Frage von Anitsirk1985, 89

Hallo, ich hätte eine frage an euch. Kennt sich jeman mit dem arbeitszeugnis aus?

dürfen da solche sätze stehen " Er erledigte Aufgaben zu unserer vollen Zufriedenheit und sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten und anderen Mitarbeitern war stets einwandfrei. für die zukunft wünschen wir beruflich und persönlich alles gute. Bedanke mich schon mal im Voraus.

LG Kristina

Antwort
von dadamat, 21

Das darf drinstehen und noch viel mehr. Beim groben Einschätzen dieser beiden Eigenschaften entsteht eine Schulnote von 2-3.

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeitsrecht, 24

Es ist "gelinde gesagt, eine Zumutung", wenn du erwartest, dass jemand auf Grund dieser zwei Sätze eine Beurteilung deines Arbeitszeugnisses vornimmt.

Denn aus der Gesamtheit eines Zeugnisses kann etwas ganz anderes herauskommen, als aus zwei einzelnen ,aus dem Zusammenhang gerissenen Sätzen.

Stell also das komplette Zeugnis hier rein, dann kannst du auch mit einer entsprechenden Beurteilung rechnen.

Und ja, die von dir aufgeführten Sätze dürfen so in einem Zeugnis stehen.

Antwort
von MZM27, 61

genau dass stand im meinen Zeugnis auch drinnen meisten steht dass bei jeden drin ist nur für die nächste Arbeitsstelle ein beweiß dass du es getan hast diese Arbeit

Kommentar von Anitsirk1985 ,

veieln dank, also ist das eine drei? ist schon schade für den jenigen der für die firma immer da war ...

Kommentar von MZM27 ,

sag ma eher ne 2+ also alles gut

Kommentar von ChristianLE ,

sag ma eher ne 2+ also alles gut

Woher nimmst Du dieses Wissen? Ein Arbeitszeugnis kann doch niemals anhand von zwei Sätzen eingeschätzt werden.

Was, wenn der Rest des Zeugnisses schlecht ist?

Kommentar von Hideaway ,

sag ma eher ne 2+ also alles gut

Dann bist du ein Optimist und wohl auch ein Hellseher.....

Kommentar von MZM27 ,

nein nicht helseher sag ich nicht aber ich habe nachgefragt was diese sätze bedeuten in notenspiegel laut aussage 2+ mehr nicht

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht, 49

Was stört Dich daran?

Selbstverständlich dürfen solche Sätze im Zeugnis stehen. In ein qualifiziertes Zeugnis gehört u.a. die Leistsungsbeurteilung, die Verhaltensbeurteilung (Führung) und wenn der AG die Schlussformel mit den guten Wünschen schreibt (wobei mir noch der Dank für die gute Zusammenarbeit und das Bedauern über das Ausscheiden fehlen), ist es in Ordnung. Die Schlussformel muss ein AG im Übrigen nicht schreiben, es gibt keinen gesetzlichen Anspruch darauf.

Meine Ausführungen sind aber keine Zeugnisbeurteilung. Diese kann nur erfolgen, wenn man das komplette Zeugnis liest. Manchmal sind auch Dinge die im Zeugnis fehlen aussagekräftig.

Kommentar von Anitsirk1985 ,

Hallo und danke für deine Antwort. eigentlich steht da drin nur das . Herr xxx geb.am xxx war beschäftigt in unserem Betrieb von xxx bis xxx und als was. dann steht was zu den aufgaben gehörte und das was ich oben geschrieben habe. das wars.

Kommentar von Hexle2 ,

Für ein "qualifiziertes" Zeugnis ist das etwas mager. Ich persönlich würde das, was ich jetzt weiß zusammengefasst mit einer "Drei" bewerten.

Da ich aber nicht die ausgewiesene Expertin in Sachen "Zeugnisbeurteilung" bin, lasse ich mich gerne korrigieren.

Kommentar von ChristianLE ,

dann steht was zu den aufgaben gehörte und das was ich oben geschrieben habe. das wars.

Im Ernst?

Wenn das Beschäftigungsverhältnis beendet ist, würde ich den Arbeitgeber auffordern, ein richtiges qualifiziertes Arbeitszeugnis auszuhändigen.

Auf der einen Seite bescheinigt man Dir eine gute Arbeitsleistung und ein sehr gutes Verhältnis zu Vorgesetzten und Kollegen, auf der anderen Seite fehlt eine positive Schlussformel ("wir bedauern Herrn XY nicht weiter beschäftigen zu können.")

Folglich hast Du zwar eine gute Leistung erbracht, aber bedauert wird dein Abgang trotzdem nicht. Oder noch anders: "Er war zwar gut, aber wir sind froh, dass er weg ist".

Das Zeugnis könntest Du in der Form in die Tonne treten.

Kommentar von Hideaway ,

eine gute Arbeitsleistung

So?

Kommentar von DarthMario72 ,

Herr xxx geb.am xxx war beschäftigt in unserem Betrieb von xxx bis xxx und als was. dann steht was zu den aufgaben gehörte und das was ich oben geschrieben habe. das wars.

Ernsthaft? Das ist für ein qualifiziertes Zeugnis - was es ja wohl sein soll - viel viel viel zu wenig. So wäre das nicht das Papier wert, auf dem es gedruckt ist.

Antwort
von soissesnunmal, 47

Klar, alles in Ordnung. Ein Arbeitszeugnis daf nur nicht negativ formuliert werden, was sich allerdings durch die Verwendung verschiedenster (positiver-neutraler) Formulierungen durchaus darstellen lässte (z.B. "Er war stes bemüht..." -hats aber nicht geschafft)

Antwort
von Hideaway, 12

Kennt sich jeman mit dem arbeitszeugnis aus?

Ja.

dürfen da solche sätze stehen

Das darf da stehen. Das sind ganz übliche Formulierungen für ein Arbeitszeugnis.

Wenn du übrigens eine Bewertung deines Zeugnisses haben möchtest, müsstest du es (anonymisiert natürlich) komplett hier einstellen. Komplett bedeutet: Wort für Wort. Von der Überschrift bis Datum/Unterschrift, denn überall können versteckte Hinweise sein, die ein Laie nicht erkennt, auch an scheinbar "unwichtigen" Stellen. Die isolierte Betrachtung eines Zeugnisausschnittes bringt dagegen überhaupt nichts.


Antwort
von DarthMario72, 29

Es spricht nichts dagegen, dass solche Sätze in einem Arbeitszeugnis stehen. Allerdings kann man aus diesen paar Sätzen keine Rückschlüsse auf das Zeugnis an sich schließen.

Falls du eine halbwegs seriöse Einschätzung deinen Zeugnisses haben möchtest, braucht man den vollständigen Text, also von der Überschrift bis zum Ausstellungsdatum und der Unterschrift. Denn überall dort können Informationen enthalten sein, die für die Bewertung des Zeugnisses wichtig sind.

Antwort
von ChristianLE, 17

Warum sollten diese Sätze da nicht stehen dürfen?

Letztendlich sind das Standardformulierungen und werden in jedem Arbeitszeugnis verwendet.

Eine aussagekräftige Antwort ist aber nur dann möglich, wenn Du das komplette Zeugnis einstellst.

Antwort
von soissesnunmal, 33

Google hilft auch hier:

http://arbeits-abc.de/formulierungen-im-arbeitszeugnis-und-ihre-bedeutung/

mfg

Kommentar von Anitsirk1985 ,

ok, danke . ist das war dass wenn ein vertrag ausläuft dann können die dem mitarbeiter keine 2 ins zeugnis schreiben mit dem grund dass wenn man so gut ist , dann müssten die den behalten?

Kommentar von soissesnunmal ,

Ausläuft heißt, er war befristet ? Ist egal, es besteht kein Anspruch auf einen neuen Vertrag bei welcher Benotung auch immer.

Kommentar von Anitsirk1985 ,

richtig, war befristet. Mit dem satz (wenn man so gut ist , dann müssten die den behalten) meinte ich für den anderen AG weil die so angeblich denken. Sorry dass ich mich nicht korrekt ausgedruckt habe.

Kommentar von ChristianLE ,

ist das war dass wenn ein vertrag ausläuft dann können die dem mitarbeiter keine 2 ins zeugnis schreiben mit dem grund dass wenn man so gut ist , dann müssten die den behalten?

Das ist Quatsch. Wenn aus betrieblichen Gründen gekündigt werden muss, bzw. der Arbeitnehmer aus betrieblichen Gründen nicht beschäftigt werden kann, dann ist das eben so.

Kein Unternehmen kann jemanden aus Zwang beschäftigen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten