Frage von aroosa245, 54

Hallo Ich muss demnächst eine Präsentation über 'Herrscher in der römischen Zeit' in Deutschland halten ...was sollte auf jedenfall nicht fehlen ?

DE war ja von den Römern besetzt bzw. eine Provinz ..welche Herrscher waren damals an der Macht? ..bitte um Ratschläge und Infos Danke :)

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte, 19

Trotz der Hinweise in anderen Beiträgen hier: die Römer zwar waren es, aber Augustus persönlich war nie in "Deutschland"! Dagegen war es sein Adoptivsohn Tiberius, der eine Reihe von Jahren als Soldat die Operationen geleitet hat, allerdings war Tiberius damals natürlich noch nicht Kaiser.

Der spätere Kaiser Traian bekleidete vor seiner Thronbesteigung einige
militärisch-verwaltungstechnische Positionen in Germanien. Auch Hadrian hielt sich vor seiner Thronbesteigung zeitweilig in Germanien auf.

Es gibt Kaiser, die in Deutschland residiert, sogar gekämpft haben. Von Kaiser Domitian weiß man, dass er von Mainz aus die Militäraktionen gegen die Chatten in der Wetterau leitete.

Kaiser Caracalla führte in Germanien in der Maingegend einen kurzen Feldzug.

Kaiser Severus Alexander plante von Mainz aus einen Feldzug gegen rechtsrheinische Germanen, wurde aber dann im Feldlager ermordet.

Sein Nachfolger Maximinus Thrax führte den Feldzug gegen die Alamannen dann durch. Vor einigen Jahren hat man in Niedersachsen am Harzhorn ein Schlachtfeld gefunden, das als archäologischer Beleg dieses Feldzuges gilt.

Im 3. Jh. n. Chr. gab es ein sog. "Gallisches Sonderreich", dessen Kaiser Postumus, Victorinus und Tetricus in Köln und Trier residierten. In Trier residierten später auch der Kaiser Maximinian, der Kollege Diocletians, danach Constantius I., der Vater Constantins, schließlich auch Constantin selbst für einige Jahre, sein Sohn Constantius II. allerdings nur kurze Zeit

Die Kaiser Julian und Valentinian I. haben als Kaiser an der Rheingrenze mit ihren Truppen gekämpft. Valentinian I. und sein Sohn Gratian hielten sich als Kaiser in Mainz und besonders in Trier auf. Trier wurde seit dem Ende des 3. Jh. n. Chr. eine der vier Kaiserresidenzen im Reich.

Ich möchte dir noch ein interessantes Buch empfehlen, das dir vielleicht nützlich sein kann:

- Holger Dietrich: Römische Kaiser in Deutschland. Der archäologische Führer.

MfG

Arnold

Kommentar von aroosa245 ,

Wissen Sie vielleicht auch wie man Kaiser wurde..also was ihn ausmachte und was die aufgaben waren?

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Römischer Kaiser wurde man auf verschiedenen Wegen:

- als Sohn oder Adoptivsohn der Nachfolger des Vaters;

- als zum Kaiser ausgerufener Kandidat der Armee;

- als vom Senat anerkannter Bewerber.

Die Kaiser hatten folgende wesentliche Aufgaben:

- Gesetzgebung;

- Rechtsprechung (oberste Berufungsinstanz);

- innere Sicherheit;

- Hilfe bei Notständen, z. B. bei Lebensmittelknappheit;

- Verschönerung besonders der Hauptstädte durch Bauten;

- Anlage von Nutzbauten, u. a. Thermen, Aquädukte, auch (Amphi-)Theater;

- militärische Verteidigung des Reichsgebietes, besonders der Grenzen.

Antwort
von chog77, 24

Spontan fällt mir ein:

- Julius Cäsar gegen die Linksrheinischen Germanen

- Expansion unter Kaiser Augustus, Gründung der großen Städte am Rhein, Köln, Trier, Mainz, Xanten. Errichtung des Limes

- Mark Aurel und die Markomannenkriege

- Senator Publius Quinctilius Varus und nie nach ihm benannte Schlacht/ Niederlage im Teutoburger Wald gegen Arminius

Diese Seite wird dir auch helfen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Römer_in_Germanien

Kommentar von aroosa245 ,

Gibt es vielleicht etwas wichtiges bezüglich den Städten bzw. Provinzen?

Antwort
von MarkusKapunkt, 32

Als einen der wichtigsten Herrscher solltest du Konstantin den Großen (307-336) nennen, da er sein Reich überwiegend von einer Stadt auf deutschem Boden aus regierte. Nach Rom (oder vielleicht sogar vor ihr) war Trier die Hauptstadt des römischen Imperiums. Auserdem spielte er eine entscheidende Rolle für die Ausbreitung des Christentums, das unter seiner Herrschaft nicht länger verfolgt, sondern durch kaiserliches Edikt geschützt war.

Ein anderer wichtiger Herrscher ist natürlich auch Augustus 27 v.Chr. - 14 n.Chr.), unter dem die ersten rechtsrheinischen Eroberungen, aber auch die berühmte Varusschlacht im Teutoburger Wald (9n.Chr) stattfand.

Kommentar von aroosa245 ,

Was war der unterschied zwischen den Herrschern in der früh und spät Antiken römischen Zeit allgemein und  in DE? 

Danke im Voraus :)

Kommentar von MarkusKapunkt ,

In der "frühen" Antike hatte Rom mit den Germanen noch nicht viel zu schaffen, außerdem war Rom da noch eine Republik und hatte keinen monarchischen Herrscher. Der erste Konflikt zwischen Römern und Germanen eskalierte im Jahre 113 v.Chr. und endete mit einem Sieg für die Germanen.

Dies war der erste Dämpfer für die römische Germanienpolitik. Doch auch mehr als ein Jahrhundert danach hatten die Römer es noch nicht aufgegeben, das Gebiet östlich des Rheins zu erobern. Dieses Vorhaben änderte sich erst im Jahre 9 n.Chr.: als eine große Streitmacht der Römer unter ihrem Feldherr Varus vernichtend geschlagen worden war, gaben die Römer ihre Eroberungspläne auf und beschränkten sich auf eine reine Defensivpolitik, infolge derer auch der Limes als Schutzwall gebaut wurde.

In der Spätantike änderte sich diese Politik erneut: überwiegend aus Germanen fielen immer wieder Barbarische Stämme im Imperium ein, was mit dazu beitrug, dass Rom immer instabiler wurde und große Gebietsverluste hinnehmen musste. Zuletzt wurde Rom im Jahre 476 von den Goten geplündert und das römische Kaiserreich zerschlagen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten