Frage von UniMaster, 14

Hallo, ich versuche es nochmal ein wenig deutlicher :-) Hochschulwechsel -> weiß wer mehr?

Mein Kumpel hat einen Hochschulwechsel vor(Angst vor Exmatrikulation->3.Versuch) und bat mich letztens,ihm, meine Noten bei der Leistungsübersicht zu geben..., er würde hierfür bereit sein, zu betrügen! Nur weiß ich jetzt nicht, ob ich hierbei auch Konsequenzen befürchten müsste und evtl. exmatrikuliert werden würde. Kann mir hier jemand helfen? Gruß

Antwort
von oelbart, 9

Also nochmal: Dein Kumpel will die Hochschule wechseln. An der neuen Uni will er sich mit Deinen Noten bewerben, da die besser sind.

Wenn Ihr beide jetzt nicht zufällig gleich heißt und am gleichen Tag geboren seid, dann müsste er ja auf Deiner Notenübersicht zumindest den Namen und das Geburtsdatum ändern, oder? Und wenn sich das bei Euch so leicht fälschen lässt: Warum nimmt er dann nicht einfach seinen eigenen Zettel und frisiert die Noten?

Und ja, wenn die Uni rauskriegt, dass Du mit Deinen Noten wissentlich jemanden beim Betrug (an ebenjender Uni) geholfen hast, könnte es passieren, dass Du ebenfalls Konsequenzen zu spüren bekommst...

Kommentar von oelbart ,

Da die Komplimente ja auch öffentlich sind, antworte ich mal hier:

Ich verstehe immer noch nicht, warum es leichter ist, Deine Noten und Deine Unterschrift unter seinen Namen zu setzen als einfach die Unterschrift zu kopieren und unter ein Dokument mit seinem Namen und seinen (veränderten) Noten zu setzen.

Und ob es rauskommt - tendenziell natürlich eher nicht. Ein Problem KÖNNTE aber sein:
Die andere Uni hat ja andere Module und andere Bezeichnungen. Im Zweifel könnte es passieren, dass der Zulassungsausschuss mit der "alten" Uni Kontakt aufnimmt, um herauszufinden, was genau dort gemacht wurde. Wenn Dein Kumpel dann dort in Erinnerung ist, könnte etwas auffliegen.
Ähnlich sieht es natürlich aus, wenn er als "Einserstudent" auch in der neuen Uni schwächelt - auch da könnte jemand Misstrauisch werden und mal nachhaken.

Wo ich das so schreibe, würde ich nichtmal ausschließen, dass die Unis generell mal beieinander anrufen, wenn ein "Quereinsteiger" kommt - je nach dem, wie viele das so sind...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community