schönes zuhause

Kommentar von badgirl2020 ,

Ja das hatten wir auch noch vor😊

Kommentar von Wuestenamazone ,

Das ist toll. Da gibt es immer Welpen. So sollten viel mehr denken.

Kommentar von friesennarr ,

Ich war schon x mal im Tierheim und habe da noch nie Welpen gesehen.

Kommentar von xttenere ,

gibt es auch nur sehr, sehr selten dort...zum Beispiel wenn eine abgegebene Hündin bereits trächtig war.

Kommentar von brandon ,

@ friesennarr

Schau mal bei Tierschutzorganisationen wie z.B. Zergportal dort werden sehr viele Welpen vorgestellt.

Guckst Du da:

http://zergportal.de/baseportal?htx=/zergportal.de/tiere/Hunde&Geschlecht~=W...(n)

Kommentar von MiraAnui ,

Unser Tierheim hatte schon oftt welpen, seltsamerweise waren die elterntiere selbst im Tierheim

Kommentar von Berni74 ,

Jack Russell für nen Anfänger - ganz schlechter Tipp. Weißt Du, wieviele Leute hier ständig wegen Erziehungsproblemen mit ihren Jack Russell Terrier Fragen stellen?

Kommentar von VanyVeggie ,

@friesenarr: Bei uns (Tierheim Schwebheim) gibt´s "Rasse"-Welpen. Hier wurde vor paar Wochen ein illegaler Hundehandel gestoppt. Ein ganzer Transporter voller Welpen. Wurden auf die Tierheime Nürnberg, Würzburg etc. verteilt. 

Ansonsten gibt es doch viele Vereine und Organisationen wo so gut wie immer Welpen vermittelt werden. Z.B Pro Dog Romania e.V. 

Kommentar von friesennarr ,

Das ist ja toll, dann übernehmen hier die Tierheime die Arbeit der Vermehrer - super.

Und ich glaube du kennst meine Einstellung zu Auslandshunden?

Kommentar von VanyVeggie ,

Was heißt denn die Arbeit der Vermehrer? Der Mann kam mit einem Transporter aus Ungarn hier her und hat kranke Welpen verkauft. Die wurden beschlagnahmt. Was hätte man in dem Fall sonst tun sollen? 

Ich weiß zumindest, dass du dagegen bist. Aber den genaueren Grund verstehe ich nicht ganz. 

Kommentar von friesennarr ,

Die Tierheime päppeln diese Hunde auf (oder auch nicht, man weis ja nicht ob die überleben) und dann bringen sie die Hunde unter die Leute und die Leute dürfen die meist kranken Hunde weiterpeppeln.

Bei mir würde kein Auslandshund die Erlaubniss bekommen nach Deutschland gebracht zu werden, solange auch nur ein Tier hier bei uns im Tierheim sitzt (das vergeben werden könnte) diese Außlandstierrettung kann ich gar nicht ab, sollen sich doch die Länder drum kümmern die diese Probleme haben.  Ich bekomme schon immer die Krise, wenn mir mal wieder jemand stolz erzählt " den habe ich gerettet, der war Straßenhund in Spanien".

Es ist scheinbar eh nur noch in Tiere zu retten, anstatt dafür zu sorgen, das die gar nicht erst entstehen.

Kommentar von VanyVeggie ,

Verstehe. Du hast schon Recht. Hätte ich noch nie ein Hund gehabt, dann würde dir vollkommen zustimmen und wohl auch nur noch deutsche Tierheimen und VDH-Züchter unterstützen. Aber leider ist unser Tierheim hier z.B ziemlich unfreundlich und sie stehen einfach nicht hinter dir, wenn was ist. Wir hatten einmal einen Hund adoptiert mit dem es hinter her Probleme gab, wir haben nur einzelne Rückfragen gestellt und schon waren wir nicht mehr geeignet und hatten die Wahl: Entweder sie nehmen den Hund zurück oder wir leben damit. Hilfe und nachträgliche Beratung gabs nicht. 

Ähnlich schlechte Erfahrung habe ich auch mit anderen Tierheimen gemacht. Dann haben wir einmal einen Hund aus einem rumänisch-deutschen Verein adoptiert und wurden wirklich unterstützt und sehr gut beraten. Ich habe heute noch einen guten Draht zu den Leuten und würde mir da jederzeit wieder einen Hund holen. 

Züchter kommen für mich halt nicht in Frage solange es Tiere in Not gibt. Zudem gibt es keine Rasse die mich wirklich interessiert. Ich mag diese Überraschungspakete von Mischlingshunden. 

Kommentar von friesennarr ,

Auch jeder Rassehund kommt mit seinem ganz eigenen Charakter - ich hätte mir nie vorgestellt das mein Collie so eigenständig ist.

Antwort
von matilda135, 91

Der Basset Fauve de Bretagne, Bobtail, Boston Terrier, American Cocker Spaniel

Kommentar von friesennarr ,

Deine Rassenwahl ist absolut nicht nachvollziehbar - ein Jagdhund ist schon mal ungeeignet - der Boby ist zu groß und zu stark - der nächste ist eine immer röchelnde Datschnase.

Der Cocker wäre möglich.

Kommentar von Berni74 ,

Hab ich mir auch überlegt - vermutlich mit dem Finger durchs Inhaltsverzeichnis eines Rasselexikons gefahren und rausgesucht, was schön klang :-)

Antwort
von BestMom4Ever, 39

Mops... Ist hervorragend, sie sind leicht zu erziehen und lieben alles und jeden... Genauso wie Französische Bulldoggen...

Kommentar von brandon ,

Das Leid dieser Qualzuchthunde ist Dir wahrscheinlich völlig egal.

Schäm Dich dafür. 😟

Kommentar von Berni74 ,

Ich schreibs gerne nochmal:

Ein Mops ist eine Qualzucht. Ich kann absolut nicht nachvollziehen, wie man sowas empfehlen oder gar selber kaufen kann.

Bei uns wohnt ein Mops - es ist ein Trauerspiel! Wenn er andere Hunde sieht, ist er so aufgeregt, daß er beim Luftholen fast erstickt! Findet Ihr sowas toll? Gefallen äuch die "süßen' Geräusche, die sie machen, wenn sie nach Luft japsen? Unglaublich. Echt.

Kommentar von brandon ,

Ich habe im Wartezimmer beim Tierarzt auch schon Möpse erlebt die so herzzerreißend nach Luft gejapst haben das mir fast die Tränen gekommen sind.

Man müsste jedem der unbedingt einen Mops haben will dazu zwingen sich so etwas mal anzusehen. Vielleicht würden sie dann kapieren was Qualzucht bedeutet. 😕

Kommentar von Berni74 ,

die so herzzerreißend nach Luft gejapst haben das mir fast die Tränen gekommen sind.

Genauso ging es mir auch, als ich den Mops in unserem Wohngebiet getroffen hatte. Und da wurde mir einmal mehr bewußt, was für arme Kreaturen das sind. Eine völlig normale Alltagssituation bringt sie in eine lebendsbedrohliche Lage.

Und danach beschlich mich eine ziemliche Wut auf all diejenigen, die solche bedauernswerten Geschöpfe in die Welt setzen bzw. das unterstützen, indem sie die "achso süßen Hundchen" kaufen.

Kommentar von BestMom4Ever ,

Wir haben 2 Mörser, Heidi und Hudsen und eine französische Bulldogge aus Bulldogge in Not... Sie wurden schlecht behandelt und wir geben Ihnen eine Familie und liebe die sie verdient haben... Also bevor ihr meint so zu mäkern fragt doch erst mal nach... Den auch solche Hunde haben ein schönes Leben verdient, oder soll man sie jetzt abschaffen weil sie keiner will...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten