Frage von aveal, 58

Hallo ich habe eine Frage zum Gehalt bzw. Kündigung?

Ich arbeite in einer großen Globalen FIrma in Bayern:

Habe einen Facharbeiterbrief als Maschinen und Anlagenführer. ( 2 jahre Lehrzeit )

Mein Stdlohn 16,20 + Schichtzulagen , Weinachtsgeld und Urlaubsgeld.

Warum ich dies Schreibe ?

Naja mein Arbeigeber ist richtig unfair und ich will evtl. Kündigen weil ich ungerechtigkeit einfach nicht leiden kann.

Nun is meine Frage ich habe wenig erfahrung auf dem Arbeitsmarkt bzw. Stdlohn und auch arbeitsangebot.

Würdet ihr Kündigen oder die Sache einfach aussitzen ?

Antwort
von peterobm, 35

das must ganz alleine du entscheiden, Eigenkündigungen bringen erstmal eine 3-Monatssperre beim JB. Es wird recht gut bezahlt. ob du einen gleichwertigen Job so schnell findest? 

Antwort
von Schuhu, 30

Selber kündigen solltest du nur, wenn du schon einen neuen Job in Aussicht hast, sonst droht eine Sperre beim Arbeitsamt. Dein Arbeitgeber wird dich nicht kündigen, nur weil du keine Ungerechtigkeit leiden kannst. Wenn du allerdings Zustände in der Firma für ungerecht hältst - und deine Meinung laut herausposaunst, kann er dich durchaus wegen Störung des Betriebsfrieden abmahnen und auch kündigen. Also, behalte deine Ansicht für dich oder lass dich in den Betriebsrat wählen, um gegen die (vermeintliche) Ungerechtigkeit anzugehen.

Antwort
von NSchuder, 33

Bei der hohen Arbeitslosigkeit heute (jaja, die Medien behaupten was anderes) würde ich erst kündigen wenn ich eine neue Stelle sicher habe.

Wenn Du von Dir aus kündigst, bekommst Du 6 Wochen kein Arbeitslosengeld. Hast Du genug angespart um das Aussitzen zu können?

Kommentar von maja11111 ,

12 wochen sind es.-

Antwort
von aveal, 21

Danke !

Ja das mit 3 Monats Sperre mir natürlich bewusst durchs arbeitsamt.

Aber ich es tuht einfach weh für Ungerechtigkeit zu Arbeiten und das wers mir wert.

Nur es were mir nicht wert danach für 11 Eur zu Arbeiten bzw. dauerarbeitslos zu sein.

Ich weis das klingt Bizarre.

Kommentar von Minzy23 ,

Bedenken auch das wenn du in naher Zukunft kündigen solltet du auch dein Weihnachtsgeld zurück zahlen musst bzw. der Arbeitgeber es zurück verlangen kann.

Kommentar von aveal ,

Selbstverständlich Danke.

Antwort
von Herb3472, 34

Worin besteht die Ungerechtigkeit?

Kommentar von aveal ,

Jahrelang hat man Miliarden Gewinn mit Hilfsarbeitern ( Leiharbeitern) eingefahren und Unterdrückt bzw. ausgebeutet.

Jetzt Kündigt man allen und wir Facharbeiter müssen diese Jops ausüben.

Egal ob Familie Kind Haus.

Ich will sowas nichtmehr unterstüzen.

Kommentar von Herb3472 ,

Du kennst die internen Unternehmenszahlen nicht und kannst daher aus Deiner Sicht nicht beurteilen, wie "gesund" der Konzern tatsächlich da steht. Wenn die Auftragslage flau ist, müssen Mitarbeiter abgebaut werden. Dass es dabei zuerst einmal die Leiharbeiter trifft, ist klar - denn sie wurden ja eingestellt, weil das Stammpersonal die Arbeit nicht alleine bewältigen konnte. Und wenn jetzt zu wenig Arbeit für alle da ist, muss die Unternehmensführung eine Entscheidung treffen.

Dein Job ist relativ gut bezahlt. Du wirst wohl kaum in absehbarer Zeit wieder einen vergleichbaren Job finden - und wenn Du einmal längere Zeit arbeitslos warst, schon gar nicht.

An Deiner Stelle würde ich es mir gut überlegen, ob es das wert ist, wegen einer "Ungerechtigkeit" die eigene Existenzgrundlage hinzuschmeißen. Das Leben ist nun einmal kein Wunschkonzert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten