Frage von ASchlauch, 35

Hallo, ich schreibe gerade meine Seminararbeit und bräuchte dringend Ratschläge von jemandem, der schonmal eine größere Arbeit geschrieben hat?

Tut mir sehr leid, dass der Text so lang ist, aber wär nett, wenn mir jemand helfen kann =)

Ich habe nicht mehr sehr lange Zeit für meine Seminararbeit (noch circa 3 Wochen), habe diese bisher schätzungsweise zu 40% fertig und werde langsam sehr nervös, obwohl ich scheinbar nicht zu den Langsamen in meinem Seminar gehöre. Ich habe damit angefangen mir alle wichtigen Infos aus Büchern rauszuschreiben, habe diese den passenden punkten meiner noch nicht perfekten Gliederung zugeordnet und versuche aus diesen Stichpunkte nun möglichst gut formuliert und füllend meine Seminararbeit zu schreiben.. Dabei hätte ich vier kurze Fragen: 1. Ist meine Taktik schlau, um eine gute Seminararbeit zu schreiben? Andere haben nämlich direkt losgeschrieben, sind schon lange bei ihren 10 Seiten angelangt und verbessern die Arbeit nun schon... ._. 2. Kennt jemand von euch gute, aber kompakte Fachliteratur, die sich speziell mit der Demographie von Deutschland ab den 50ern befasst und eine, die sich mit der Integration von Gastarbeitern von 1955-1973 befasst? 3. Wo finde ich gute und aussagekräftige Diagramme, die sich speziell mit Demographie und Migration in Deutschland von 1950- 1973 befasst? Ich hab es bei der Seite vom statistischen Bundesamt probiert, bin aber sehr unbegabt am PC und hab es nicht gefunden.. 4. Ist es besser, sehr müde zu schreiben und das am nächsten Tag zu kontrollieren oder sollte man nur schreiben, wenn man fit ist?

Antwort
von Hoppeltoppeltz, 19

Die erste Frage kann ich beantworten :D Ich finde deinen Plan schon mal nicht schlecht. Ich würde allerdings einfach mal Teile der Arbeit schreiben und das auch mehrmals unabhängig voneinander. Somit kannst du dir dann das beste raussuchen, es überarbeiten und in einen Gesamtkonzext setzen.

Antwort
von SuperGirl222, 9

also zu 1. ich denke du solltest zu den themen aus deiner gliederung zu denen du schon genug rausbekommen hast anfangen zu schreiben. also sowohl schreib als auch recherchierarbeit gleichzeitig erledigen. ich habe es auch so angefangen wie du und hab mich dann total verschätzt mit dem schreiben weil ich doch alles noch einmal nachlesen musst weil ich die hälfte wieder vergessen hab. da du ja schon ganz gut im thema drin bist und sicherlich schon eine richtung weißt in die du deine arbeit einschlagen möchtest solltest du schon anfangen zu schreiben. p.s. fang auf gar keinen fal mit der einleitung an! das ist immer am allerbesten zum schluss zu schreiben.

zu 2. und 3. ich habe jetzt nicht genau eine idee wo du soetwas finden kannst aber ich zumindest habe es in der nächstgelegenen unibibliothek versucht. die lassen auch schüler dort einen ausweis beantragen und haben oft auch ein gutes intenetverzeichnis in dem man vorher schon nachsehen kann ob etwas in seinem thema dort zu finden ist. und dann einfach mal hin und die bücher genauer durchsuchen ;)

zu 4. ich glaube wenn du auf den tag wartest an dem du dich wirklich 100%ig fit genug fühlst zu schreiben dann wirst du niemals anfangen. du solltest vielleicht nicht gerade um 1 uhr nachts nach einen tag voller aktivitäten schreiben aber ansonsten muss man sich da leider mal etwas durchquälen. und ja, kontrolieren bei wacherem zustand ist sehr wichtig ;)so entschuldige bitte für all rechtschreibfehler. es ist fast 2 uhr nachts und ich werde ja nicht für meine rechtschreibung benotet ;)ansonsten ist das alls natürlich nur auf meinen eigenen erfahrungen basiert, ich hoffe aber dass es dir trotzdem etwas hilft. Also viel glück! du packst das schon! ;)

Kommentar von ASchlauch ,

danke dir ^^ aber warum meinst du, dass man die einleitung zum schluss machen soll? und das problem mit der literatur ist eher, dass mir meistens nur gute punkte fehlen, damit der punkt 2.3.1 nicht nur 3 zeilen lang und 2.3.2 dann auf einmal ne halbe seite hat ._. ich hab auch noch 2 bücher da liegen, aber die befassen sich über 400 seiten mit meinem thema und darauf hab ich muss ich zugeben echt keine lust ^^ 6 andere bücher á 60 seiten über mein thema hab ich mir nämlich schon angetan...

Kommentar von SuperGirl222 ,

die einleitung ist das womit man alle fesseln will. es ist wichtig, dass man weiß wohin seine gedankengänge führen um darauf gut hinzuleiten. so habe ich es zumindest gelernt. 

mit den büchern habe ich dann leider keine ahnung. vielleicht kannst du ja mal deinen lehrer fragen. du musst ihm ja nicht gerade auf die nase binden dass du das nicht durchlesen willst. kannst ja einfach sagen du hast nichts passendes dazu in den büchern gefunden ;)

Antwort
von Seanna, 7

Es gibt 1a Bücher darüber wie man wissenschaftliche Texte aller Art und Länge verfasst. Das solltest du dir wohl grundsätzlich mal aneignen... Macht die Sache deutlich einfacher, strukturierter und effizienter.

Und mit sehr vielen Tipps und typischen Fallen und Problemen, Schreibblockaden, Zeitdruck, wann schreiben, wann nicht, wann was...

Antwort
von ASchlauch, 15

Ich hätte noch eine kurze Frage: Was soll ich machen, wenn in einem Fachbuch zu meinem Thema steht, dass 1970 ca 2 Millionen Gastarbeiter waren und laut einem anderen Fachbuch zu dem Thema waren es 1970 über 4 Millionen Gastarbeiter?

Kommentar von Seanna ,

Schreiben dass die Angaben sehr variieren und mit welchen Quellen du das belegst. Vllt noch nen Kommentar warum die Angaben variieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten