Frage von imalzbrhv, 150

Hallo, ich habe vor Weihnachten 2015 versehentlich Super E 10 (ca.60 liter) in den VW Sharan meines Freundes getankt.?

Nach dem Tanken sind wir dann ca. 150 km von Hannover bis Bremerhaven ohne Probleme gefahren. In Bremerhaven ging dann der Motor aus und er sprang auch nicht mehr an. Der ADAC wurde gerufen und nachdem wir dann erst festgestellt hatten das es an einer Falschbetankung lag, schleppte der ADAC Pannenwagen uns noch ca. 1,5 km in die Werkstatt. Grundsätzlich ist geklärt das meine Privathaftpflicht den Schaden übernehmen müßte. Allerdings teilte diese nun mit das sie sich die Falschbetankung technisch nicht vorstellen könnte. Fakt ist das falsch betankt wurde Fakt ist auch die enorme Kilometerleistung nach der Falschbetankung. Was könnte die Versicherung mit Ihrer Aussage meinen?

Antwort
von Apolon, 35

Mich würde zuerst mal interessieren, welcher Kraftstoff beim Sharan überhaupt der richtige wäre.

Außerdem, wer mit dem Wagen unterwegs war ?  Der Betanker und der Freund ?  oder Der Betanker mit Frau und Kindern (ohne Freund)?

Kommentar von imalzbrhv ,

ich war Beifahrer und getankt wird eigentlich Diesel. Habe aber Super E 10 getankt

Kommentar von Apolon ,

Dann würde mich mal interessieren, bei welchem Versicherer du deine Privathaftpflichtversicherung hast und auch welcher Tarif vorliegt.

Antwort
von suzisorglos, 59

Was die Versicherung mit ihrem Schreiben konkret zum Ausdruck bringen möchte, erschließt sich ohne Kenntnis des Kontextes nicht vollständig.

Fakt ist, dass die Privathaftpflicht bei einer Falschbetankung nur dann Versicherungsschutz gewähren kann, wenn die Person, welche die Falschbetankung ausführt, nicht auch Halter oder Eigentümer oder Führer des Fahrzeuges ist bzw. zum Schadenzeitpunkt war.

Antwort
von FreierBerater, 40

Der Schadenregulierer bezieht sich auf die 1. Zeile der Erläuterung:

------------------------------

QUELLE: Internet

Hinweise zum Nutzen der Haftpflichtversicherung bei einer Fehlbetankung
Obwohl es schon aus technischer Sicht gar nicht so leicht ist, ein Auto falsch zu betanken, kommt dies in der Praxis manchmal vor. Man spricht dann von einer Fehlbetankung oder auch Falschbetankung. Leider hat sie schlimme Folge bzw. kann sie das Fahrzeug enorm schädigen, je nach Fahrzeugmodell muss noch nicht einmal der Motor kurz angelassen werden. Folglich kann unter Umständen eine kostspielige Reparatur in der Kfz-Werkstatt fällig werden. -----------------------------------

Aber da in den aktuellsten Top-PHVen allerhöchstens das Abpumpen des falschen Sprit versichert ist, keinesfalls die Folgekosten (meist Kolbenfresser?), ist es in deinem Fall eh egal und du zahlst die Reparatur selbst...!

Begründet ist das in dem bestimmungsgemässen Gebrauch der Sache/des Kfz. Alternativ greift bei weniger umfassenden PHVen die "kleine Benzinklausel".

Antwort
von egglo2, 52

Ist so etwas überhaupt über die Privathaftpflicht versichert???

Würde mal die Versicherungsbedingungen lesen.

Und hier findest du bestimmt fachmännischen Rat http://www.frag-einen-anwalt.de/

Kommentar von egglo2 ,

Fällt mir eben noch ein...

Wie sieht es denn eigentlich mit den Angaben des Herstellers aus?

Wenn der Sharan offiziell E10 Tanken darf, wärst du aus der Nummer raus. Würde mich mal informieren.

Kommentar von kim294 ,

Und wenn der Sharan ein Diesel ist?

Kommentar von egglo2 ,

Dann wäre er wohl kaum noch 150km damit gefahren.

Kommentar von imalzbrhv ,

es ist ein Diesel und ja ich bin noch 150 km ca damit gefahren

Kommentar von egglo2 ,

Oha.......das ist ein Ding!!

Kommentar von imalzbrhv ,

Also erstmal danke für die rege Beteiligung. Grundsätzlich zahlt meine
PHV die Falschbetankung und deren Folgeschäden. Allerdings nur wenn man
nicht selbst gefahren ist. Das bin ich auch nicht. Allerdings schreiben
sie das sie sich das Falschbetanken nicht technisch erschließt was immer
die dmait auch meinen. Deswegen wollen si nicht zahlen.

Antwort
von GoodbyeKitty1, 97

Das heißt, dass die Versicherung - wie jede Versicherung - erst einmal versucht, sich von ihrer Zahlungspflicht zu befreien. Da sitzt ein Sachbearbeiter, dessen Aufgabe es ist zu versuchen, die Zahlung abzuwenden.
Erstmal Einspruch erheben. Wenn das Fahrzeug ein Dieselmotor hat (davon gehe ich jetzt mal aus) und noch Restkraftstoff im Tank war, wurde dieser logischerweise zuerst verbraucht, da E10/Super die leichtere Fraktion ist, also OBEN auf dem Diesel schwimmt -> folglich auch erst verbraucht wird, wenn der Diesel leergerüsselt ist. 150km sind etwa 8 bis 10 Liter, der Sharan hat ein Tankvolumen von ca. 70 bis 73 Litern, das kommt SEHR gut hin (Du hast ja sicherlich vollgetankt?). In your face, Versicherungskasper ;)

Kommentar von GoodbyeKitty1 ,

Und noch einer:
"[...] Bisher sind nämlich nur Autos mit Benzinmotor vor Fehlbetankungen geschützt. Die Zapfrüssel für Diesel sind dicker als Modelle für Benzin und passen nicht in Öffnungen der Benzinertanks. Umgekehrt aber schon: Benzin-Pistolen lassen sich locker in Dieselautos einführen. [...]"
(http://www.rp-online.de/leben/auto/news/autohersteller-schaffen-den-tankdeckel-a...)

Antwort
von schleudermaxe, 64

Da hat aber der Klärer wenig Ahnung, denn eine PH übernimmt solche Schäden natürlich nicht. Warum denn auch? Der Halter selbst ist verantwortlich und wenn er zuläßt, daß so ein Vorgang möglich ist, öffnet er seine Geldbörse und gut ist. Wenn durch ein Versehen Diesel zum Benziner kommt, gibt es ja auch nichts.

Kommentar von GoodbyeKitty1 ,

Dann les Dir nochmal sehr aufmerksam durch, was der Fragesteller geschrieben hat:
"Allerdings teilte diese nun mit das sie sich die Falschbetankung technisch nicht vorstellen könnte. Fakt ist das falsch betankt wurde Fakt ist auch die enorme Kilometerleistung nach der Falschbetankung. Was könnte die Versicherung mit Ihrer Aussage meinen?"
- eine rechtliche Würdigung fehlt in meiner Antwort, hier geht es um die technische Lösung dieser ^ Aussage. Allerdings ist Deine pauschale Ansage auch nicht richtig, da es sehr wohl Konstellationen gibt, in denen eine (Privat)Haftpflicht greift.

Kommentar von Apolon ,

Da hat aber der Klärer wenig Ahnung, denn eine PH übernimmt solche Schäden natürlich nicht.

Dies mag bei deiner so viel gepriesenen Coburger Versicherung der Fall sein.

Wir z.B. zahlen bei der PHV auch Schäden bei Falschbetankung von fremden entgeltlich oder unentgeltlich überlassenen Kfz.

Kommentar von schleudermaxe ,

Lachnummer? Wo steht das?

Kommentar von Apolon ,

@Schleudermaxe,

ich finde es toll, dass Du über dich selbst lachst.

Wo das steht ?  - jetzt muss ich aber über dich lachen - natürlich in den Versicherungsbedingungen.

Kommentar von Apolon ,

Auszug aus den Versicherungsbedingungen:

Besondere Bedingungen für den Haftpflicht-Baustein Premium

1. Versicherte Eigenschaften, Tätigkeiten (versichertes Risiko)Versichert ist

1.4. die gesetzliche Haftpflicht des Versicherungsnehmers aus der Falschbetankung von geliehenen, gemieteten oder gefälligkeitshalber erhaltenen Kfz; (keine Folgeschäden)

Kommentar von schleudermaxe ,

Und was sage ich (und auch andere)? Keine Folgeschäden! Lesen solltest auch Du schon können. Und so einen Baustein sollte man/frau ja auch erst haben, oder? Also, noch einmal: Wo steht das, daß wie hier, die Folgeschäden bezahlt werden von einer PH?

Kommentar von imalzbrhv ,

Also erstmal danke für die rege Beteiligung. Grundsätzlich zahlt meine PHV die Falschbetankung und deren Folgeschäden. Allerdings nur wenn man nicht selbst gefahren ist. Das bin ich auch nicht. Allerdings schreiben sie das sie sich das Falschbetanken nicht technisch erschließt was immer die dmait auch meinen. Deswegen wollen si nicht zahlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten