Frage von Brave48, 215

Hallo. Ich möchte kündigen und schon morgen ne neu stelle Anfangen quasi.wie sieht es aus die Kündigungsfrist zu umgehen welche Möglichkeiten gibt es?

Hab ne neue Stelle und ich soll da innerhalb 1woche anfangen .habe aber 4 Wochen Kündigungsfrist.?

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht & Kündigung, 66

Ich fasse mal zusammen:

- Du hast den neuen Job noch nicht

-Der potentielle AG möchte dass Du sofort anfängst obwohl ihm bekannt ist,  dass Du Dich noch in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis befindest.

- Du willst die Kündigungsfrist nicht einhalten und suchst nach einem Ausweg.

- Du schreibst dass Dein neuer AG wahrscheinlich nicht warten will bis Du Deinen Job ordentlich gekündigt und mit Anstand beendet hast und Du daher befürchtest er würde jemand anderen einstellen.

- Dein Job ist nicht so, dass viele AN ihn nach einigen Tagen ausführen können und Du schreibst selbst von Deinen Möglichkeiten, Fähigkeiten und Kompetenzen.

Sorry, dann verstehe ich nicht, warum Du die Kündigungsfrist nicht einhalten willst. Wenn Du so gut bist, wartet der neue AG auf Dich. Es handelt sich ja nicht um eine Kündigungsfrist von mehreren Monaten (was bei manchen Jobs durchaus üblich ist).

Dein evtl. zukünftiger AG verlangt bestimmt auch, dass Verträge eingehalten werden. Dein Noch-AG kann dies auch verlangen und von Dir kann man es erwarten.

Wenn der neue Arbeitsvertrag vorgelegt wird, solltest Du darauf achten, dass der Arbeitsbeginn auch so liegt, dass Du bei einer evtl. Absage eines Aufhebungsvertrags mit einer ordentlichen Kündigung anfangen kannst. Geht der neue AG darauf nicht ein und verlangt von Dir vielleicht Vertragsbruch, bleib beim jetzigen AG. Der neue hält sich bei anderen Dingen wahrscheinlich auch nicht an geltendes Recht.

Kommentar von Brave48 ,

Mein neuer Ag hat gesagt das er mich so schnell wie möglich braucht klar weiß er das ich Kündigungsfrist habe. Ich sagte ihm das ich ein gutes Verhältnis habe zu meinem jetzigen Arbeitgeber aber ich unter Umständen diese Frist überbrücken kann. Nur wollte ich wissen wie ich dies anstellen kann. Ohne zum Arzt zu gehen.mir bzw meinen Arbeit geben r sollte klar sein das jeder und alles ersetzbar ist außer Menschenleben. Angesichts meiner wichtigen Position könnte es natürlich Probleme geben. Hab dem neuen Arbeitgeber das gesagt dieser meinte ok sicherlich müssen sie die kf einhalten aber es gibt Möglichkeiten diese zu verkürzen in dem sie mit offenen Karten spielen.

Kommentar von Hexle2 ,

Die einzige legale Möglichkeit ist ein Aufhebungsvertrag. Dieser kann im gegenseitigen Einverständnis zu jedem beliebigen Termin geschlossen werden.

Alles andere wäre nicht rechtens. Wenn Du zum Arzt gehst, muss der AG zwar Entgelt leisten, Du könntest aber trotzdem nicht beim neuen AG anfangen sondern nur ein "schlechtes Bild" abgeben.

Antwort
von DerHans, 37

Da kannst du nur HOFFEN, dass dein jetziger Arbeitgeber sich auf einen Aufhebungsvertrag einlässt.

Einem Arbeitgeber, der darauf besteht, dass du vertragsbrüchig wirst, kannst du aber auch nur so weit trauen, wie du ihn werfen kannst.

Antwort
von sniggelz, 97

Gar nicht.

Sicher könntest du in deinem jetzigen Job soviel Mist bauen, dass du fristlos gekündigt wirst oder dem Chef eine verpassen. Dann müsstest du aber auch mit den Konsequenzen (Klagen) leben...

Antwort
von Neix91, 103

Du könntest dein Arbeitgeber nach ein Aufhebungsvertrag fragen das muss er aber nicht machen sollte er es nicht machen dann musst du die Kündigungsfrist einhalten und führt auch kein Weg dran vorbei außer gehst einfach nicht mehr zur Arbeit aber was das für folgen hat kann ich ne sagen außer schlechtes Arbeitszeugnis etc. könntest noch Urlaub nehmen.

Kommentar von Brave48 ,

Von sowas hab ich gehört werd das mal versuchen danke für den Tipp.

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeitsrecht, 31

Wenn der neue Arbeitgeber weiss, dass du an eine vierwöchige Kündigungsfrist gebunden bist,aber erwartet,dass du trotzdem innerhalb einer Woche bei ihm anfängst,dann hast du ihm entweder das blaue vom Himmel versprochen,oder du solltest Bedenken haben,dort anzufangen.

Wer auf der einen Seite eine Vertragsbrüchigkeit erwartet,der wird es auf der anderen Seite auch nicht so genau mit den Gesetzen halten.Also ist auf jeden Fall besondere Vorsicht geboten.

Antwort
von Maximilian112, 91

Mit einem Aufhebungsvertrag würde es gehen, wenn denn der AG damit einverstanden ist.

Dein neuer AG weiß aber das Du eine Frist einzuhalten hast??

Und bevor das alte Arbeitsverhältnis gekündigt wird sollte der neue Vertrag nicht nur in Aussicht stehen. Das kann sowas von schief gehen.

Kommentar von Brave48 ,

Also ich sag das mal so heutzutage heißt das wenn du nicht kannst steht der nächste vor der Tür. Ich hab am Freitag den Termin zum unterschreiben.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

wenn der neue Arbeitgeber mit der Methode arbeitet wünsche ich Dir bei ihm viel Glück ......

Kommentar von Maximilian112 ,

Da bin ich nicht Deiner Meinung Sorry. 

Ein AG der erwartet das seine zukünftigen Mitarbeiter vertragsbrüchig werden hält selbst keine Gesetze ein.

Und so wie Du Deinen Arbeitsplatz, Deine Arbeit hier beschrieben hast wird ein potentieller, seriöser AG auch warten.

Kommentar von Brave48 ,

Das sagt keiner so offiziell aber das ist nunmal so der Markt ist echt hart.

Antwort
von Andreaslpz, 92

Dann kannst du nur fragen ob dein Arbeitgeber einem Aufhebungsvertrag zustimmt. Muss er aber nicht

Antwort
von Kleckerfrau, 102

Sprich mit deinem Arbeitgeber. Wenn du einfach so gehst, könnte er von dir Schadenersatz verlangen.

Kommentar von Brave48 ,

Der wird nicht so begeistert sein denke ich. Weil das was ich mache ist anspruchsvoll und wichtig..:(( ich hab da auch schlechtes Gewissen. Aber auf der anderen Seite bin ich bei nem Jobwechsel besser dran mit meinen Möglichkeiten Fähigkeiten Kompetenzen ect. Weiterbildungsmöglichkeiten hätte ich auch..

Kommentar von Kleckerfrau ,

Wenn dein neuer Arbeitgeber dich wirklich haben will, wartet er die 4 Wochen ab. Außerdem hast du sicher noch Urlaub zu bekommen.

Kommentar von DerHans ,

Auch im Urlaub kann man nicht einfach bei einem anderen Arbeitgeber arbeiten. Das wäre ein Vertragsbruch, der zum Schadensersatz verpflichtet.

Antwort
von Smexah, 90

Hey,

"Ist im Arbeitsvertrag (ohne Tarifbindung) keine

Kündigungsfrist vereinbart worden oder wird auf die gesetzliche

Kündigungsfrist verwiesen, gilt § 622 BGB:

Für Arbeiter und Angestellte gilt eine einheitliche gesetzliche Mindestkündigungsfrist von vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats."

https://www.hk24.de/produktmarken/beratung-service/recht_und_steuern/wirtschafts...
Kommentar von Brave48 ,

Das weiß ich ich meine aber um diese Kündigungsfrist zu umgehen.

Kommentar von Smexah ,

3. Die außerordentliche (fristlose) Kündigung


Die außerordentliche Kündigung (§ 626 BGB) löst das Arbeitsverhältnis in der Regel mit sofortiger Wirkung auf, die vereinbarten oder gesetzlichen Kündigungsfristen brauchen nicht eingehalten zu werden. Allerdings kann die Kündigung nur innerhalb von zwei Wochen nach Kenntnisnahme der für die Kündigung maßgebenden Tatsachen erklärt werden. Weitere Voraussetzung ist, dass es nach Berücksichtigung und Abwägung aller Einzelfall-Umstände den Vertragsparteien nicht zugemutet werden kann, das Arbeitsverhältnis fortzusetzen.

Die einzige Methode, wenn du nicht mit deinem Chef reden willst, aber dafür brauchst du einen sehr guten Grund der auch nachprüfbar ist.
 -> "Zu unterscheiden ist zwischen der fristgemäßen und der fristlosen. Letztere ist nur bei einem wichtigen Grund zulässig, der – vereinfacht gesagt - die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses für die kündigende Partei unzumutbar macht."
Kommentar von wurzlsepp668 ,

die fristlose Kündigung wird nahezu unmöglich sein .....

Kommentar von Smexah ,

denk ich auch ..

Antwort
von Johannisbeergel, 21

Du verstehst da was nicht!

Wenn du einen Monat Kündigungsfrist hast und diesen Monat nicht kommst, sind das bei ner 40-Stunden-Woche schon 160 Stunden, die du fehlst!

Antwort
von Johannisbeergel, 90

Ja, wenn du Pech hast, dann kann dir dein Noch-Arbeitgeber deine versäumten Arbeitsstunden in Rechnung stellen - je nachdem, inwiefern er zB andere Mitarbeiter organisieren muss, die deinen Job übernehmen bzw Überstunden machen bzw den normalen Betrieb  am Laufen halten müssen. 

Wenn du Glück hast, ärgert er sich einfach nur richtig wegen dir.

Kommentar von Brave48 ,

Naja wenn ich Glück hätte wär das ne andere Sache:)) Hmm ne fehlstunden hab ich keine bis auf 4 Stunden :)) aber das ist ein Tropen auf dem heißen Stein.

Antwort
von FooBar1, 59

Hast du zufällig noch 4 Wochen Urlaub?

Kommentar von Brave48 ,

Ja hab ich. Nur ich hab keine Urlaubsvertretung :)) wir sind zu zweit die diesen Job machen können es gibt 50 andere in der Firma aber nur 2 die es drauf haben .  Und diese 2 arbeiten in der selben Schicht.:)) wir lernen Grad nen neuen an aber wie gesagt erst seit 3 Wochen und er braucht min. Noch 15 Wochen bis er es drauf hat.  Mit allem was dazu gehört.

Kommentar von DerHans ,

Auch im Urlaub kann man nicht einfach bei einem anderen Arbeitgeber arbeiten. Das wäre ein Vertragsbruch, der zum Schadensersatz verpflichtet.

Antwort
von Novos, 80

Keine gute

Kommentar von LisaS99 ,

Es kommt darauf an, wann dein neuer Job anfängt. Ich war zum Beispiel Aushilfe beim Drogeriemarkt. Plötzlich bekam ich eine Zusage für einen Ausbildungsplatz der schon kurzfristig die nächste Woche starten sollte. Daraufhin habe ich mich mit dem Betrieb gesprochen und konnte ohne Kündigungsfrist aufhören. Wenn jetzt aber dein Job erst im Juni oder so anfängt, dann musst du schon die Frist einhalten.

Antwort
von Elaysa, 60

Da hilft nur mit dem alten Boss reden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community