Frage von Magu62, 81

Hallo, ich habe folgendes Problem: Ich bin seit 33 Jahren verheiratet, lebe aber seit 8 Jahren von meinem Mann getrennt. Er ist pflegebedürftig ...?

... und lebt in einer Pflegeeinrichtung.Bis vor 2 Jahren habe ich noch im gemeinsamen Haus gelebt. Da ich seitdem bei meinen Lebensgefährten wohne, habe ich das Haus vermietet. Eine Scheidung soll aus persönlichen Gründen nicht erfolgen.Wir sind beide steuerlich zusammen veranlagt. Mein Mann verfügt über keine Einnahmen und auch keine Rente. Ich zahle Unterhalt. Muss ich trotzdem meine Steuerklasse von 3 auf 1 ändern lassen? Vielleicht kann mir ja jemand einen Rat geben?

Antwort
von wilees, 35

Steuerrechtlich gehe ich davon aus - Du erhältst Steuerklasse I, da real getrennt lebend, kannst jedoch die Unterhaltskosten für Deinen pflegebedürftigen Ehemann steuermindernd geltend machen.

Wobei dann die Mieteinnahmen aus dem bisherigen gemeinsamen Haus wieder zu versteuern sind.

Hier macht es möglicherweise mehr Sinn mit dem Lebensgefährten in dieses Haus zu ziehen.

Aber bei solchen Voraussetzungen wäre es sinnvoll den Rat eines Steuerberaters einzuholen.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

Der Rat eines Steuerberaters oder Fachanwalts für Steuerrecht ist auf alle Fälle erforderlich ....

da die Fragestellerin bisher STEUERHINTERZIEHUNG betrieben hat ........ (und bitte nicht mit versehen oder nicht mutwillig kommen ..... interessiert das Finanzamt nicht)

Kommentar von wilees ,

Hier ist mal wieder jemand, der schreit ich weiss was, hört mir gefälligst zu, denn ICH  habe recht.

Der Ton macht die Musik.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

ähm, welcher Ton?

ich habe die Fragestellerin auf die Steuerhinterziehung hingewiesen.

wo DU einen harschen Ton siehst, ist mir schleierhaft


bytheway: mit der Steuerhinterziehung HABE ich Recht ....

Kommentar von wilees ,

.genau hier liegt das Problem - Zitat:
mit der Steuerhinterziehung HABE ich Recht ....

hier geht es nicht um Recht haben , die TE hat  Fragen gestellt und bittet um Antworten. Sie benötigt keine Bezichtigungen oder Verurteilungen.; sondern Antworten oder Ratschläge.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

1. habe ich die Frage enstprechend beantwortet

2. habe ich in Frage gestellt, warum eine Zusammenveranlagung durchgeführt wurde, obwohl nicht möglich

3. habe ich auf die Steuerhinterziehung hingewiesen ....

4. wo liest Du in meinen Antworten Bezichtigungen oder Verurteilungen?

5. es ändert nachwievor nix an der Tatsache, dass eine Steuerhinterziehung vorliegt, wo ist das Problem?

Antwort
von wurzlsepp668, 46

erklär mir mal bitte, wie ihr beide zusammenveranlagt werden könnt, wenn ihr seit 8 Jahren getrennt lebt?

bytheway: die Abgabenordnung kennt einen Begriff für das, was ihr macht: Steuerhinterziehung .....

zur Frage:

Du bist VERPFLICHTET, da die Vorraussetzungen für die Steuerklasse 3 nicht mehr vorliegen, auf die Steuerklasse 1 zu wechseln

Kommentar von wilees ,

-- erklär mir mal bitte, wie ihr beide zusammenveranlagt werden könnt, wenn ihr seit 8 Jahren getrennt lebt? --

Hier hat die TE nicht mutwillig steurhinterziehend gehandelt. Sondern war der falschen Auffassung, das die " Trennung " ja nur durch die Pflegebedürftigkeit notwendig wurde und sie Unterhalr erbringt.

Ich spreche das hier an, wegen des harschen Tons, denn der ist so nicht notwendig.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

nicht mutwillig?

eine Trennung bedeutet, Zusammenveranlagung Ade (spätestens ab dem Folgejahr .....)

die Fragestellerin kann auf den Brief der Buß- und Steuerstrafsachenstelle schon mal warten, denn der wird kommen .....

Kommentar von Garfield0001 ,

ich arbeite auf dem Finanzamt. Eine Sachbearbeiterin erzählte mir von einem Fall, wo beide sagen: wir können nicht miteinander leben, aber wir sind auch nicht getrennt. wir wohnen nur nicht zusammen. sie haben die Zusammen Veranlagung bekommen.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

ist aber hier nicht gegeben ......

lt. Sachverhalt wohnt die Fragestellerin bei ihrem Lebensgefährten .....

Antwort
von sasiguen, 55

Du hast ein sehr großes Herz das du so viel für ihn tust. Aber ich würde es so lassen wie es ist.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

aufgrund des Sachverhaltes ist eine Zusammenveranlagung NICHT MÖGLICH .....

Fragestellerin bewegt sich im Bereich der Steuerhinterziehung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten