Frage von paulengel1604, 26

hallo, ich hoffe mir kann jemanden helfen. Es geht um das Thema "Erbe", Pflichtteilsberechtigter . Mein Sohn ist 11 Jahre alt und ist Pflichtteilsberechtigter.?

Meine Fragen sind jetzt folgende: muss mein Sohn den Erbschein und die Testament Eröffnung mit bezahlen? des weiteren würde mich interessieren ob meinem Sohn von seinem Pflichtteil ein jährlicher betrag( 5 Jahre) in höhe von 250€ abgezogen werden kann. dieser betrag ergibt sich aus folgenden punkten: einkaufen Fahrdienste, grabpflege die mein Schwager für den Erblasser , seiner Mutter , getätigt hat. Zumal er 54.000 € geschenkt bekommen hat in dieser zeit. dann muss ein gutachten erstellt werden für Grundbesitze muss mein Sohn auch sich an diesen kosten beteiligen. vielen dank im voraus für eure antworten

Antwort
von tanzegern, 22

Dein Sohn ist, wenn er nur pflichtteilsberechtigt ist, kein Erbe. Also ist er auch an den Nachlasskosten nicht direkt beteiligt. Allerdings mindern die Nachlasskosten den Nachlass. Dieser ist Berechnungsgrundlage für den Pflichtteil.

Was im Einzelnen zu den Nachlasskosten gehört, müsste man jetzt googeln.

Ein Gutachten ist nicht erforderlich, wenn sich die Parteien über den Wert einig sind. Ist der Pflichtteilsberechtigte der Meinung, der Wert müsse höher sein und damit sein Pflichtteil höher ausfallen, muss er das gerichtlich geltend machen. In diesem Rahmen muss er die anspruchsbegründenden Tatsachen beweisen, also zunächst einen Vorschuß für die Kosten des Gutachters beibringen.

Allerdings werden die Kosten des Verfahrens dem Verlierer aufgebrummt. Die Gutachterkosten gehören zu diesen Kosten.

Einkaufen, Fahrdienste usw. sehe ich jetzt mal als Teil des Naturalunterhaltes an. Den müssen die Eltern leisten.

Expertenantwort
von ichweisnix, Community-Experte für Erbe, 13

Zunächstmal setzt der Pflichtteil natürlich voraus, das das Kind per Testament vom Erbe ausgeschlossen wurde. Sonst wir es Erbe. Besonderheiten gibt es bei Testamenten zu beachten, die der Erblasser geschrieben hat, bevor er Kenntnis von der Existenz des Pflichtteilsberechtigten hatte.


Meine Fragen sind jetzt folgende: muss mein Sohn den Erbschein und die Testament Eröffnung mit bezahlen?

Nein. Die Erbfallkosten mindern aber den Nachlasswert und damit anteilig den Pflichtteil. Dazu gehört auch die Kosten einer Standesgemäßen Beerdiung einschließlich der Grabpflegekosten.


Zumal er 54.000 € geschenkt bekommen hat in dieser zeit.

Hier kommt es darauf an, wer Geld geschenkt bekommen hat. So grob vermute ich mal nicht der Pflichtteilsberechtigte. Dann ist das Geschenk pro Jahr um 10% abzuschmelzen und den Nachlasswert hinzuzurechnen.


dieser betrag ergibt sich aus folgenden punkten: einkaufen Fahrdienste,
grabpflege die mein Schwager für den Erblasser , seiner Mutter ,
getätigt hat.

Hier ist relevant, ob ein Rechtsanspruch gegen den Erblasser auf Zahlung bestanden hat. Wenn ja, handelt es sich um eine Nachlassverbindlichkeit, die vom Nachlasswert abzuziehen ist.


dann muss ein gutachten erstellt werden für Grundbesitze muss mein Sohn auch sich an diesen kosten beteiligen.

Gleicher Punkt, es ist aus den Nachlass zu bestreiten und mindert den Nachlasswert und damit anteilig den Pflichtteil.


Antwort
von wfwbinder, 19

Ein Vorab für den Schwager für die Pflege ist in Ordnung.

die 54.000,- die er innerhalb von 10 Jahren geschenkt bekam sind dem Erbe für die Pflichteilberechnung zum Teil zuzurechnen.

Gutachterkosten werden aus dem ERbe bezahlt, somit anteilig auch von Deinem Sohn.

Wie das alles klingt, wäre ein Ganz zum Rechtsanwalt hilfreich.

Antwort
von schelm1, 11

Das Vormundschaftsgericht wird Sie umfassend über die Rechte und Pflichten des Mündels ggfs. durch einen Rechtsanwalt als dessen Betreuer in der Erbangelegenheit informieren!

Antwort
von VictoriAlli, 14

Die Gutachterkosten werden aus dem Nachlass bezahlt. Ihr Sohn ist jedoch indirekt über seine Pflichtteilsquote daran beteiligt. Das heißt die Gutachterkosten verringern seinen Pflichtteil. (vgl. http://www.pflichtteilrechner.de/045_wer_traegt_die_kosten_des_gutachtens.html )

Antwort
von webya, 20

Die Kosten des ERbscheines werde vom Erbe getragen, also vorher abgezogen. 

Wofür Fahrdienste und Einkaufen???

Grabpflege geht zu Lasten der Erben, also auch dein Sohn.

Kommentar von paulengel1604 ,

Vielen Dank für die tolle Antwort.

Den Gutachter hat mein Schwager/ Erbe von sich aus bestellt.

Mein Schwager hat seit 2010 sich um seine Mutter gekümmert, einkaufen ect.. Das möchte er jetzt bezahlt bekommen. Die Grabpflege beruht sich auf das Grab von meines Sohnes Opa.

Im Nachlass Verzeichnis , das noch nicht vollständig ist, sind die kosten des Erbscheines sowie Testament Eröffnung aufgegliedert und vom nachlass abgezogen.

Kommentar von webya ,

Die Frage ist, wofür wird das Gutachten benötigt. Das hätte er mit euch absprechen müssen.

Dein Schwager kann sich im Nachhinein keine Kosten für Fahrdienste etc. bezahlen lassen. Es sei denn, es steht im Testament.

Die Kosten für Erbschein etc. scheinen ja schon abgezogen zu sein. Was mit der Grabpflege passieren sollen, müsst ihr besprechen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten