Frage von Gilein, 37

Hallo, ich habe mal eine Frage zur Übernahme vom Schadenfreiheitsrabatt bei KFZ-Versicherungen: Mein Vater ist kürzlich mit 84 Jahren verstorben.

Jetzt möchte die Ehefrau seines Enkels die Versicherung mit dem derzeitigen Schadenfreiheitsrabatt übernehmen. Geht das, dass sie die niedrige Klasse erhält?

Antwort
von Deepdiver, 24

Um Missbrauch mit der Übertragung von Schadenfreiheitsrabatten zu
vermeiden, kann diese nur unter engen Verwandten vorgenommen werden.
Dazu zählen Ehepartner, Kinder und Geschwister. Um den Rabatt von den
Großeltern oder anderen Verwandten zweiten Grades zu übernehmen, muss in
der Regel eine entsprechende häusliche Lebensgemeinschaft nachgewiesen
werden.

Weiterhin kann der Schadenfreiheitsrabatt nur in einer Höhe
übertragen werden, die der Rabattempfänger erzielt hätte, wenn er in der
Zeit seines Führerscheinbesitzes durchgehend ein Fahrzeug ohne Schaden
im Straßenverkehr bewegt hätte. So kann beispielsweise von einem
Versicherten, der seit fünf Jahren seinen Führerschein besitzt, auch nur
der Rabatt für maximal fünf schadenfreie Jahre übernommen werden.
Gerade bei Fahranfängern macht es somit keinen Sinn, einen hohen Rabatt
übertragen zu wollen, die diese bzgl. des Führerscheinbesitzes nicht die
notwendigen Voraussetzungen zur Inanspruchnahme besitzen.

Die Versicherer fragen die Dauer des Führerscheinbesitzes vor
Bewilligung einer Rabattübertragung ab, zudem wird meist eine Kopie des
Führerscheins des Rabattinhabers verlangt.

http://www.verivox.de/themen/rabattuebertragung/

Kommentar von siola55 ,

Stimmt so leider nicht ganz: es gibt wie überall Ausnahmen, man/frau muß sie nur finden! Es gibt einige wenige Versicherer, welche ohne Einschränkungen Rabattübertragungen durchführen!

Kommentar von pegitaco ,

Diese Seite https://is.gd/FrLAV2 hat mir beim Kfz-Versicherung-Vergleich gut geholfen. LG

Antwort
von siola55, 9

Hi Gilein,

die Ehefrau des Enkels muß sich eben eine Gesellschaft suchen, welche ohne Einschränkungen eine Rabattübertragung durchführt. Es sind zwar nur wenige Gesellschaften, aber es gibt sie!

Dabei kann die Ehefrau nur soviele schadenfreie Jahre für sich übernehmen, wie die Anzahl Jahre seit ihrem Führerscheinbesitz!

Gruß siola55

Antwort
von wilees, 15

Die Ehefrau des Enkels steht in keinem direkten Verwandschaftsverhältnis zum Verstorbenen. Allein deshalb wird sie diesen Rabatt nicht übertragen bekommen können.

Kommentar von siola55 ,

Es gibt einige wenige Ausnahmen bei den Gesellschaften, welche ohne Einschränkungen die Rabattübertragung durchführen.

Antwort
von schleudermaxe, 2

... bei meiner könnte der Vater/die Mutter oder er selbst übernehmen, wenn denn die Fahrerlaubnis vorhanden ist.

Viel Glück.

Antwort
von LuciusVoren,

warum übernimmt der enkel nicht die prozente? das wäre meiner meinung nach möglich (zumindest schadenfreie jahr seid seinem führerschein)

Antwort
von ES1956, 9

Was spricht dagegen die Versicherung zu fragen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten