Pro-Contra für Inklusion?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also bei uns gibt es keine getrennten schulen für Kinder mit besonderen Bedürfnissen (um es pol. korrekt auszudrücken).... Ich hatte in der Grundschule einen solchen Mitschüler und auch in der Oberschule. Ich kenne sogar Taubstumme, die auch die ganz normale Schule besuch(t)en. 

Unsere Oberschule (=ein Gymnasium) betreut relativ viele Kinder mit Behinderungen. Auch in meiner Klasse ist ein Mädchen mit dem Down-Syndrom.... Ich finde es wunderbar. Sie ist eine wahnsinnige Bereicherung für unserer Klasse. Sie lacht immer und steckt damit alle an. Sie ist natürlich nicht so weit, wie wir, aber sie lernt sehr vie, schreibt Test und hält Vorträge. Eine Lehrerin kümmert sich um sie (und evtl. die schwächeren  Schüler). Manchmal ist sie im Unterricht bei uns in der Klasse und macht dort ihren Stoff oder schaut z.B. den Film mit, ansonsten geht sie raus und arbeitet alleine oder mit den anderen Kindern zusammen. Es wird aber sehr darauf geachtet das sie in die Klasse integriert wird, bei Sport, Theatern und Ausflügen ist sie immer dabei. In der Pause redet sie gerne mit uns.... und wir mit ihr.

Ich finde es wichtig das auch solche Schüler nicht irgendwo abgesondert und abgetrennt lernen und leben, sondern das beide Seiten die Möglichkeit bekommen sich kennen und schätzen zu lernen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbstverständlich. Die Kinder lernen von einander und miteinander besser. So lernen sie gleich Rücksicht und Toleranz.

Behinderung ist nicht gleich Behinderung. Das es funktioniert sieht man auch zB am Beispiel von Montessori-Schulen oder auch Walldorf-Schulen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf jeden Fall. Beide profitieren davon :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung